Direkt zum Hauptbereich

[Kleine Rezension] Obsession

Titel: Obsession
Autor: Hitomi Kanehara
Taschenbuch: 224 Seiten
Verlag: List Taschenbuch (11. November 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3548609422
ISBN-13: 978-3548609423
Originaltitel: Autofiction

Inhalt: Der jungen Lin fällt es schwer, als selbstbewusste Frau aufzutreten. Sie kann nur in emotionaler Abhängigkeit zu einem Mann leben. Ihre Obsessionen zerstören jedes Vertrauen und jede Liebe. Eifersucht, Misstrauen, Angst die japanische Bestsellerautorin Hitomi Kanehara schildert ein ergreifendes Frauenleben jenseits aller Klischees.

Lin ist zweiundzwanzig, Schriftstellerin und frisch verheiratet. Sie geht in der Ehe und dem Haushalt auf. Sie akzeptiert alles, sie unterwirft sich ihrem Mann, denn für sie ist Selbständigkeit eine Bedrohung. Die Zwangsvorstellung, andere Frauen könnten ihr Liebesglück gefährden, macht sie rastlos und aggressiv. Immer tiefer steigert sie sich in Eifersucht, Wut und quälende Phantasien hinein. Erst als sie sich für ihren neuen Roman mit ihrer Autobiographie beschäftigt, beginnt sie zu verstehen, dass Liebe für sie schon immer ein Machtspiel war. Ein mutiger Roman über das Verhängnis bedingungsloser Liebe.


Zum Autor: 
Hitomi Kanehara (jap. 金原 ひとみ, Kanehara Hitomi; * 8. August 1983 in Tokio) ist eine japanische Schriftstellerin. Sie unternahm bereits im frühen Teenageralter erste Schreibversuche. Unterstützt wurde sie dabei von ihrem Vater Kanehara Mizuhito, der Übersetzer von Kinder- und Jugendliteratur und Literaturprofessor an der Universität Tokyo ist. Sie lebt im Tokyoter Stadtteil Shinjuku.

Meine Meinung:

Ich muss ehrlich gestehen, es ist kein Buch, was ich ein zweites Mal lesen würde. Es war zwar schon recht.. naja interessant geschrieben, aber es hat mich jetzt auch nicht unbedingt vom Hocker gehauen.
Das Ende kam meiner Meinung nach ein wenig zu abrupt und meiner Meinung nach, ist die Frau ein wenig zuuuu eifersüchtig. oô Breits auf dem Rückflug der Hochzeitsreise, macht sie ihm eine halbe Szene, weil ihm die Stewardess ein wenig zu nahe kommt und so geht es im Laufe der Jahre weiter, gefolgt von einigen Rückblenden, wie es überhaupt soweit gekommen ist.
Wäre sicherlich keine Partnerin für mich. 
 

Kommentare