Direkt zum Hauptbereich

[Kurzrezension] Geliebte der Nacht

Vorweg: Hurray! Mein 300. Eintrag. *Konfetti schmeiss*

Titel: Geliebte der Nacht
Autor: Lara Adrian
Taschenbuch: 462 Seiten
Verlag: LYX; Auflage: 14 (15. September 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 380258130X
ISBN-13: 978-3802581304
Originaltitel: Kiss of Midnight 

Klappentext: "Beim Verlassen eines Nachtclubs wird die Fotografin Gabrielle Maxwell Zeugin eines schrecklichen Verbrechens. Sechs Jugendliche töten einen Mann und saugen ihm das Blut aus. Doch obwohl Gabrielle die grauenhafte Szenerie mit ihrem Fotohandy festgehalten hat, schenkt die Polizei ihr keinen Glauben. Erst der gutaussehende Kommissar Lucan Thorne scheint Gabrielle ernst zu nehmen und verdreht der jungen Frau gehörig den Kopf. Gabrielle ahnt nicht, dass Thorne in Wahrheit ein Vampir ist ..." Quelle: Geliebte der Nacht


Meine Meinung: 
Lara Adrian erzählt in "Geliebte der Nacht" die Geschichte der Fotografin Gabrielle, welche aufgrund einer nächtlichen Beobachtung in eine Welt gerät, in welche sie gar nicht geraten will, in welche sie laut sich selbst gar nicht gehört, immerhin hat sie von dieser nicht mal eine Ahnung.
Vampire existieren ihrer Meinung nach nicht und doch steht sie mit Lucan Thorne einem gegenüber. Das altbewährte Schema - attraktiver Vampir verliebt sich in junge Sterbliche und umgekehrt, kann aber ebenso wenig zu seinen Gefühlen stehen, wie sie zu ihren - greift auch hier wieder zu. 
Lara Adrians Vampire sind eine Alienrasse, welche schon seit Jahrhunderten auf der Erde weilen, Lucan gehört zu einem von diesen, einen sogenannten Gen - Eins - Vampir. 
Bereits in der ersten Nacht, in welcher Lucan ihr einen Besuch abstattet - um ihr das vorher abgenommene Handy zurückzubringen - erkennt er ein kleines Tattoo hinter ihrem Ohr, was es für ihn nicht wirklich einfacher macht, immerhin sagt dieser, dass sie eine der Stammesgefährtinnen ist. Nur mit diesen Stammengefährtinnen kann ein Vampir Nachkommen zeugen. 
Seine Vernunft und sein Verstand raten ihm zwar oft genug, sich von ihr fernzuhalten, aber wie es solche eine Romantik--Vampir-Liebes-Geschichte will, kann er das ebenso wenig, wie sie sich von ihm fernhalten kann, obwohl sie ihn für eine Bestie hält. 
Die Erotik kommt natürlich auch in diesem Werk wieder nicht zu kurz, auch wenn sie für meinen Geschmack manchmal fast schon ein wenig.. zu weit daher geholt ist, aber vermutlich muss das so sein.
Dennoch hat es mir gefallen, das Buch zu lesen und ich vergebe an dieser Stelle 4 von 5 Herbstblättern. 



Als nächstes wird "Lockruf des Verlangens" von Nalini Singh gelesen.. 

 Bis dahin.

Rebel   
 

Kommentare