Direkt zum Hauptbereich

Schon ein Loch im Bauch, Irene Li Krauß?

Hallo liebe Lesenden,

während ich mich heute morgen zu einem Waldspaziergang aufgemacht habe, hat sich das Grumpelchen still und heimlich zu Facebook geschlichen und eine neue Autorin ausgefragt.
Diesmal hat es Irene Li Krauß erwischt, ohne dass ich das Grumpelchen daran hindern konnte.
Lest selbst, wie es ihr ergangen ist.



Hallo liebe Irene,
erstmal grummeligen Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten.
Ich bin das Grumpelchen und wurde als Maskottchen beauftragt, mir ein paar Fragen zu überlegen.
Warum eigentlich ich?
Ich könnte jetzt in meinem Schrank sitzen und rumgrummeln oder Kekse essen, aber nein..
Naja... von nichts kommt nichts. Ich brauche meinen Job. *brummel* Für Kekse tut selbst ein Grumpelchen fast alles.

Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen.
Danach werde ich damit direkt damit beginnen, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.

Liebes Grumpelchen, wenn es dich tröstet, ich habe Kekse dabei – extra für dich! Ich bin Irene und veröffentliche unter I. L. Krauß und unter Ira Potter Romane in verschiedenen Genres. Ich lebe mit meiner Tochter und zwei Katzendamen im württembergischen Allgäu,
wurde aber in Großbritannien geboren. Ich arbeite halbtags als Architektin, ich spiele Saxofon, male und zeichne gerne und lese in meiner Freizeit.

1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert? 

Bereits als Schülerin habe ich zahlreiche Geschichten und Cartoons geschrieben und gezeichnet und war für ein kleines Stadtmagazin tätig. Ich wollte immer Romane schreiben, wenn ich in Rente gehe. Doch vor einigen Jahren kam mir die Idee zu einer kleinen Wermaus, und das ließ mir keine Ruhe, so dass ich 2016 den ersten Teil meiner Kinder-Fantasyreihe Kalli Wermaus geschrieben habe.

2. Warum hast du dich ausgerechnet dafür entschieden in deinem Genre zu schreiben und in welchem würdest du gerne mal etwas veröffentlichen?

Ich schreibe in mehreren Genres. Fantasy, Romance, auch einen historischen Roman habe ich veröffentlicht. Meine große Liebe gehört der Fantasy, da wird auch noch einiges kommen, aber für dieses Jahr sind auch noch Veröffentlichungen humorvoller Liebesromane geplant.

3. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht? Grummelst du dabei auch ab und an vor dich hin, wie so ein Grumpeltier das tut? 

Zunächst: Ich schreibe, wenn ich Zeit dafür finde, egal ob das mal früh am Morgen ist, nachmittags oder die halbe Nacht durch. Ich brauche nur einen gemütlichen Platz und meinen Laptop, im Idealfall noch eine Tasse Tee und einigermaßen Ruhe. Musik höre ich dabei nicht, eher zwischendurch zum Inspirieren. Aber ich schreibe auch mal, wenn meine Tochter ihre Serien streamt.
Ich plane meine Bücher vor. Es gibt einen genauen Plotplan, Weltenbau und Recherchen, aber es hängt immer von der Geschichte selbst ab, wie ausführlich das sein muss.
Grummeln tu ich recht gern, aber ich versuche, meine Wohnungsgenossen nicht darunter leiden zu lassen. Tipp: Kekse helfen eigentlich immer!

4. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?

Natürlich, und zwar ziemlich viele. Astrid Lindgren, Jasmin Whiscy, Erin J. Steen, Nicole Gozdek, Charlotte Habersack, Alexander McCall-Smith, Bernard Cornwell, Bernhard Hennen, Shakespeare, zum Beispiel. Harry Potter, Die geheime Geschichte, Verity, Ein ganzes halbes Jahr, Liebe ist eine Entscheidung, Magie der Namen, ach, ich könnte endlos weiter aufzählen.

5. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener - Traum?

Endlos Zeit zum Schreiben haben. Buch-Party in einem Schloss. Hollywood. ^^

6. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser? Oder dem Verlag, in dem du veröffentlichen möchtest? 

Bei meinen Verlagsbüchern wurden die Titel in Absprache mit mir festgelegt. Für meine restlichen Veröffentlichungen suche ich die Titel selbst, aber meistens wird meine Titel-Muse aka best writing buddy aktiv.

