Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Spurlos im Schnee

Titel: Spurlos im Schnee
Autor: Cordula Hamann

ISBN 978-3-95649-117-7320 Seiten
10,99 EUR [D] 11,30 EUR [AT] 16,50 sFr [CH]
ISBN eBook 978-3-95649-414-7 10,99 EUR [D] 

Inhalt: "
Ein Dorf, nach einem Lawinenunglück von der Außenwelt abgeschnitten. Ein entflohener Serienmörder, der sich im Schnee versteckt – der neue packende Thriller von Cordula Hamann.
Der Kopf kahlgeschoren, in den Bauch ein Kreuz geritzt – unverwechselbar markiert der Serienmörder Thomas Bach seine Opfer. Als er nach einem Lawinenabgang seinem Gefangenentransport entfliehen kann, herrscht Angst in einem kleinen bayerischen Dorf. Von der Außenwelt abgeschnitten, sind die Menschen der schrecklichen Gewissheit ausgeliefert: Bach versteckt sich unter ihnen! Bereits am nächsten Morgen wird die Leiche einer Frau gefunden, mit kahlem Kopf und Kreuzmarkierung. Für die Studentin Katja Reichenberger und die verletzte Polizistin Claudia Jensen beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, denn der Schnee verwischt alle Spuren .." Quelle: Spurlos

Bei diesem Buch gilt mein Dank Blogg dein Buch und dem Mira Taschenbuch Verlag, dass sie mir das Buch haben zukommen lassen.
Ich fand den Klappentext wirklich spannend und vielversprechend, aber konnte er auch halten, was er versprochen hat?
Lest selbst.


Ein Lawinenunglück zwingt die Studentin Katja und den alleinerziehenden Vater Holger mit seinen Zwiilingstöchtern Hannah und Leah zum Zwischenstopp in einem kleinen Dorf, welches seitdem von der Aussenwelt abgeschnitten ist. Katja, Holger und die beiden Mädchen kommen mehr oder weniger mit dem Schrecken davon..anders, die Insassen aus dem Gefangenentransport, der sich hinter Katja auf der Fahrbahn befand.
Einer der Polizisten stirbt, die Komissarin Claudia Jensen wird schwer verletzt. Niemand rechnet damit, dass sich der Gefangene Thomas Bach aus dem Auto retten konnten, doch schon bald bekommt nicht nur claudia Gewissheit, dass sich der geflohene Serienmörder mitten unter ihnen befindet.

Der Schreibstil der Autorin, welche ich bis dato nun wahrlich nicht kannte, war von Anfang an recht flüssig und auch nachvollziehbar. Bereits direkt am Anfang wird man mit dem Lawinenunglück direkt in die Geschichte geschmissen und befindet sich bereits kurz Zeit später in einem abgeschiedenen Dorf wieder, welches von der Aussenwelt abgeschnitten zu sein scheint.
Als wäre das nicht schon schlimm genug, bekommen die Bewohner wenig später die traurige Gewissheit, dass sich auch Thomas Bach - der geflohene Serienmörder - mitten unter ihnen befindet.
Bereits am nächsten Morgen wird die Leiche einer jungen Frau im Dorf gefunden, mit kahlgeschorenem Kopf und einem in die Brust geritzten Kreuz - das Markenzeichen des Serienmörders, welche sich ausgerechnet mitten unter ihnen befindet.

Katja fand ich als Charakter irgendwie ein wenig.. ich weiss nicht richtig, wie ich das beschreiben soll. Manchmal fand ich sie Claudia gegenüber manchmal echt aufdringlich. Obwohl Claudia durch ihre Verletzung eigentlich ein wenig Hilfe gebrauchen könnte, bettelt Katja in meinen Augen regelrecht darum, ihr helfen zu dürfen und "schreckt" auch vor Alleingängen nicht zurück.
Claudia hingegen fand ich mit ihrer Art irgendwie.. toll. Etwas ruppiger und dennoch liebenswert.
Die Geschichte selbst umfasst eigentlich nur drei Tage, aber diese drei Tage haben es in sich. der Spannungsbogen ist konstant aufrecht gehalten, was mir persönlich ja besonders gut gefallen hat und ich habe mich von der Autorin sogar in die Irre führen lassen, denn ich hatte eine Zeitlang eine völlig andere Richtung eingeschlagen. 

Ich hätte mir zwar ein wenig mehr.. Ausführungen gewünscht, was das Ende angeht, aber als Leser kann man ja nicht alles haben. xD
Alles in Allem ist der Roman der Autorin auf jeden Fall lesenswert und ich werde Ausschau nach weiteren Bücher von ihr halten. 

Kommentare