Direkt zum Hauptbereich

[Bloggeraktion] Schon ein Loch im Bauch, Daniela Kappel?

Bevor um Mitternacht ein vorgeplanter Beitrag zum Writing Friday online geht, habe ich noch ein weiteres Interview für euch.
Diesmal hat sich Daniela Kappel dazu bereit erklärt, dem Grumpelchen Rede und Antwort zu stehen.


Hallo Daniela.
erstmal grummeligen Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten.
Ich bin das Grumpelchen und wurde als Maskottchen beauftragt, mir ein paar Fragen zu überlegen.
Warum eigentlich ich?
Ich könnte jetzt in meinem Schrank sitzen und rumgrummeln oder Kekse essen, aber nein..
Naja... von nichts kommt nichts. Ich brauche meinen Job. *brummel* Für Kekse tut selbst ein Grumpelchen fast alles.

Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen.
Danach werde ich damit direkt damit beginnen, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.


Danke, liebes Grumpelchen. Ich verstehe, dass man für Kekse so einiges tut.
Ich bin 31 Jahre alt und lebe mit meinem Mann und unseren beiden Söhnen in Niederösterreich.
Neben dem Schreiben arbeite ich als Krankenpflegerin in Wien.

1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert?

Nach der Geburt meines ersten Sohnes vor knapp 7 Jahren ist mein Lesekonsum explosionsartig gestiegen. Damals habe ich fast ausschließlich Fantasy gelesen und zu dieser Zeit waren gerade Vampire und Werwölfe furchtbar aktuell. Irgendwann ist mir das so auf die Nerven gegangen, dass ich mich selbst hingesetzt und zu schreiben begonnen habe. Das war die Geburtsstunde von Elementa. 
 
2. Warum hast du dich ausgerechnet für das Genre entschieden in dem du unterwegs bist und in welchem würdest du gerne mal etwas veröffentlichen?

Seither hat sich viel getan. Von Romantasy bin ich zu Romance gekommen und meine liebe Agentin hat mich dazu motiviert, mich auch an andere Genre zu wagen. So erscheinen 2020 ein Familiengeheimnis Roman und ein Cosy Crime aus meiner Feder. Eines ist für mich aber unumstößlich: ganz ohne Liebe geht es für mich nicht in Büchern. Weder beim Lesen noch beim Schreiben.
Was mich definitiv reizen würde, wären Dystopie und Steampunk.

3. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht? Grummelst du dabei auch ab und an vor dich hin, wie so ein Grumpeltier das tut?

Das ist sehr unterschiedlich und kommt vor allem darauf an was ich gerade schreibe und wie konzentriert ich bin. Manchmal läuft Musik, manchmal brauche ich Ruhe. Je nach Lust und Laune schreibe ich im Bett, auf der Couch, am Schreibtisch oder im Café. Meist brauche ich dabei irgendwas zu knabbern.
Wenn mir Einzelheiten einfallen, die gerade nicht in die Szene passen, werden sie ganz unten im Dokument notiert. Und grummelig werde ich, wenn ich mich andauernd vertippe. 


4. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?

Einen oder eines zu nennen erscheint mir unmöglich. Ich liebe Wolfgang und Heike Hohlbein. Aber genauso J. Lynn und Bianca Iosivoni. Harry Potter ist eine meiner Lieblingsserien und auch House of Night und Necare habe ich sehr genossen. 
Quelle: Wolkenart
 
5. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener - Traum?

Einige meiner Autorenkollegen werden jetzt den Kopf schütteln, aber ich stehe dazu. Ich hätte meine Bücher gern als Hörbücher und als Filme. Es wäre so genial mit all meinen Mädels ins Kino zu gehen und dort Elementa über die Leinwand laufen zu sehen. Das würde ich ganz groß feiern. 
 
6. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser? Oder dem Verlag, in dem du veröffentlichen möchtest?

Bei meiner Elementa-Trilogie habe ich einige meiner Freundinnen ordentlich traktiert, sie sollen mir Vorschläge für die Untertitel machen. Das war jedesmal ein Kampf, bis mir der jeweilige Titel endlich gefallen hat 😅
Bei den Verlagswerken liegt die Titelauswahl beim Verlag. Da erspar ich mir also die Grübelei, hab aber auch nicht so viel Mitspracherecht. 
 