7. Wie lange schreibst du grundsätzlich an einem Buch?

Je nach Länge mehrere Wochen oder Monate. Aber da ist nicht Plotten (Planen) dabei, überarbeiten kommt auch noch dazu, und bei SP Titel Buchsatz etc.

8. Entwirfst du Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?

Meine Stamm-Designerin ist Jasmin Whiscy. Einige Cover habe ich auch selbst gemacht (Kalli Wermaus Reihe).

9. Wenn du keine Autorin geworden wärst, womit würdest du dann jetzt dein Geld verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten? 

Nein, allein von den Büchern kann ich noch nicht leben, ich arbeite auch als Architektin und bin da Projektleiterin vor allem für Kindergärten.

10. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?

Haha, was für eine süße Frage. Lesen natürlich! Aber ich daddel auch mal gerne, schaue Disney+, male, bastele, alles, was irgendwie kreativ ist. Musizieren. Yoga.

11. Wenn du dir Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein, wen
würdest du wählen?

Ich glaube, ich wäre gern Kalli aus Kalli Wermaus. Ich liebe Liebesgeschichten, aber im Herzen bin ich immer ein Abenteurer.

12. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Voraussetzungen?

Ja, jeder kann lernen ein Buch zu schreiben, wenn in seinem Herzen eine Geschichte brennt. Es ist Handwerkszeug, was man erlernen kann, aber die Idee, die muss natürlich da sein.

13. Hast du schon mal etwas geträumt, was hinterher auch wirklich wahr geworden ist?

Ich habe gelegentlich ziemlich abstruse Träume, in denen ich mich in irgendwelchen Paralleluniversen befinde. Aber wahr geworden ist davon nichts. Ich setze mir eher eine Idee in den Kopf und hole sie mir dann ins Leben, das funktioniert ziemlich gut. So kam ich z. B. zu meinem Kind, zu meiner Wohnung, zu meinem Brotjob.

14. Wie würdest du reagieren, wenn plötzlich eine deiner Buchfiguren an deiner Haustür klingeln würde?

Ich würde mich tierisch freuen und sie auf Tee, Kaffee und Kekse einladen. Egal wen, auch meine Bösewichte. Da ich sie ja erschaffen habe, kenne ich sie in und auswendig und freue mich, sie zu sehen.

15. Wie holst du dich am besten wieder aus einem Kreatief und was rätst du anderen, die sich gerade darin befinden? 

Ein Kreativtief gibt es bei mir nicht wirklich. Ideen habe ich immer. Bei mir gibt es lediglich Zeiten, in denen ich den Kopf mit zu vielen anderen Sachen voll habe und deshalb nicht kreativ tätig sein kann. Ich versuche, mich wieder zu sortieren, was ein bisschen Zeit bedarf, vielleicht ein paar Gespräche mit lieben Freunden, und dann wird es früher oder später schon wieder. Gelassen bleiben heißt die Kunst.

16. Als evtl. Selbstleser, hast du schon mal ein Buch abgebrochen oder gibst du jedem Buch eine Chance?

Ich habe tatsächlich schon einige Bücher abgebrochen. Wenn die Geschichte einfach zu konfus und unlogisch ist, verliere ich die Lust. Oder wenn die Erzählung zu langatmig ist. Ich bin da nicht super pingelig, aber manche Sachen gefallen mir eben dann doch nicht. Nur wenn ich ein Rezensionsexemplar angenommen habe (was ich nur in absoluten Ausnahmefällen tu), breche ich nicht ab. Aber da habe ich glücklicherweise nie schlechte Erfahrungen gemacht.

17. Und zu guter Letzt.. Weil wir oben schon die Frage nach dem mit dem Schreiben verbundenen großen Traum hatten, welches ist dein größter – nicht mit dem Schreiben verbundener - Traum?

Fließend walisisch sprechen (ich arbeite daran). Große Afrika-Reise.

Grumpeligen Dank, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich hoffe, ich war nicht zu aufdringlich und während du alles beantwortest, grummele ich meine „Besitzerin“ so lange an, bis sie endlich deine Bücher auf ihre Wunschliste setzt.
Ja ja, ich weiss, aber soll nicht petzen.. *grummel* Mir doch egal. ( XD)

Ach, du bist echt ein lieber Grumpel! Vielen Dank, es hat mir Spaß gemacht, mit dir zu plaudern!


Kommentare