Direkt zum Hauptbereich

Schon ein Loch im Bauch, Christine Drews?

Guten Abend, ihr Lieben..

heute ist Montag und ich habe noch ein Interview für euch.
Erst meine letzte Rezension handelt von einer Killerjagd, auf welche Christine Drews mich geschickt hat. Ich war einfach mal so frei und habe sie gefragt, ob sie sich nicht auch von mir löchern lassen möchte.
Lest ihr nun ihre Antworten. Ach und Christine...? Ich weiß, was ich diesen Sommer gucken werde. :P

 



Hallo liebe Christine,
erstmal vielen lieben Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten.
Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen, bevor ich damit beginne, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.



Das mach ich gerne. Schon während meines Germanistik- und Psychologiestudiums habe ich für diverse TV-Produktionen gearbeitet. Nach meinem Magisterabschluss habe ich dann als feste Autorin für verschiedene Comedy-Serien geschrieben, bevor ich mich 2002 selbständig machte. Seitdem hab ich Drehbücher für Movies, Familien- und Comedyserien geschrieben und als Autorin für zahlreiche Showformate gearbeitet („Sechserpack“ dürften die meisten vielleicht noch kennen, oder aktuell „Soko Köln“ und „Bettys Diagnose“ im ZDF).
2013 erschien bei Bastei Lübbe mein erster Roman. Schattenfreundin wurde in sechs Sprachen übersetzt und war der Anfang einer Krimi-Reihe, in deren Mittelpunkt die Kommissare Charlotte Schneidmann und Peter Käfer stehen. 2014 folgte mit Phönixkinder der zweite Fall, und 2015 mit Tod nach Schulschluss der dritte Fall der Kommissare. Im Mai 2016 erscheint der vierte Kriminalroman dieser Reihe, der den Titel Denn mir entkommst du nicht tragen wird.
Neben den Kriminalromanen habe ich 2015 noch den Thriller Killerjagd veröffentlicht, ebenfalls bei Bastei Lübbe, und die daran anschließende Ebook-Reihe Killer Blog. Bei Bastei Entertainment erschien 2015 außerdem noch der Thriller Dunkeltraum.
 
 
1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert?
 
 

Wie oben schon erwähnt, habe ich schon während meines Studiums geschrieben, nur eben erst fürs TV. Es war eigentlich immer schon ein Wunsch von mir, schon in der Grundschule habe ich ellenlange Geschichten in mein Tagebuch gekritzelt.

2. Hast du schon einige der Orte besuchen können, die du in deinem Buch beschreibst? Wenn ja, welcher ist dir dabei besonders in Erinnerung geblieben und warum?

 
 
Meine Münster-Krimis spielen – Überraschung – in Münster und da war ich natürlich auch schon oft. Killerjagd spielt unter anderem ja auch in Cambridge, wo ich fast drei Jahre gelebt habe. Die Colleges dort sind schon irre beeindruckend, man findet fast nichts Vergleichbares – außer in Oxford. 
3. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht?
 

Ich schreibe immer von 9-15 Uhr und brauche dafür absolute Ruhe. In einem Café oder draußen zu schreiben, wie viele Kollegen das ja machen, könnte ich nie.
 
 
4. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?
Jonathan Franzen „Die Korrekturen“.
 
 
5. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener  - Traum?
 
 
Dass ich bis ins hohe Alter schreiben kann – am liebsten würde ich mit gut 100 Jahren beim Schreiben tot umfallen.
 
 

6. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser?

Tja, das wäre schön! Leider ist es aber so, dass es die allermeisten Titel schon gibt und man mit dem Verlag wirklich Ewigkeiten überlegen muss, bis man einen Titel gefunden hat, den noch keiner hatte. Alles mit Mord, Blut und Angst gab es natürlich fast schon immer, wenn es um Krimis und Thriller geht. Titelfindung ist wahrlich nicht leicht.

