Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] All in - Zwei Versprechen

Titel: All in - Zwei Versprechen
Autor: Emma Scott

  • Broschiert: 448 Seiten
  • Verlag: LYX; Auflage: 1. Aufl. 2019 (31. Januar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3736308353
  • ISBN-13: 978-3736308350

Inhalt: "Zu lieben ist das größte Wagnis, der größte Schmerz, das Einzige, was zählt ...


Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird, weiß Theo, dass nur er Kacey vor dem Ertrinken retten kann und dass nur sie die Scherben seines Selbst wieder zusammensetzen könnte. Doch darum zu wissen, ist eine Sache - das Glück anzunehmen eine ganz andere..." Quelle: All in
Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:  Zwei Versprechen

Wie ihr vielleicht noch wisst, habe ich vor nicht allzu langer Zeit den ersten Teil "All in - Tausend Augenblicke" von Emma Scott lesen dürfen.
Dieses Buch hat mich emotional echt an meine Grenzen gebracht und ich habe es doch nahezu verschlungen.
Nach dem Lesen war mir klar, dass ich die Fortsetzung unbedingt lesen muss und als ich vor kurzem in Braunschweig war, durfte es bei mir einziehen.

Ich muss gestehen, dass ich auch diese Rezension ein wenig vor mich hergeschoben habe. Ich habe das Gefühl, einfach nicht die richtigen Worte zu finden.
Gerade auf emotionaler Basis.

Nach Jonah's Tod ist alles anders. Trauer beherrscht Kaceys Leben. Trauer beherrscht Theos Leben und das seiner Familie und den Freunden.
Kacey hält es in Las Vegas einfach nicht aus und flieht förmlich aus der Stadt.
Weg von all den Erinnerungen an Jonah.
Weg von all den Gefühlen, die auf sie einprasseln. Weg von Theo und seiner Familie und den Menschen, die sie inzwischen liebgewonnen hat.
In New Orleans verfällt sie in alte Muster. Sie stürzt sich in ihre Musikkarriere und sie trinkt. Jeden Abend. Jeden Tag, bevor sie die Bühne betritt.

Theo ahnt von all dem nichts. Er trauert nicht nur um seinen Bruder, sondern auch um seinen besten Freund. Er hängt sich in sein Studium und arbeitet gleichzeitig weiterhin im Tattoostudio, um sich abzulenken.
Und um seinem Vater zu beweisen, dass er es schaffen kann, sich ein eigenes Leben aufzubauen.
Als ihn ein Anruf aus New Orleans erreicht, lässt er alles stehen und liegen, um sich um Kacey zu kümmern.
Immerhin hat er Jonah versprochen, sich um sie zu kümmern. Und sie zu lieben.
Aber ist er seinen Gefühlen überhaupt gewachsen?

Ich habe die Leseprobe im Vorfeld gelesen und war sofort wieder hin und weg. Das Buch knüft dort an, wo Teil 1 aufgehört hat.
Wie auch im ersten Teil erzählt Emma Scott die Sicht aus zweierlei Ansichten. Diesmal aus der Sicht von Theo und aus Kaceys.
Die Geschichte aus Theos Sicht hat mir sehr gefallen. Ich habe auch ja bereits beim der Rezension zum ersten Band gesagt, dass er mein heimlicher Lieblingscharakter war.
Gerade den inneren Konflikt, den er stets mit sich selbst auszumachen versucht, hat ihn mir echt ans Herz wachsen lassen.
Sei es mit seinen Eltern, mit seinem Pflichtgefühlt gegenüber Jonah oder seinen Gefühlen für Kacey. Er war für mich der Charakter, der noch am gefühlvollsten und authentischsten wirkte. 

Der Schreibstil hat mich hier genauso berührt wie im ersten Teil. Ich habe mich direkt mit den Charakteren verbunden gefühlt.
Es hat sich irgendwie ein wenig wie .. nach Hause kommen angefühlt. Versteht ihr, wie ich das meine?

Bei diesem Buch hat mir besonders gefallen, dass die Autorin nicht nur gezeigt hat, wie Theo und Kacey mit der Trennung umgehen, sondern auch die Eltern Jonah's und seine Freunde.
Jeder auf seine eigene Art und Weise.
Nach und nach versuchen alle mit der Trauer und dem Verlust des geliebten Menschen umzugehen. Theo und Kacey merken hierbei, dass sie es nur gemeinsam können.
Sie brauchen einander, was auch Jonah noch vor seinem Tod festgestellt hat.

Ich muss allerdings auch gestehen, dass ich mir - gerade, was einen Punkt angeht - ein wenig mehr, ja sagen wir wirklich Gefühl gewünscht hätte.
Ich war selbst schon einmal in dieser Situation und ich weiß, wie es sich anfühlt. Vielleicht hatte ich deswegen das Gefühl, dass Emma Scott diesen Teil hier nicht ganz so gefühlvoll rüber gebracht hat, wie ich es mir gewünscht hätte.

Dieses Buch hat mich Verzweifeln lassen, es hat mich leiden lassen. Ich habe mitgefiebert. Ich habe die Charaktere gleichzeitig geliebt und gehasst.
Wenn gleich ich auch gestehen muss, nicht so sehr wie im ersten Teil. Gerade das für mich doch sehr schnelle Ende und der oben bereits erwähnte Part hat dieses Buch für mich schwächer gemacht, als den ersten Band.
Manchmal hatte es für mich den Anschein, als würde Emma Scott auf Biegen und Brechen versuchen, den Wunsch Jonahs scheitern zu lassen.

Trotz dieser kleinen Schwäche war es für mich ein Buch, was mich begeistern konnte. Emotional hat es mir einiges abverlangt.
Wut, Trauer, Schmerz oder zarte Gefühle, die entdeckt werden wollen. Emma Scott hat einen würdigen Abschluss geschaffen, der nicht nur den ersten Band, sondern auch den zweiten für mich zu einem echten Leseerlebnis macht.


Kommentare