Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] M. L. Winter - Invincible Love [ Das Erbe des Mondkönigs ]

Kennt ihr dieses Bedürfnis, ein Buch unbedingt lesen zu müssen, weil das Cover Liebe auf den ersten Blick ist?
Oder weil die Story dahinter wirklich so traumhaft schön klingt, dass ihr euch unbedingt für ein Buch bewerben müsst?
So erging es mir mit dem Werk von M.L. Winter, dass ich via Netgalley lesen durfte.


  • ASIN ‏ : ‎ B09DMY8649
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Dateigröße ‏ : ‎ 2262 KB
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten ‏ : ‎ Keine Einschränkung
  • Text-to-Speech (Vorlesemodus) ‏ : ‎ Aktiviert
  • Screenreader ‏ : ‎ Unterstützt
  • Verbesserter Schriftsatz ‏ : ‎ Aktiviert
  • X-Ray ‏ : ‎ Nicht aktiviert
  • Word Wise ‏ : ‎ Nicht aktiviert
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe ‏ : ‎ 380 Seiten



Piper ist im Heim aufgewachsen und seitdem auf der Suche nach einem Ort, den sie Zuhause nennen kann.
Einen Ort, an dem sie sich wohlfühlt und an dem sie ihr gebrochenes Herz ein wenig zur Ruhe bringen kann.
Als sich ihr die Chance ergibt, als Rednerin in einem Planetarium zu arbeiten, ergreift sie diese Chance fast sofort.
Die Sterne, der Mond und das Universum mit seiner Geschichte faszinieren sie schon so lange und was gibt es besseres, als die Leidenschaft darüber zum Beruf zu machen. Als sie einen geheimnisvollen Fremden trifft, der ihre Leidenschaft auch noch zu teilen scheint, ist es völlig um sie geschehen.
Aber wer ist dieser Mann überhaupt und hat ihre Liebe überhaupt eine Chance, wenn Piper die ganze Wahrheit erfährt?

Der Schreibstil M.L. Winter's hat mir sofort gefallen. Ich habe mich fast ein wenig in ihn verliebt.
Schon die erste Begegnung zwischen Piper und Gideon hat mich unglaublich gut gefallen und der Schlagabtausch zwischen den beiden Protagonisten hat mich so manches Mal zum Schmunzeln gebracht.
Als Charakter hat mir Piper an sich sehr gefallen. Sie lässt sich nicht unterkriegen, beweist Stärke und Mut, aber zeigt auch gleichzeitig, dass sie Angst vor dme hat ,was sie erwartet oder noch erwarten könnte.
Ihre Gefühle für Gideon kann sie nur schwer unterdrücken und auch dem Mann, der so ganz anders ist, als die Sorte Mann, die sie bislang kennengelernt hat, fällt es schwer, seine Gefühle unter Kontrolle zu bringen.

Die Kapitel werden hauptsächlich aus der Sicht von Duncan und Piper erzählt, was sich zwar wirklich gut fand, aber ich hätte mir vielleicht auch einige Kapitel aus der Sicht Gideons gewünscht. Gerade dann, wenn er mit sich und seiner Gefühlswelt völlig überfordert ist.
DIe Hintergrundgeschichte hinter dem Reich des Mondkönigs und seinen Bräuchen fand ich total interessant und ich konnte von der Autorin - und von Piper und Gideon - sogar noch etwas über das Universum lernen.
Das Buch ist etwas ganz besonderes, mit ganz besonderen Bewohnern und einer Hintergrundstory, die zwar auch ein wenig vorhersehbar ist, aber deswegen nicht weniger wunderbar.
Von mir gibt es für dieses Buch eine glasklare Leseempfehlung.

Kommentare