Direkt zum Hauptbereich

[ Rezension] Robert Enke - Ein allzu kurzes Leben


Mit 30 Abbildungen
Erschienen am 01.11.2011
432 Seiten, Kartoniert
ISBN: 978-3-492-27316-9
€ 9,99 [D], € 10,30 [A], sFr 14,90

Inhalt: "
Das Buch, das Robert Enke selbst schreiben wollte.
Robert Enke war eine außergewöhnliche Persönlichkeit im deutschen Tor. Mit 20 berufen, für den  legendären FC Barcelona zu spielen, war er mit 25 ein vergessenes Talent. Als es schon fast zu spät schien, etablierte er sich doch noch als Weltklassetorwart. Ronald Reng – Journalist, Torwart und ein Freund Enkes – schildert Erfolge und Misserfolge, aber vor allem erzählt er die Geschichte hinter dem öffentlichen Menschen, von seinen Hoffnungen und Schicksalsschlägen. Enkes Selbstmord berührte und erschütterte Deutschland weit über die Welt des Fußballs hinaus." Quelle: Robert Enke

Das Buch, dass Robert Enke selbst schreiben wollte.
Das Buch, dass sein Leben auf so .. wunderbar ehrliche Art und Weise Revue passieren lässt, mit allen Höhen und jeder Menge Tiefen.
Robert Enke war ein Ausnahmetalent im Fussball, so manch einem ist er ein Begriff und welcher doch ganz anders war, als man ihn "gekannt" hat.
Schon mit 20 wurde er in den Kader des legendären FC Barcelona berufen, war jedoch keine 5 Jahre später schon fast wieder ein vergessenes Talent. 
Privat wie beruflich erlebte er Höhen und Tiefen, Tiefen, die ihn letztendlich in die Depression abrutschen ließen, aus welcher er Jahre später nur einen einzigen Ausweg sah.. 

Der Schreibstil des Autors, welcher jahrelang mit Robert Enke befreundet war, beschreibt in seinem Buch das Leben des Robert Enke, wie es wirklich war. 
 In Zusammenarbeit mit dessen Witwe Teras Enke beschreibt er die Stationen des Lebens eines Mannes, welcher weitaus mehr zu erleiden hatte, als im Nachhinein bekannt war.
 
Das Buch ist sicherlich nicht nur für diejenigen unter uns etwas, die Robert Enke als Fussballer kennen. Es wird auch für diejenigen interessant sein, die sich mit dem Menschen hinter dem Fussballer auseinandersetzen wollen. 
Oft übernimmt der Autor Worte Robert Enkes, die er selbst noch zu ihm gesagt hat, während ihrer jahrelangen Freundschaft. Fast hautnah erlebt er damit mit, wie der junge Fussballer in die Depression abrutscht. Eine Krankheit, welche noch heute nicht als solche angesehen wird.
Gerade für Personen, die selbst mit dem Thema in Verbindung gekommen sind - und zu denen gehöre ich, was das private Umfeld angeht - wird dieses Buch interessant sein. Man wird sich vielleicht sogar.. sagen wir damit identifizieren können.
 
 
 
Ein Buch, welches mir zwar keine tränennassen Wangen beschert, mich aber doch sehr berührt hat und  seine 5 Sonnenblumen definitiv verdient hat.



Kommentare