Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Cecilia II - Wenn die Wahrheit Schatten wirft

Titel: Cecilia 2 - Wenn die Wahrheit Schatten wirft
Autor: Anna Nigra


  • Taschenbuch: 384 Seiten
  • Verlag: A TREE & A VALLEY; Auflage: 1. (11. April 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3947357125
  • ISBN-13: 978-3947357123
Inhalt: " Manchmal ist es besser, sein Leben zu riskieren, als sich seinem Schicksal zu ergeben.

Betrogen und verraten! So fühlt Cecilia sich, als sie in Amerika ankommt. Ohne ihre Familie, ohne Noran und Elias. Ihr eigener Onkel hat sie in das amerikanische Königshaus verschleppen lassen. Doch dann erfährt sie, was es mit ihrer Entführung wirklich auf sich hat. Und was die wahren Gründe für ihre Verlobung mit dem Kronprinzen von Europa waren. Wussten die Brüder von der Intrige? War ihre Liebe nur eine große Lüge?
Cecilias Herz ist gebrochen, doch das hält sie nicht davon ab, für ihre Familie zu kämpfen. Wenn es sein muss, an vorderster Front … Quelle: Cecilia - Wenn die Wahrheit Schatten wirft

 (Folgende Links kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle: Wenn die Wahrheit Schatten wirft


Es ist noch gar nicht so lange her, da habe ich euch die Rezension zum ersten Band geschrieben. Ich war mir nicht sicher, ob ich Anna Nigra dafür lieben oder hassen sollte, habe mich stattdessen aber entschlossen, sie mit Keksen zu bestechen.
Als ich den zweiten Band, den ich als Rezensionsexemplar vom A Tree A Valley - Verlag bekommen habe, endlich in den Händen gehalten habe, war ich direkt in das Cover verliebt. Es ist einfach genauso schön, wie das erste.
Ich habe es heute bereits beendet und ja.. lest einfach selbst. ♥

Zum Inhalt möchte ich euch diesmal gar nicht so viel sagen, denn im obrigen Klappentext ist schon ersichtlich, worum es diesmal geht.
Der erste Band endete mit einem unheimlich gemeinen Cliffhänger, den ich so gar nicht erwartet hatte.
Der zweite Band schließt nahtlos daran an und ich hatte ja das Glück, dass ich gar nicht so lange auf die Fortsetzung warten musste, wie manch anderer Leser.

Direkt mit dem Buchbeginn habe ich mich wieder inmitten der Geschichte befunden. Der große Cliffhänger wird direkt am Anfang aufgelöst und himmel, der hatte es in sich.
"Wenn die Wahrheit Schatten wirft", ist so ganz anders, als der erste Teil. Und vor allem so ganz anders, als alles, was ich mir ausgemalt habe.

Lia hat sich mir hier als eine unglaubliche starke Persönlichkeit dargestellt. Obwohl sie anfangs mit der Situation zu kämpfen hatte - wer hätte das unter den Umständen nicht - hat sie, als es darauf ankam, verdammt viel Stärke bewiesen.
Sie hat sich dem gestellt, was ihr bevor stand. Sie hat sich ihrer Vergangenheit und ihrer Zukunft gleichermassen gestellt.
Das klingt jetzt wahrscheinlich echt ein wenig blöd, aber ich war - nein, ich bin es immer noch, ein klein wenig in Lia verliebt.
Und nicht nur in sie, denn ein Charakter hat sich unweigerlich in mein Herz geschlichen, auch wenn er das so vermutlich nicht geplant hat.

Der Schreibstil von Anna Nigra ist wirklich außergewöhnlich. Außergewöhnlich toll. Außergewöhnlich schön. Einfach .. hach?
Ist Hach ein Wort?
Immer dann, wenn ich dachte.. okay Anna. Jetzt hast du es geschafft und mein Herz direkt erobert oder zum Schmelzen oder Brechen gebracht, hat sie es wieder in eine völlig andere Richtung geschubst.

Mit Noran und Elias hatte ich in diesem Band genauso wenig meine Probleme, wie im ersten Band. Wobei mir Elias weitaus symaptischer war.
Noran wollte ich hin und wieder echt eine Bratpfanne über den Kopf ziehen, weil er einfach so verdammt lange gebraucht hat, sich gegen seinen Vater zu stellen.
Andererseits konnte ich aufgrind der Hintergrüne aber auch zu einem kleinen Teil seine Ansichten verstehen. 
Elias hingegen war einfach nur .. toll. Sie hat ihn als Charakter so gut getroffen, dass man glatt dahin schmelzen könnte.
Er ist über sich hinaus gewachsen, er hat sich gegen seine Familie gestellt, für die Frau die er liebt.

Umso mehr es zum Ende hinging, umso weniger wollte ich weiterlesen. Umso mehr war ich mir bewusst, dass ich erneut Abschied nehmen muss von Charakteren, die mir binnen kurzer Zeit so sehr ans Herz gewachsen muss.
Und weil wir gerade beim Thema Abschied sind: Ich glaube, Anna und ich, wir müssen mal ein ernstes Wort miteinander reden. Wie konntest du nur? Du weißt hoffentlich, was ich meine!

Dieses Buch ist diesmal übrigens auch wieder in zwei Sichtweisen unterteilt. Diesmal erfährt man als Leser nicht nur etwas darüber, wie es Lia nach ihrer Entführung gegangen ist, sondern auch, wie ihre Schwester Marissa und ihre Eltern mit der Situation umgehen. Oder eher umgehen müssen.
Die Entwicklung, die Marissa genommen hat, hat mir sehr gut gefallen. Im ersten Band blieb sie etwas blass hinter ihrer Schwester, deswegen hat es mich umso mehr gefreut, mehr über sie und ihrer Gefühlswelt zu erfahren.

Ich weiss gar nicht, was ich sagen soll. Ich bin geflasht von Anna Nigras Schreibstil.
Ich bin geflasht von dieser neuen Handlung und umso entsetzter bin ich, dass sie wieder einen Cliffhänger eingebaut hat, der das Warten ein klein wenig unerträglich macht.
Wieviele Kekse muss ich backen oder stibizien, damit ich nicht so lange warten muss oder Insiderinfos bekomme, Anna? *kicher*

Ich kann, nein ich muss euch für diesen zweiten Band einfach eine genauso große Leseempfehlung aussprechen, wie ich das schon beim ersten Buch getan habe.
Wenn nicht sogar, eine noch Größere. ♥

Kommentare