Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Mein Jahr mit dir

Titel: Mein Jahr mit dir
Autor: Jenny Whelan

  • Broschiert: 480 Seiten
  • Verlag: Penguin Verlag; Auflage: Deutsche Erstausgabe (14. Januar 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 332810321X
  • ISBN-13: 978-3328103219
Inhalt: "Du kannst dein Leben planen, aber nicht deine große Liebe ...

Es soll das Jahr ihres Lebens werden. Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich ihren lang ersehnten Traum von einem Auslandsjahr in Oxford. Doch gleich am ersten Tag stößt sie dort mit dem arroganten Jamie Davenport zusammen, der zu allem Übel auch noch ihren Literaturkurs leitet. Als Ella und Jamie eines Abends gemeinsam in einem Pub landen, kommen sie sich viel näher als geplant. Und obwohl sie sich dagegen wehrt, spürt Ella, dass sie sich in ihn verlieben wird. Sie ahnt nichts von Jamies tragischem Geheimnis und davon, dass diese Liebe sie vor die größte Entscheidung ihres Lebens stellen wird ..." Quelle: Mein Jahr mit dir

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:
  Mein Jahr mit dir


 
Für dieses Rezensionsexemplar danke ich dem Bloggerportal von RandomHouse. Als ich dieses Buch dort gesehen habe, war ich sofort, und wie so oft, in das Cover verliebt. 
Der Klappentext klang für mich nach einer wunderschönen Liebesgeschichte und heute möchte ich euch davon erzählen, ob es bei diesem eindruck geblieben ist oder nicht. 

Mit einem Stipendium erfüllt sich Ella endlich einen kleinen Traum. Ein Auslandssemester an einer der größten Universitäten in Oxford. 
Gleich am ersten Tag macht sie Bekanntschaft mit dem arroganten Jamie Davenport. Sie ist regelrecht genervt von ihm und doch trifft sie der Schlag direkt am ersten Studientag.
Ausgerechnet Jamie Davenport soll ihren Literaturkurs leiten. 
Als Ella und Jamie eines Abends durch Zufall gemeinsam in einem Pub landen, ändert sich alles zwischen ihnen. 
Obwohl Ella sich dagegen wehrt, spürt sie, dass sie sich ihn in verlieben wird. In den Mann, der ein Geheimnis mit sich herum trägt, was seine Beziehung zu Ella auf eine harte Probe stellt.
Und sie vor die vermeintlich wichtigste Entscheidung ihres Lebens stellt. 

Uff, zu diesem Buch habe ich mir wirklich lange Gedanken gemacht.
Während ich diese Rezension schreibe, liegt mein Bulletjournal aufgeschlagen oberhalb der Tastatur, weil ich mir während des Lesens und nach dem Lesen ein paar Notizen gemacht habe. 
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich angenehm. Er liest sich total flüssig und man verliert sich im Laufe des Buches fast schon ein wenig in diesem Schreibstil.

Zuerst muss ich sagen, dass es mir das Setting total angetan hat. 
Ich finde Oxford ist einfach eine wunderschöne Stadt und Jenny Whelan hat mit ihrem Schreibstil dafür gesorgt, dass man sich fast schon dort zuhause gefühlt hat. 
Die Autorin schafft es, einem Oxford nahezubringen, ohne dass man selbst vor Ort ist. 
 
Jedes Kapitel beginnt mit einem Zitat, was mir besonders gut gefallen hat. 
Man spürt, dass nicht nur Ella literaturverliebt ist, sondern auch die Autorin sich Gedanken darüber gemacht hat, in welche Richtung ihr Buch gehen soll.
Durch die Zitate gibt sie dem Leser einen kleinen Vorgeschmack am Anfang eines jedes Kapitels, wohin dieses Kapitel vielleicht führen konnte.

Ella als Protagonistin zu mögen, war anfangs etwas schwierig. 
Sie ist eine junge Frau, die mit Mitte Zwanzig schon ihr Leben verplant hat. Sie weiss genau, was sie will und das ihr Leben in einer politischen Laufbahn enden soll.
Dadurch, dass sie neben dem Studium auch noch einen Job hatte, bei dem sie quasi auf Abruf bereitstand, hat sie ihren Tagesablauf genau strukturiert. 
Für Ablenkungen oder ein wenig Freude am Leben war da kein Platz und das fand ich anfangs wirklich etwas anstrengend.
Manchmal hat sie diese Verhalten irgendwie ein wenig unnahbar wirken lassen.
Im Laufe des Buches entwickelt sie sich aber unglaublich weiter und diese Ella hat mir wirklich gefallen.
Sie erkennt, dass Arbeit und Studium nicht alles im Leben sind, auch wenn sie das vor eine der wichtigsten Entscheidungen ihres Leben stellt. 

Mit Jamie nimmt das Buch eine Wendung, die ich so - wie auch andere Leser - so gar nicht erwartet habe. 
Ehrlich nicht. 
Es nimmt einen dramatischen Verlauf, der nicht nur die Protagonisten wachsen lässt, sondern auch den Leser dazu bringt, sich Gedanken darüber zu machen, was wirklich wichtig im Leben sein könnte.
Und man lernt zu verstehen, warum Ella am Anfang der Geschichte so wirkt, als würde sie sich vor dem Rest der Welt verschließen wollen, indem sie sich nur ihrer beruflichen Zukunft widmet.
Jamie als Charakter hat bei mir mit seinem ersten Auftritt eher Minuspunkte gesammelt, aber die konnte er recht schnell wieder in positive Aspekte umwandeln. 
Ich konnte sein Handeln und Denken nachvollziehen. Ich konnte verstehen, warum er sich nicht auf Ella einlassen kann und will.
Mit den Nebencharakteren hat Jenny Whelan ausserdem ebenso wundervolle Personen geschaffen, die mir sehr ans Herz gewachsen bin.
Sie haben Ella und Jamie ergänzt, sie haben ihnen zur Seite gestanden oder ihnen auch mal den Kopf gewaschen. 

Obwohl mich Ella anfangs etwas genervt war und ich Jamie mindestens genauso ignorant fand wie sie, konnte mich dieses Buch dennoch überraschen.
Es beweist, dass man sich nicht vom ersten Eindruck täuschen lassen sollte. Hinter einem schönen Cover kann eine noch viel schönere Liebesgeschichte stecken, in der die Protagonisten über sich hinauswachsen. 
Drama, Familienprobleme, Trauer und viele andere Emotionen haben das Buch für mich nach anfänglicher Skepsis zu einem echten Leseerlebnis werden lassen.
 



Kommentare