Direkt zum Hauptbereich

[Gastbeitrag] Nadja Losbohm's Ideenfindung

Hallo, meine Lieben!
Wie ihr schon anhand des Banners erkennen könnt, habe ich heute einen Gastbeitrag für euch. Dafür suche ich - neben der tollen Nadja Losbohm, die noch weitere Beiträge verfassen möchte und wird - noch weitere Autoren, die sich dazu bereit erklären, etwas zu erzählen.
Es gibt so einige Themen, die mir dazu einfallen würden und ich bin auch für neue Ideen offen.
Oder vielleicht auch mal jemand aus der Bloggerwelt, der seinen Senf auf meinem Blog breittreten möchte. :D
Also, Freiwillige vor und ich lasse jetzt einfach mal Nadja zu Wort kommen.


Gastbeitrag: „Ideenfindung“
von Nadja Losbohm

Als Melanie mich dazu einlud, einen Gastbeitrag zu verfassen, habe ich mich sehr gefreut und geehrt gefühlt. Es ist das erste Mal, dass ich einen Beitrag in dieser Form beisteuere. 
Es macht mich allerdings auch ein bisschen nervös, denn ich bin kein Profi. Zumindest sehe ich mich nicht als solchen. Weder habe ich Germanistik noch Literatur studiert und habe auch keinerlei Schreibkurse besucht. Ich besitze dafür aber jede Menge Liebe zum geschriebenen Wort. Nichtsdestotrotz versuche ich es zu vermeiden, Ratschläge in Sachen „Schreiben“ zu geben. 
Denn die meiste Zeit über weiß ich selbst nicht, was ich tue. 
Wie soll ich dann jemand anderen beraten? Das steht mir im Grunde genommen nicht zu. 
Daher teile ich einfach meine Erfahrung, mein Vorgehen beim Finden von Ideen.

Aus meiner verrückten Fantasie-Welt stammen so illustre Protagonisten wie Ada, die Monster- und Vampirjägerin, Pater Michael, ihr Lehrer, ein kleiner, runder Marienkäfer, der nicht den vermeintlichen Vorschriften für das Aussehen von Marienkäfern entspricht, ein Hummer, der Liebeskummer hat, und ein fahrender Buchhändler, der laut Augenzeugen wie eine Kreuzung zwischen einem Schwein und einem Eichhörnchen, einem Schwörnchen sozusagen, aussieht. Aber es gibt auch Figuren wie „Judicael“, der Tod, „Gaeaf“, die Verkörperung des Winters, oder auch einen Traumdieb, der seinen Opfern seinen giftigen Atem einhaucht, sodass sie ihre Träume, Wünsche und Hoffnungen verlieren. Woher kommen derlei Ideen? Diese Frage bekomme ich nicht nur sehr oft gestellt. Ich stelle sie mir bisweilen selbst.

Bei mir ist es so, dass ich nie nach einer Idee krampfhaft gesucht habe. Ich setze mich nicht an den Tisch, mit einem leeren Blatt Papier und einem Stift vor der Nase und sage: „So, was könnte ich schreiben?“ Es gab nie Grübelei darüber. Immer sind meine Geschichten auf ganz natürlichem Weg zu mir gekommen. So war es von Anfang an bis einschließlich heute und so weiß ich für mich, dass es auch die richtigen Geschichten sind, die zur richtigen Zeit geschrieben werden wollen.

Die Geschichte rund um „Die Jägerin“ entstand zum Beispiel aufgrund von drei Ereignissen.
Jemand sagte zu mir: „Du bist so ein Schneewittchen-Typ: sehr helle Haut, dunkle Haare.
Eine Aufnahme von einem Schauspieler, der an einem Grab stand, aus der Bibel vorlas und Ähnlichkeit hatte mit einem Priester, der er allerdings nicht war
Im Halbschlaf schossen mir die Worte durch den Kopf „Die Angst vor den 7 Zwergen“

Tja, das alles zusammen führte zu „Die Jägerin“.

Ein weiteres sehr gutes Beispiel zur Ideenfindung ist auch mein düsteres Märchen „Am Bàs Dubh oder Die Geschichte von Tod und Winter“. Im Sommer 2018 habe ich einen Text über keltische Mythologie gelesen, in dem die Wortkombination „Tod und Winter“ stand. Diese drei kleinen Wörter sind mir dermaßen im Gedächtnis geblieben, haben mich berührt, sodass ich wusste, dass diese beiden eine Geschichte erzählen sollten. Es hat dann noch einige Monate gedauert, bis die passende Idee in meinem Kopf auftauchte, aber das Warten hat sich gelohnt. Sie ist bis heute eine meiner persönlichen Lieblinge mit einer sehr besonderen Bedeutung.

Auch durch Bilder wurde ich schon oft inspiriert. Basierend auf einer Schreibchallenge einer ägyptischen Buchbloggerin, mit der ich vor ein paar Jahren zusammengearbeitet habe, bei der sie alle zwei Wochen ein Foto postet, von dem man sich zu einem Gedicht oder einer Kurzgeschichte inspirieren lassen soll, ist dies eine großartige Schreibübung. So ist zum Beispiel meine Geschichte „Die Zauberspiegel“ aus „Die Magie der Bücher“ entstanden.

Manchmal ist es nur ein Wort von jemand, das einen Punkt in meinem Innern berührt und mir eine Idee liefert. Manchmal ist es ein Baum, an dem ich vorübergehe, der mich zu einer Geschichte inspiriert. Eigentlich verstecken sich die Ideen überall. Man muss die Augen und die Ohren weit aufsperren, um sie zu erkennen. Und man muss geduldig sein. Wenn überhaupt sind dies meine Ratschläge zum Thema „Ideenfindung“. 

Kommentare