Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Berührung der Dunkelheit


Titel: Berührung der Dunkelheit
Autor: Thea Harrison
 
 
Inhalt: 
Werdrachen, Vampyre und Medusen – die mit zahllosen fantastischen Wesen bevölkerten Welten von Thea Harrison sind ebenso facettenreich wie eindrucksvoll. Mit dieser Anthologie erwartet den Leser eine perfekte Mischung aus Liebe, Action und Drama!
Der Novellenband vereint Geschichten voller Spannung und Gefühl: “Das Herz des Wolfes”, “Die Stimme der Jägerin”, “Die Augen der Medusa” und “Die Verlockung der Assassine”. Quelle: Berührung der Dunkelheit
 
 
 
Dieses Buch habe ich aufgrund einer Wichtelgruppe bei Facebook bekommen und wer mich inzwischen kennt, wer mein Leseverhalten ein wenig kennt - und das tut mein Wichtel definitiv!! - weiß, wie sehr ich den Schreibstil von Thea Harrison mag und dass ich bereits alle anderen erschienenen Bände der "Elder Races" - Reihe in meinem Regal stehen habe - bis auf einige der noch erschienenen Novellen.
 
In diesem Band beschreibt Thea Harrison nicht nur die Geschichte eines Charakters, sondern lässt uns in 4 Novellen vier unterschiedliche Geschichten und Charaktere, welche dort auf eine besondere Art und Weise miteinander verbunden sind, aber dazu mehr.
 
Das Herz des Wolfes ist die erste kleine Geschichte, in welcher sie Gideon, einen Wolf-Wyr und Alice, ebenso ein Wyr-Wesen aufeinander treffen lässt. Sie hat gerade erste ihre Schwester und einige Freunde durch eine Mordserie verloren, die ausgerechnet Gideon aufklärt. Durch die Gemeinsamkeit kommen sich die beiden näher und näher.
Ich kann gleich vorweg sagen, dass mir diese Geschichte von allen am besten gefallen hat. Ich hatte nie das Gefühl, dass irgendwas unstimmig ist oder die Charaktere selbst irgendwie überheblich wirkten.
Gideon und Alice ergänzen sich perfekt und auch die eingebauten Sexszenen waren in keiner Weise irgendwie unangebracht.
 
Die Stimme der Jägerin, der zweite Novellenteil handelt von einer jungen Frau, welchen einen Hunde-Wyr nach einem Unfall auf der Straße findet und sich seiner annimmt. Durch die Schwere seiner Verletzungen kann sich Luis nicht mehr zurück verwandeln, auch wenn er sofort sowas wie Vertrauen zu seiner Findern Claudia fast.
Sie ist eine Frau, die etwas älter ist als Luis und früher beim Militär war. Ihr oftmals trockener Humor hat mich zum Schmunzeln gebracht und auch hier hatte ich nie das Gefühl, dass es sich dabei irgendwie ins Lächerliche zieht.
Der Spannungsbogen, der daraufhin weisst, was Luis wirklich zugestossen ist, bleibt konstant aufrecht gehalten und zwingt den Leser förmlich zum Weiterlesen.
 
Die Augen der Medusa dreht sich um Seremela, welche von ihrer Schwester darum gebeten wird, nach ihrer Tochter Vetta zu suchen. Vetta, Seremela's Nichte, ist genau wie Seremela selbst eine Medua und in ernsthafte Schwierigkeiten geraten.
Bei ihrer Suche und der anschließenden Rettung ihrer Nichte wird die Medusa von Duncan unterstützt. Einem Vampir, den man bereits aus einigen anderen Bänden der Reihe kennt.
Ich muss ehrlich sagen, dass mir dieser Teil zwar gefallen hat, aber ich auch nicht so sehr mit ihm warm geworden bin, wie mit den ersten beiden Kurzgeschichten.
Irgendwie hatte ich zwar das Gefühl, dass die beiden zwar gut miteinander harmoniert haben, aber meiner Meinung haben die beiden das einfach ein wenig.. zu schnell. Ich meine, ich hatte das Gefühl, dass deren Gefühle von jetzt auf gleich einfach da waren. Das lässt sich nicht genau erklären.
 
Die Verlockung der Asssasine ist somit der letzte Kurzgeschichtenpart aus diesem Buch und ich muss ehrlich sagen, dass ich heute den ganzen Nachmittag darüber nachgedacht habe, wie ich am besten ausdrücken kann, was ich über die Kurzgeschichte denke.
Xanthe, die Hauptperson, haben wir bereits in "Die Augen der Medusa" kennengelernt, wo sie Duncan und Seremela tatkräftig unterstützt hat.
Xanthe trifft dort auf Kanzler Aubrey, zu welchem sie Gefühle entwickelt, was für mich - aufgrund meiner eigenen Vorstellung der beiden Charaktere - irgendwie ein bisschen schwer nachzuvollziehen war. Ich konnte mir einfach nichts zwischen den beiden vorstellen und Xanthe als Person war mir oftmals einfach zu.. wechselhaft?
Als Soldatin hatte ich ein ganz anderes Bild von ihr, als das was sich mir hier geboten hat. Nach einem Anschlag auf den Kanzler quartieren Niniane und Thiago, diesen kurzerhand bei Xanthe ein, woraufhin sie sich um ihn kümmern müss. Anfangs fand ich es ja noch etwas normaler, dass sie schüchtern und zurückhaltend war, aber irgendwann hat mich das einfach nur noch genervt.
Für mich eindeutig der schwächste Teil der Reihe.
 
Alles in allem habe ich mich aber wieder super unterhalten gefühlt und der Schreibstil von Thea Harrison gehört weiterhin zu meinen Favoriten.
Jede einzelne Geschichte hatte - trotz, dass mir nicht alle zugesagt haben - ihren eigenen Charme und doch alle etwas miteinander gemeinsam, aber was das ist, müsst ihr schon selbst herausfinden.
Jedenfalls kann ich persönlich euch die Elder Races - Reihe mit oder ohne Novellen wirklich nur ans Herz legen.
 
Melanie

Kommentare

  1. Ich hab es mir auch auf meine WuLi gepackt da es mich echt intressiert , gut das Du dir das Buch gewünscht hast so hatte ich mal wieder eine Liste von Büchern die mir alle gefallen hat.
    Gut das wir soweit den gleichen Geschmack in Büchern haben *_*
    Knuddelgrüsschen

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.