7. Wie lange schreibst du grundsätzlich an einem Buch?

Das hängt maßgeblich von meinem Privatleben ab. Mit zwei kleinen Kindern, Mann, Garten, Haus und Brötchenjob fällt einiges an. Die Rohfassung von Perfect Opposites habe ich in ca. 5 Wochen geschrieben. An meinem derzeitigen Manuskript sitze ich seit August, weil einfach sehr viel los war und die Zeit zum Schreiben äußerst rar. 
 
8. Entwirfst du Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?

Die ersten Cover zu Elementa habe ich selbst erstellt. Mittlerweile haben aber alle meine Bücher professionelle Cover von Grafikern.
Quelle: Digital Publishers & Buchgewand
 
9. Wenn du keine Autorin geworden wärst, womit würdest du dann jetzt dein Geld verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?

Wie ihr ja schon wisst, ist mein Brötchenjob in einem ganz anderen Sektor gelagert. Ich bin da vollkommen ehrlich und sage: Momentan könnte ich nicht vom Schreiben leben. Aber ich sehe mich noch am Anfang meiner Autorenkarriere und bin gespannt, was die Zukunft bringt. 
 
10. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?

Der größte Teil meiner Zeit fließt in die Familie. Haushalt, Termine, Kinder. Wenn das Wetter schön ist, findet man mich häufig im Garten. Außerdem bin ich ein kleiner Öko-Freak. Ich koche gern, stelle Seifen und Naturkosmetik selbst her und bastle. 
 
11. Wenn du die Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein.. wen würdest du wählen?

Dann wäre ich definitiv gern Daria oder ein anderer der Elementträger. Elementarkräfte zu haben wäre voll genial ❤️
 
12. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Voraussetzungen?

Ich denke, dass es jeder mit Übung lernen kann. Meiner Meinung nach benötigt es drei Grundvoraussetzungen: Ein Gefühl für Sprache, Kreativität und Durchhaltevermögen. 
 
13. Hast du schon mal etwas geträumt, was hinterher auch wirklich wahr geworden ist?
Ja, ist mir schon passiert. Waren aber sehr banale Dinge 😜

14.Wie würdest du reagieren, wenn plötzlich eine deiner Buchfiguren an deiner Haustür klingeln würde?

Uh. Ich würde mit Sicherheit verdammt blöd dreinschauenden und hoffen, dass mir derjenige nicht allzu böse ist. 
 
15. Wie holst du dich am besten wieder aus einem Kreatief und was rätst du anderen, die sich gerade darin befinden?

Musik hilft mir da enorm. Und Lesen.
Leider ist der Alltag nicht immer optimal, um Raum für Kreativität zu haben. Prinzipiell ist schreiben für mich ja ein Ausgleich. Wenn man aber eine Deadline zu einer gewissen Story hat, wird die Angelegenheit schon etwas unromantischer 😅
Bei mir hilft da nur Arschbacken zusammenkneifen.
 
16. Als evtl. Selbstleser, hast du schon mal ein Buch abgebrochen oder gibst du jedem Buch eine 
Chance?

Das kommt ganz auf das Buch an. Ich bin in vielerlei Hinsicht ein kritischer Leser geworden. Der Hauptgrund dafür ist, dass ich nicht mehr so viel Zeit zum Lesen habe, wie früher. Daher breche ich schneller ab, wenn es mir nicht zusagt. Manchmal hebe ich es mir auch für einen späteren Zeitpunkt auf. Man hat ja ein gewisses Gespür dafür, ob man mit einer Story warm werden kann, oder nicht.
 
17. Und zu guter Letzt.. Weil wir oben schon die Frage nach dem mit dem Schreiben verbundenen großen Traum hatten, welches ist dein größter – nicht mit dem Schreiben verbundener - Traum?

Glück und Gesundheit. Ganz unspektakulär und doch das wichtigste im Leben. 
 
Grumpeligen Dank Daniela, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich hoffe, ich war nicht zu aufdringlich und während du alles beantwortest, grummele ich meine „Besitzerin“ so lange an, bis sie endlich deine Bücher auf ihre Wunschliste setzt. Allein schon, weil sie auf wunderschöne Cover steht. Ja ja, ich weiss, aber soll nicht petzen.. *grummel* Mir doch egal. ( XD)

Vielen Dank auch dir liebes Grumpelchen für das tolle Interview. Es hat mir viel Spaß gemacht. Und richte deiner "Bezitzerin" gern von mir aus, dass ich jederzeit mit EBooks zu Elementa aushelfen kann 😘

Kommentare