Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Zwei für immer

Titel: Zwei für immer
Autor: Andy Jones

Translated by Teja Schwaner, Iris Hansen
Klappenbroschur, 432 Seiten
Rütten & Loening
978-3-352-00664-7

14,99 € *)
Inkl. 7% MwSt.

Inhalt: ""Ich liebe dich, Ivy. Ich finde dich klug und witzig und schön … Doch bist du die Richtige? Oder bist du nur noch hier, weil du schwanger bist?
Ich hoffe, dass alles gut ausgeht, aber die Wahrheit ist: Ich weiß es nicht."

Als er Ivy begegnet, ist Fisher wie vom Blitz getroffen, und bald ist er sich sicher, dass aus der Sache etwas werden könnte. Noch weiß keiner der beiden, dass die Entscheidung über ihre Zukunft längst gefallen ist: Ivy ist schwanger. Doch während das neue Leben in Ivy heranwächst, muss sich Fisher um seinen schwer erkrankten Freund El kümmern. Und Ivy und Fisher sind immer noch damit beschäftigt, sich kennenzulernen. Denn es ist eine Sache, sich zu verlieben – miteinander zu leben ist eine ganz andere Geschichte …" Quelle: Zwei für immer




Zuerst möchte ich dem Aufbau Verlag dafür danken, dass sie mir das Rezensionsexemplar zugesendet haben.
Nach meinem letzten Buch, welches ich auch bereits für euch rezensiert habe, brauchte ich einfach was leichtes, was lockeres, einfach etwas fürs Herz, also habe ich zu diesem Buch gegriffen.
Lest hier, wie ich es letztendlich wirklich gefunden habe und ob es mein Herz beruhigen und berühren konnte.








Fisher ist 31 Jahre alt, als er die 9 Jahre ältere Ivy kennenlernt. Sofort scheint es, als hätten sich beide kopfüber in einander verliebt und nutzen nun jede noch so kleine Gelegenheit, die sich ihnen bietet, um Zeit miteinander zu verbringen, um ihre Verliebtheit zu geniessen.
Als ich plötzlich etwas zwischen ihnen zu verändert scheint, rechnet Fisher mit dem schlimmsten und ist umso überraschter, als Ivy ihm von ihrer Schwangerschaft erzählt.
Was bedeutet das für die beiden? Was bedeutet es für Fisher und Ivy als Einzelpersonen und werden sie sich überhaupt entscheiden, dass Kind gemeinsam zu bekommen und groß zu ziehen?

Ich muss sagen, ich habe wirklich bekommen, was ich wollte. Nach meinem letzten Buch, welches wahrlich nicht ohne war an manchen Stellen, brauchte ich einfach etwas ruhigeres und dieses Buch war mehr als das.
Der Autor, bei welchem es sich übrigens etwas ungewöhnlicherweise um einen Mann handelt, lässt Fisher und Ivy nicht wirklich viel Zeit um sich kennenzulernen, um ihre Verliebtheit zu genießen. Bereits nach nur 19 Tagen übermittelt Ivy ihrem Freund, dass sie schwanger ist. die Schwangerschaft verändert nicht nur ihr eigenes Leben, sondern ein Stück weit auch das ihrer Familien, ihres gesamten Umfelds.

Erzählt wird die Geschichte selbst aus der Sicht von Fisher, welcher als Werbetexter arbeitet und nun nicht nur mit Erfolgsdruck, sondern auch mit Existenzängsten und Ängsten, die Ivy und das Kind betreffen kämpfen, sondern auch mit Ängsten, Wut und Gefühlausbrüchen, die ihn selbst betreffen.
Ich fand' es wirklich gut, dass die Geschichte fast komplett aus der Sicht des Mannes erzählt wurde, oftmals erlebt man es in Bücher ja einfach anders rum.

Ivy war ein Charakter, welchen ich irgendwie nie richtig einschätzen konnte und das, obwohl ich selbst eine Frau bin und auch bereits eine Schwangerschaft hinter mir habe. Dennoch hat sie mir an Fishers Seite gut gefallen und ich fand es besonders gut, dass nicht immer nur Friede, Freude und Eierkuchen herrschte, sondern auch die Schattenseiten einer Beziehung und des Elternwerdens in den Vordergrund gezogen wurden.
Manchmal hatte ich sogar das Gefühl, mich an bestimmte Situationen in meiner eigenen Beziehung, der eigenen Schwangerschaft zurück erinnern zu können.

Der Charakter, der mir allerdings besonders ans Herz gewachsen ist, war El. Und auch sein Freund Phil.
El leidet an Chorea Huntington und es ist eigentlich jedem bewusst, dass er an dieser Krankheit sterben wird. Fisher trifft sich jeden Dienstag mit El und Phil und versucht beiden eine große Hilfe zu sein, sie etwas vom tristen Alltag abzulenken, auch wenn ihm das nicht immer gelingt.

Auch wenn ich anfangs wirklich dachte "Oh mein Gott, nicht schon wieder so eine nervtötende Liebesgeschichte", muss ich sagen, dass mich das Buch zum Ende hin wirklich überraschen konnte und gerade, was die Schwangerschaft angeht, hätte ich mit dieser Wendung nicht gerechnet.
Ich konnte eine wundervolle Geschichte zweier Menschen lesen, die zeigt, dass man immer Entscheidungen treffen muss, die das Leben einer anderen Person von Grund auf verändern kann.
Die zeigen, dass zwischen Leben und Sterben nur Bruchteile von Sekunden liegen und man loslassen muss, auch wenn es einem noch so schwer fällt.

Klare Weiterempfehlung von mir an all diejenigen, die einfach was leichtes, was lockeres, einfach etwas fürs Herz brauchen und sich von Ivy und Fisher mitreissen lassen wollen.

Melanie





Kommentare