Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Katharina Olbert - Manchmal ist Liebe genug

Titel: Manchmal ist Liebe genug
Autor: Katharina Olbert

  • Format: Kindle Ausgabe
  • Dateigröße: 2235 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 310 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
Inhalt: "Wenn er ein Star ist, sie die Ruhe und Abgeschiedenheit sucht und es zwischen ihnen klick macht ...

Lola führt ein Leben zwischen Getränketabletts und Teleobjektiv: Tagsüber kellnert sie, abends sieht sie die Welt durch die Linse ihrer Kamera. Ihr Anspruch ist hoch, deswegen zeigt sie ihre Bilder niemandem. Noah aber fragt nicht um Erlaubnis, schaut ihr dreist über die Schulter und taucht einfach während ihrer Fotosessions auf. Allerdings gelingt mit ihm wieder, was ihr seit Jahren unmöglich schien – Nähe zulassen, ihre Leidenschaft fürs Fotografieren teilen. Und bald reichen ihre Gefühle füreinander noch viel weiter. Was Noah ihr jedoch verschweigt: Er ist ein berühmter Sänger. Für Lola, die lieber hinter der Kamera bleibt, wird diese Tatsache zum Problem. Hat ihre Liebe trotzdem eine Zukunft? Oder sind ihre Leben einfach zu verschieden, um sie zu vereinen?

Quelle: Lola & Noah

(Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:Lola & Noah )  
 

An dieser Stelle danke ich Katharina Olbert, die mir ihr Buch als ebook zur Verfügung gestellt hat. In die Geschichte und vor allem - wie fast immer - in das Cover habe ich mich ja total verliebt und war gerne bereit ihr neues Werk zu lesen.
Dazu muss ich sagen, dass es mein erstes Werk der Autorin ist, obwohl sie inzwischen noch weitere Bücher veröffentlicht hat.


Lola liebt es zu fotografieren. Allein.
Genauso sehr liebt sie es ihr Bilder alleine zu bearbeiten. Tagsüber kellnert sie und abends fotografiert sie die Szenarien ihrer Stadt.
In einer kleinen Kneipe bearbeitet sie ihre Bilder und obwohl der Wirt inzwischen so etwas wie ein Freund geworden ist, zeigt sie ihre Bilder nicht mal ihm.
Sie hält sich für nicht gut genug und ist sehr selbstkritisch sich gegenüber.
Bis Noah auftaucht. Noah ignoriert ihren Wunsch nach Einsamkeit und blickt ihr beim Bearbeiten der Bilder ohne Scheu über die Schulter.
Anfangs ist sie von ihm etwas genervt. Erst recht, als er sich einfach selbst zu einer ihrer Fotosession einlädt.
Aber dann schafft Noah etwas, was jedem anderen in den letzten Jahren nur schwer gelungen ist. Er bringt sie dazu, wieder Nähe zuzulassen.
Er schleicht sich in ihr Herz, ohne dass Lola es will. Obwohl sie sich nicht verlieben will, verliert sie ihr Herz an Noah.
Nur um sich vonn ihm wieder zerstören zu lassen.

Darf ich direkt zum Anfang gestehen, dass der Schreibstil von Katharina Olbert zum verlieben schön ist?
Direkt auf den ersten Seiten habe ich mich - okay, das klingt jetzt vielleicht blöd - wohl gefühlt.
Es war, als wäre ich mit Lola auf Fototour.
Es war, als wäre ich bei ihrer ersten Begegnung mit Noah dabei, bei den ersten zarten Annäherungen und auch beim großen Knall.
Durch den wirklichen wunderschönen und flüssigen Schreibstil habe ich direkt ein Bilder der Protagonisten vor Augen gehabt.
Ebenso wie von den Schauplätzen und vor allem von den Bildern, die Lola geschossen hat.

Die Geschichte wird hauptsächlich aus ihrer Sicht erzählt.
Ihre Gedanken und Gefühle sind sehr präsent und ich hatte nie das Gefühl, dass es irgendwie zu viel des guten ist.
Das Band, dass Noah und Lola verbindet war greifbar. Spürbar. Es war nahezu perfekt.
Ich müsste wirklich die Nadel im Heuhaufen suchen, wenn ich einen Punkt suchen müsste, der mir nicht gefallen hat.
Okay, vielleicht einer, aber dieser Punkt hat sich hinterher geklärt und ich konnte meine Bratpfanne guten Gewissens im Schrank lassen.

Und das Ende... oh das Ende... es war so toll.
Und gleichzeitig auch irgendwie traurig, weil ich nicht wollte, dass es endet.
Ich habe einen Roman zu lesen bekommen, der mein Herz zum Schneller schlagen gebracht hat.
Ich habe mitgefiebert und mitgelitten. Ich habe die beiden Protagonisten und ihre Nebencharaktere auf ihrer Reise durchs Leben begleitet.
Bin mit ihnen durch Gedanken und Gefühle gegangen, die ich ebenso fühlen konnte, als wäre ich persönlich dabei.
Für mich persönlich ein rundum gelungenes Buch, mit Höhen und Tiefen, mit viel Gefühl und Emotionalität. Mit Humor und Themen, die zum Nachdenken anregen, gerade in der heutigen Zeit von Social Media und Co.
Eine klare Leseempfehlung, bei der nur noch ein Frage offen bleibt: Warum habe ich nicht schon viel eher etwas von Katharina Olbert gelesen?


Kommentare