Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Winter meines Herzens

Titel: Winter meines Herzens
Autor: Emylia Hall

  • Taschenbuch: 416 Seiten
  • Verlag: btb Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (12. November 2018)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442714842
  • ISBN-13: 978-3442714841
Inhalt: "Hadley Dunns Leben könnte nicht normaler verlaufen – Familie, Uni, Freunde. Bisher keine große Liebe, dafür aber auch kein großer Schmerz. Bis sie beschließt für ein Auslandssemester in die Schweiz zu gehen. Nach Lausanne am Genfer See. Ein Ort, der voller Magie ist, der erfüllt von Versprechungen scheint. Hier beginnt Hadley eine leidenschaftliche Beziehung zu einem Mann. Hier lernt sie Kristina kennen und findet in ihr die beste Freundin, die sie jemals hatte. Doch dann ereignet sich in einer dunklen Winternacht – der erste Schnee ist gerade gefallen - eine Tragödie. Und was als sorgenfreies Abenteuer begann, entwickelt sich zu einem Alptraum … Quelle: Winter meines Herzens

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:
  Winter meines Herzens


Für dieses Rezensionsexemplar danke ich dem Bloggerportal von RandomHouse. Als ich dieses Buch dort gesehen habe, war ich diesmal nicht in das Cover verliebt, sondern eher in den Klappentext. 
Allein schon aus dem Grund, weil dieses Buch als Setting die wunderschöne Schweiz hat. 
Lest selbst, ob der Klappentext gehalten hat, was er mir versprochen hat. 

Hadley Dunn führt ein Leben, dass eigentlich völlig normal erscheint. Familie, Freunde, Uni. Kein Freund, aber auch keinen großartigen Schmerz, der sie ereilt haben könnte. 
Eigentlich erscheint ihr Leben recht eintönig und genau aus diesem grund entschließt sie sich, zu einem Auslandssemster in der Schweiz.
In Lausanne am Genfer See lernt sie Kristina kennen und die beiden liegen sofort auf einer Wellenlänge. 
Als ihre beste Freundin teilt sich Hadley mti der jungen Frau nicht nur den Flur, sondern auch ein Teil ihres Lebens.
Bis zu einer verhängnisvollen Nacht, der nicht nur Hadleys Leben ändert, sondern auch das der Menschen in ihrem Umfeld.

Ich muss direkt gestehen, dass ich mit dem Schreibstil große Probleme hatte. Ich habe wirklich schwer in das Buch gefunden und kann nicht mal genau sagen, woran es lag.
Vielleicht ein wenig an der Übersetzung, vielleicht hätte es mir im Original ein wenig besser gefallen? 
Wer weiss das schon. 

Mit Hadley als Charakterin bin ich allerdings auch nicht richtig warm geworden. Ich meine, sie war eine junge Frau, die bislang noch nicht viel in ihrem Leben erlebt hat. Zumindest empfindet sie das so. 
Um diesen Umstand zu ändern,entschließt sie sich, ihr Studium in der Schweiz zu absolvieren. Die Idee dahinter hat mir sehr gefallen, ebenso wie die Landschaftsbeschreibungen der Autorin.
Ich habe mich fast direkt in die Schweiz versetzt gefühlt, an diese Uni am Genfer See. 

Die Freundschaft zwischen den beiden Mädchen fand ich wirklich schön. Sie lagen direkt auf einer Wellenlänge und die beiden teilen so manches Geheimnis.
Nur aus ihrem Freund, aus dem macht Kristina ein großes Geheimnis. 
Ich persönlich fand die junge Frau mit ihrer lebensfrohen Art und Weise wirklich eine Bereicherung für das Buch. 
Als Kristina unerwartet stirbt, gerät Hadlyeys heile Welt erneut aus den Fügen. Dennoch beginnt sie auf eigene Faust zu ermitteln und nähert sich dabei ihrem Dozenten etwas an. 
Sußerdem lernt sie Hugo kennen. Einen alten Mann, der in seinem Leben viel erlebt hat und Hadley so den einen oder anderen guten Ratschlag geben kann.
Er war zweifelsohne mein Lieblingscharakter. ♥ 

An sich fand ich die Storyline recht gut, aber die Umsetzung hat mir nicht so richtig gefallen. Das Ende war zum Teil vorhersehbar und hatte doch eine Überraschung parat, die ich so nicht erwartet hätte. 
Alles in allem war es ein Buch, dass mich zwar durch Landschaftsbeschreibungen in die Schweiz versetzen konnte und auch Charaktere hervorgerufen hat, die sich in mein Herz geschlichen haben, aber so richtig überzeugen konnte es mich nicht.
Der schwierige Schreibstil und die Geschichte dahinter konnten mich nicht richtig überzeugen. Ich kann nicht mal genau sagen, woran es lag.
Dennoch wollte ich - allein durch Hugo und seine manchmal wirklich sehr hilfreichen Ratschläge - wissen, wie es weitergeht und ob der Unfall von Kristina wirklich nur ein Unfall war. 

Kurz gesagt: Man kann es lesen, aber es ist auch kein Buch das wirklich hängen geblieben ist oder welches ich noch ein zweites Mal lesen wollen würde.
Und wenn dann nur wegen Hugo.



Kommentare