Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Lisa Meier - Soziale Phobie überwinden


Ich habe dieses Buch über eine Anfrage der Autorin per Mail bekommen. Anfangs war ich echt skeptisch, da ich - allein schon aufgrund meines Berufes - nicht unbedingt zu den Menschen gehöre, die an einer sozialen Phobie leiden.
Ich glaube, dann wäre ich in meinem Berufsfeld ein wenig falsch. Jedenfalls habe ich es auf einen Versuch ankommen lassen, da ich tatsächlich mit Menschen in Kontakt stehe, bei denen ich weiss, dass sie unter einer solchen Phobie leiden.
Und sich noch ein wenig schlauer machen, als man ist, hat noch niemandem geschadet.

Lisa Meier beschreibt in ihrem Buch autobiograpisch, wie es ihr mit ihrer sozialen Phobie ergangen ist und auch noch immer geht.
Sie nennt Situationen und Begebenheiten, die zu der sozialen Phonie geführt haben, aber ihr auch wieder aus dieser herausgeholfen haben. 

In fünf praxiserprobten Schritten beschreibt die Autorin, wie sie es selbst geschafft hat, sich ihrer Angststörung zu stellen.
Mit Hilfe von Selbstreflexion, Selbstvertrauen, Meditation, Achtsamkeit, sowie Sport und Ernährung hat sie ihrer Angst den Kampf angesagt.
Und sie ist noch immer dabei. 

Ich kann nicht sagen, ob es mir helfen würde oder könnte, da ich mich nicht in einer solchen Situation befinde.
Oder vor dem Lesen des Buches befunden habe. 
Aber ich kann sagen, dass ich es interessant fand, zu lesen, was in einem Menschen mit Angststörung vorgeht.
In einem Menschen, der sich nicht in meiner unmittelbarer Nähe befindet. 

Das Buch beinhaltet Erfahrungswerte, hilfreiche Tipps und Anregungen, die Betroffenen Mut machen, sich aus dieser Abwärtsspirale befreien zu können. 

Kommentare