Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Die Jägerin I - Die Anfänge

Titel: Die Jägerin I - Die Anfänge
Autor: Nadja Losbohm

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1126 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 211 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00BJO2VT4
Inhalt: "Ada Pearce ist eine normale junge Frau. Sie ist 1,65 m klein, hat ein paar Pfunde zu viel auf den Hüften und ist durchweg unsportlich. Kurz nach ihrem 21. Geburtstag klärt sie ein mysteriöser Priester über ihr Schicksal als Jägerin auf. Ada glaubt der Geschichte zunächst nicht, doch als sie erfährt, welche Gefahren durch die unterschiedlichen Kreaturen der Nacht drohen, nimmt sie ihr Schicksal an, gibt ihr altes Leben auf und zieht in die geheimen Räumlichkeiten unter der St. Mary’s Kirche, die dort vor Jahrhunderten angelegt worden waren, ein und beginnt ihre Ausbildung…" Quelle:  Die Jägerin I 
Wenn ihr mehr über Nadja erfahren möchtet, dann schaut doch einfach auf ihrem Instagram Account oder bei Twitter vorbei. Sie freut sich bestimmt über ein paar mehr Follower. 

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:Jägerin 1 , Twitter, Instagram )



Zu diesem Buch gibt es auch eine kleine Geschichte und wieder ist Twitter daran schuld. Ich habe unter einem Hashtag nach Buchbloggern und Autoren gesucht und bin über Nadja Losbohm gestolpert. Die Beschreibung ihrer Bücher und das Coverbild haben mich sofort angesprochen und ich habe Nadja angeschrieben. 
Wir haben ein wenig hin und her geschrieben und sie hat mir schließlich den ersten Band als eBook zukommen lassen. Dafür danke ich ihr an dieser Stelle recht herzlich.
Ich habe es ausserdem schon gewagt und habe ihr meine Aution "Schon ein Loch im Bauch?", aufs Auge gedrückt. Ihre Antworten könnt ihr hier nachlesen.
Twitter entwickelt sich für mich zu einem echten kleinen Geheimtipp und langsam frage ich mich, warum ich nicht schon früher darauf gekommen bin. *lach*


Ada Pearce ist eigentlich eine total normale Frau. Sie ist körpermäßig nicht die Größte, hat ein paar Pfund und hält von sport nicht all zuviel.
Kurz nach ihrem 21. Geburtstag erklärt ihr ein mysteriöser Priester, dass sie von nun an  Jägerin ist und das ihr Schicksal zu sein scheint. 
Ada erscheint das alles unwirklich und Glauben schenken kann sie dem Priester schon lange nicht. 
Als sie jedoch erfährt, welche Gefahren drohen und als sie auch selbst auf einige der Kreaturen trifft, die er Prieser erwähnt, beschließt sie, ihr Schicksal anzunehmen. 

Der Schreibstil der Autorin hat mir sofort gefallen und hat mich bereits auf den ersten Seiten zum Schmunzeln gebracht. 
Die Geschichte wird hauptsächlich aus der Sicht von Ada erzählt. In Rückblicken spricht sie mit einem Reporter über ihre Anfänge, über ihre Ansichten und über ihre Gefühle. 
Ada wird in ein Leben und eine Welt hineingezogen, dass früher für sie nur schwer vorstellbar war.
Der Umstand, dass die junge Frau ihre Geschichte selbst erzählt, hat mir sehr gefallen. 
Immer wieder schweift sie in die Vergangenheit ab, erzählt dem Reporter, wie sie "ihren" Prieser kennengelernt hat. 
Sie spricht über Gefühle, sie spricht über Gewalt, aber auch über ihre eigene Kindheit. 
Der perfekte Spagat zwischen Gegenwart und Vergangenheit. 
Besonders gut gefallen hat mir auch der Teil der Geschichte, der sich um den Pater selbst dreht. Seine Gedanken, seine Gefühle für Ada, die für ihn zu einer inneren Zerreissprobe werden. 
Trotz, dass man dieses eigentlich nur aus der Sicht von Ada erfährt, hat die Autorin den Zwiespalt des Paters entsprechend emotional niederschreiben können.
Die Atmosphäre, die in Adas kleiner Kirche herrscht, war manchmal so greifbar, dass ich das Gefühl hatte, direkt neben ihr zu sitzen und ihr bei ihren Erzählen zuzuhören.
Ich kann euch diesen kleinen Geheimtipp, den ich auch diesmal über Twitter entdecken durfte, nur sehr ans Herz legen und an Nadja gewandt bleibt mir nur ein Satz: Ich will mehr!
Ein echtes kleines Leseerlebnis mit viel Gefühl, mit witzigem Schlagabtausch und Emotionen, die auf beiden Seiten ihre Spuren hinterlassen.
Und bei mir. 

 

Kommentare