Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Räuberherz

Titel: Räuberherz
Autor: Julianna Grohe

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: Drachenmond-Verlag (Nova MD) (15. Juni 2017)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3959912102
  • ISBN-13: 978-3959912105
 Inhalt: "Als wäre sie in eine schräge Version von Die Schöne und das Biest geraten, findet sich Ella in der Villa eines reichen Mannes wieder. Statt jedoch mit tollen Kleidern und Schmuck verwöhnt zu werden, soll sie putzen, während ihr Entführer eine Traumfrau nach der anderen mit nach Hause bringt.
Welches Geheimnis verbirgt er? Weshalb sind manchmal Stimmen im Haus zu hören, obwohl niemand in der Nähe ist? Und warum gibt es diese seltsamen elektrischen Schläge, wenn sie aus Versehen seine Haut berührt?
Ella ahnt, dass seine Hartherzigkeit nichts als Fassade ist ... doch was wird sie dahinter finden?
Vielleicht etwas viel Gefährlicheres?

Verdammt! Kochen, putzen, waschen, bügeln und das alles für diesen super-arroganten Schönling?
Ein Traum. Genau so hab ich mir den Rest meines Lebens vorgestellt ..."
Quelle: Räuberherz

Dieses Buch.. ich habe es in meinem heimischen Thalia und war sofort in das Cover schockverliebt. Total. Der Klappentext hat mich ausserdem zusätzlich angesprochen.
Allein schon aus dem Grund, da "Die Schöne und das Biest" in der Originalfassung eines meiner liebsten Märchen ist.
Gestern - nachdem mein geliebstes Ninalein - für mich ausgesucht hat, was ich lesen soll, habe ich mit diesem Buch bekommen und wie ihr seht, habe ich es bereits beendet.
Lest selbst, ob es mich nicht nur vom Cover her, sondern auch vom Inhalt her überzeugen konnte.

Völlig ungeplant befindet sich Ella plötzlich in der Villa eines arroganten und reichen Schnösels wieder, nachdem er sie entführt hat.
Putzen, kochen, Waschen und alles, was sonst noch im Haushalt anfiel, sollten ihre täglichen Aufgaben sein. Alles Tassen im Schrank hatte der Kerl nicht, oder?
Eingesperrt in seinem Haus, bleibt ihr nichts anderes übrigens,  als sich ihrem Schicksal zu fügen.
Das ihr Entführer eine Frau nach der anderen mit nach Hause bringtm bleibt ihr nicht verborgen. Wie auch, wenn sie dauernd mit ihm zusammen hängen muss.
Aber warum tut er das? Welches Geheimnis verbirgt sich hinter dieser harten Fassade?
Und warum fühlt sie dieses Kribbeln in ihrem eigenen Körper, wenn sie ihn nur berührt?
Wer ist der geheimnisvolle Entführer wirklich und warum hat er ausgerechnet Ella entführt?
Als sie es endlich herausfindet, scheint es fast zu spät und nicht nur sie begibt sich in größte Gefahr.


Die Schöne und das Biest ist eines meiner Lieblingsmärchen. Diese Adaption war wie geschaffen für mich und der Schreibstil der Autorin hat mich sofort in den Bann ziehen können.
Schon von der ersten Seite an.
Ella ist ein Mädchen, dass eigentlich mehr schlecht als recht ihr Leben lebt. Von ihrem Vater im Stich gelassen, lebt sie in einer alten Villa. In der Schule wird sie von allen - ausser von ihrer besten Freundin Jenna - gehänselt, was es ihr nicht unbedingt einfacher macht, zu zerbrechen.
Im Gegenteil, sie gibt nicht auf und versucht ihr Innenleben mit Sarkasmus, Witz und Humor zu überspielen.
Auch, als sie con Cyrs entführt wird, versucht sie sich nicht anmerken zu lassen, wie unbehaglich ihr zumute ist.
Wie sehr Cyrs ihr Angst macht. Oft genug hat sie mich mit ihrer Schlagfertigkeit zum Schmunzeln bringen können. 
Sie ist oft genug über sich hinausgewachsen, auch wenn sie sich dessen manchmal nicht bewusst war.
Manchmal war sie aber eben auch einfach, das schüchterene 16jährige Mädchen, dass sich nach nichts mehr sehnt, als ein wenig Zuneigung und Vertrauen, nach Respekt.
Dieser Spagat hat mir wirklich gut gefallen und Julianna Grohe konnte ihn wirklich gut umsetzen.
Anfangs habe ich nicht verstehen können, warum sich Ella in ihn verlieben konnte. Seine Art und Weise wie er sie behandelt, konnten unmöglich Gefühle in ihr auskösen.
Dachte ich zumindest. 

Cyrs war mir anfangs echt mega unsympatisch. Ich konnte gar nicht so viele Bratpfannen zücken, wie ich sie ihm an den Kopf werfen wollte.
Ich konnte echt nicht nachvollziehen, warum er Ella - oder Bella, wie er sie immer nannte - wie Abschaum behandelte. Wie jemanden, der es nicht mal wert war, sich in seiner Nähe aufzuhalten.
Im Laufe der Geschichte zeigt er weichere Züge, lässt Ella hinter seine harte Schale blicken.
Diese Momente waren mein kleiner Lichtblick und als er Ella dann endlich offenbart hat, warum er so handelt, konnte ich ihn sogar wieder ein Stück weit verstehen.
Die zarte Liebesgeschichte, die sich zwischen den beiden - trotz seiner wechselnden Frauenbekanntschaften - anbahnt, war für mich wirklich gut ins Geschehen eingebunden.

Meine heimlichen Stars waren jedoch, die beiden Haustiere, sowie der Gärtner. Und diesmal ist er nicht schuld.
Er war für Cyrs da, als es ihm wirklich dreckig ging. Er war für ihn da, als es alle anderen nicht mehr mit ihm aushielten und er war es auch, der ihn immer wieder auffing.
Seine grummelige Art war mir von Anfang an total sympatisch und ich fand es teilweise echt .. ja, wirklich süß, auf welche Art und Weise Ella versucht hat, sein Herz zu erweichen.

Mit Spannung, Romantik, Gefühl und viel Witz und Humor hat Julianna Grohe dafür gesorgt, dass ich das Buch förmlich verschlungen habe.
Der Schreibstil war tooll, die Charaktere gut ausgearbeitet und mit jeder Menge Ecken und Kanten. Mit einem Spannungsbogen, der mich zum Ende hin erst recht ans Buch gefesselt hat.
Ich kann und muss es euch einfach empfehlen, denn mich konnte es wirklich begeistern. ♥

Mit dem Lieblingszitat aus dem Buch empfehle ich euch ein Buch, was sich mit sämtlichen Charakteren, Handlungen und Hintergründen regelrecht in mein Herz geschlichen hat.

 "Das Wichtigste gehört dir ja schon. Mein Herz."

Danke, Julianna, für dieses wunderbare Leseerlebnis.


Kommentare