Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] The Ivy Years - Bevor wir fallen

Titel: The Ivy Years - Bevor wir fallen
Autor: Sarina Bowen


  • Broschiert: 320 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 2. Aufl. 2018 (29. März 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3736307861
  • ISBN-13: 978-3736307865
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 16 Jahren
  • Originaltitel: The Year we fell down
Inhalt: "Wegen eines schweren Sportunfalls muss Corey Callahan das College im Rollstuhl beginnen. In ihrem Wohnheim trifft sie Adam Hartley, einen sexy Eishockeyspieler, der sich das Bein gebrochen hat und wegen seiner Krücken im benachbarten barrierefreien Zimmer untergebracht wurde. Ein Glücksfall, denn Adam behandelt sie als Einziger ganz normal. Corey entwickelt schnell Gefühle für Adam, die über enge Freundschaft weit hinausgehen - aber Adam hat eine wunderhübsche Freundin und gegen die hat Corey in ihrem Rollstuhl doch sowieso keine Chance ..." Quelle: The Ivy Years I
(Folgendne Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle: The Ivy Years I  )


Bevor ich diese Rezension beginne, möchte ich mich bei Bastei Luebbe für das Rezensionsexemplar bedanken. Und mich gleichzeitig dafür entschuldigen, dass es so elendig lange gedauert hat, bis sie endlich online geht.
Ich habe noch einige offen, die ich abarbeiten möchte und mit diesem Buch möchte ich beginnen, denn soviel kann ich euch schon mal verraten, es ist mir wirklich ans Herz gewachsen. ♥

Corey Callahan könnte eigentlich nicht zufriedener sein. Gerade beginnt ihr erster Tag am College und doch ist bei ihr alles anders.
Denn Corey sitzt nach einem schwerer Sportunfall im Rollstuhl und ist in einem extra Wohnheim für Behinderte oder Beeinträchtigte untergebracht.
Im Wohnheim selbst trifft sie auf Adam Hartley, der aufgrund eines gebrochenen Beines ebenfalls dort umgebracht hat.
Adam behandelt sie als einziger normal und Corey geniesst seine Aufmerksamkeit.
Wären da nicht diese elendigen Gefühle, die sie für ihn entwickelt und die Tatsache, dass Adam schon längst eine Freundin hat.

Ich habe heute ja bereits in dieser Rezension vorgeschwärmt, dass ich mich in den Schreibstil von Sarina total verliebt habe.
Und ich muss euch gestehen, dass sich das bei diesem Buch nicht geändert hat.
Der Schreibstil war flüssig und leicht zu lesen. Er hat es mir leicht gemacht, mich direkt mit den Charakeren im Wohnheim einzufinden.

Corey hat es mir wirklich leicht gemacht, sie zu mögen. Obwohl sie diesen verhängnisvollen Unfall hatte, der ihr kompletten Leben auf den Kopf stellt, überzeugt sie ihre Eltern davon, doch ihren Platz am College einzunehmen. 
Sie möchte alleine klar kommen, sie möchte zeigen, dass sie ihr Leben trotzdem noch fast alleine meistern kann.
Corey war für mich eine unglaublich starke Persönlichkeit, die aber auch gelegentlich schwache Momente aufweist.
Als sie ihren neuen Flurnachbarn kennenlernt, liegen die beiden sofort auf einer Wellenlänge. Bei ihm hat Corey das Gefühl, dass er sie nicht wie ein rohes Ei behandelt.
Vielleicht auch deswegen, weil er selbst gerade ein wenig gehandicapt ist. umso mehr Zeit sie miteinander bringen, umso mehr Gemeinsamkeiten werden entdeckt.
Und umso mehr merkt Corey, dass sie Gefühle für Hartley entwickelt, die sie eigentlich so gar nicht gebrauchen kann.
Und die Hartley vor allem auch unmöglich erwidern kann.
Was wille er schon mit einer Behinderten, wenn er die tollste Frau bereits an seiner Seite hat. Zumindest aus Coreys Sicht.
Ich fand die Hintergrundgeschichte wirklich gut und auch das zarte Entstehen dieser Gefühle.
Sarina Bowen hat einfach eine Art zu schreiben an sich, die man lieben muss.

Besonders gut fand ich auch die kleinen Handlungsstränge, die Sarina Bowen um Charaktere gewoben hat, die in den Folgebände eine Rolle spielen werden.
Außerdem hat man bereits dabei gespürt, welche Rolle diese Nebencharaktere im Leben von Corey und Adam spielen.
Manchmal muss ich dann allerdings auch sagen, ging mir Adam ein wenig auf die Nerven. Sein Verhältnis zu Stacia konnte ich lange Zeit wirklich nicht nachvollziehen. Gerade, weil er soviel Zeit mit Corey verbringt.
Die Autorin hat zwar zum Ende hin erklärt, warum er so handelt, aber richtig nachvollziehen konnte ich es nicht.

Jedenfalls hat Sarina Bowen mir auch diemal wieder ein paar tolle Lesestunden beschert. Nicht zuletzt, wegen ihrem unglaublichen tollen Schreibstil.
Ich werde die Reihe auf jeden Fall weiterlesen, denn die Charaktere sind mir bereits jetzt fast alle unglaublich ans Herz gewachsen.




Kommentare