7. Wie lange schreibst du ungefähr an einem Buch und welches Buch oder welches deiner anderen Werke liegt dir besonders am Herzen?

 
 
Ich brauche in der Regel vier Monate für ein Buch und es ist tatsächlich immer so, dass mir das Aktuellste am meisten am Herzen liegt, also in diesem Fall „Denn mir entkommst du nicht“. Das Ende nimmt mich immer noch mit…
 
 

8. Entwirfst du deine Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?

Das machen die Profis im Verlag!

 
 
9. Wenn du kein Autor geworden wärst, womit würdet du dann jetzt deine Geld verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?
 
 

Ursprünglich wollte ich mal Werbetexterin werden – vielleicht hätte ich das dann gemacht?


10. Hast du schon mal eine Lesung organisiert oder würdest du gerne mal eine für deine Leser veranstalten?
Ich bin häufig auf Lesungen, habe sie aber selbst noch nicht organisiert.
 
 

11. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?


 
 
Als Mutter von zwei Jungs sind meine Nachmittage von Natur aus voll…

12. Wenn du dir Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein.. wen würdest du wählen?
 
 

Natürlich Charlotte Schneidmann! Die Kommissarin aus meiner Münster-Reihe. Die ist tough, sie weiß was sie will und lässt sich nicht unterkriegen.

 
 

13. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Voraussetzungen?
 
 
Es ist eine Mischung aus Talent und Handwerk, wobei das Handwerk sicherlich überwiegt. Man kann eine Menge lernen, insofern glaube ich schon, dass viele Leute ein Buch schreiben könnten, genauso, wie viele sicherlich auch Singen lernen könnten. Ob ich das jedem empfehlen würde, ist eine andere Sache.
 
 

14. Hast du schon mal etwas geträumt, was hinterher auch wirklich wahr geworden ist?
 
 




Ich hab nachts dauernd irgendwelche Albträume, da bin ich froh, wenn nichts davon wahr wird!
 
 

15. Wie würdest du reagieren, wenn plötzlich eine deiner Buchfiguren an deiner Haustür klingeln würde?
 


Bei Peter Käfer, dem Kommissar meiner Münster-Krimis, würde ich schnell Kuchen besorgen. Oder am besten gleich einen mit ihm zusammen backen!
 

 
16. Wenn jetzt z.B. "Schattenfreundin" verfilmt werden würde, welche Schauspieler würdest du dafür wählen?


Da es tatsächlich diesen Sommer verfilmt werden soll, verrate ich jetzt mal lieber nichts…

 
 
17. Wie holst du dich am besten wieder aus einem Kreatief und was rätst du anderen, die sich gerade darin befinden?
Dran bleiben. Ich halte nichts davon, wenn man darauf wartet, von der Muse geküsst zu werden. Bei mir hilft nur Disziplin, Arbeit, Recherche und immer weiter schreiben. Auch wenn man es später in die Tonne werfen muss.
 
 
18. Als Selbstleser, hast du schon mal ein Buch abgebrochen oder gibst du jedem Buch eine Chance?
Ja, ich habe schon einige Bücher abgebrochen. Meistens versuche ich aber, jedem Buch eine Chance zu geben, aber das gelingt mir leider nicht bei jedem.
 
 
19. Und zu guter Letzt..  Weil wir oben schon die Frage nach dem mit dem Schreiben verbundenen großen Traum hatten, welches ist dein größter – nicht mit dem Schreiben verbundener  - Traum?
 
Im Moment beunruhigen mich die rechten Attacken im Osten Deutschlands sehr. Mein Traum wäre es, dass all diesen Brandstiftern über Nacht mal ein Licht aufgeht und sie einsehen, was für einen unglaublichen Mist sie machen.
 
 
Vielen Dank liebe Christine, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich wünsche dir alles Gute und werde mich selbstverständlich auch in Zukunft mit deinen Büchern beschäftigen... wobei, was heißt ich werde.. in dem Fall muss ich. ;)
 
 
Melanie

Kommentare