Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Versprich' mir einen Kuss

Titel: Versprich mir einen Kuss
Autor: Anna Fricke
  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1162 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 212 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00LC5T7AQ
Inhalt:" Zwei Menschen, verbunden durch eine grausame Fügung.
Julias Glück zerbricht, als sie ihren Mann verliert. Ihr Leben scheint sinnlos geworden zu sein, bis sie auf Stephan trifft. Eine heilende Verbindung entsteht, doch dann schlägt das Schicksal erneut zu.

Julias Entscheidung, ihrem Mann zu folgen, kann und will Stephan nicht akzeptieren. In einer Zeit voller Schmerz, Angst und Trauer beginnt eine zarte Liebe zu erblühen. Werden die Gefühle stark genug sein, der verzweifelten Julia neue Hoffnung zu schenken?" Quelle: Julia

Erstmal gilt mein Dank an dieser Stelle der Autorin selbst, welche mir auch diesmal ihr Buch als E-Book zum Lesen zur Verfügung gestellt hat.
Das Cover fand ich von den Farben und der Aufmachung her gut gemacht und der Klappentext versprach eine kleine, aber dramatische Liebesgeschichte.

Julia könnte nicht glücklicher sein. Mit Tobias hat sie ihren absoluten Traummann gefunden, welcher sie förmlich auf Händen trägt.
Dann jedoch geschieht das Unfassbare: Tobias stirbt bei einem tragischen Verkehrsunfall und mit ihm geht Julias Lebenswille verloren.
Sie will wieder mit ihrem Tobias zusammensein, will ihn wieder nahe bei sich spüren und denkt sogar über einen Selbstmordversuch nach, auch wenn sie diesen nicht bis zum bitteren Ende bringt.
Nach einer gewissen Zeit der Trauer erinnert sie sich an ihren ehemaligen Gitarrenlehrer Stephan, welchen sie schließlich aufsucht, um an alte Zeiten erinnert zu werden.
Stephan erkennt sie sofort wieder und es folgt eine Zeit der Gespräche, in welcher beide feststellen, dass sie das gleiche Schicksal teilen: Stephan hat seine Frau und seinen Sohn bei dem gleichen Unfall verloren, wie Julias ihren Tobias.

Gerade, als Julia neuen Lebensmut schöpft und beginnt, sich in der Nähe Stephans wohlzufühlen, erhält sie eine weitere, niederschmetternde Diagnose, welche ihr Leben erneut von Grund auf verändert.
Wird sie dem gewachsen sein? Wird sie stark genug sein, auch diesen Schicksalsschlag zu verkraften?

Der Schreibstil der Autorin hat mir auch bei diesem Buch wirklich gut gefallen, allerdings habe ich mich diesmal mit der Handlung ein wenig schwer getan.
Zum Anfang hin spürt man Julias Verzweiflung deutlich. Ihre Verzweiflung über den Tod ihres geliebten Ehemannes bestimmt ihr Leben soweit, dass sie sich sogar fast zu einem Selbstmordversuch hinreissen lässt, ihn aber letztendlich doch nicht zu Ende bringt.
Mit Stephan kommt ein Teil ihrer Vergangenheit zurück, auch wenn mich gerade dieser Aspekt ein wenig gestört hat, menschlich gesehen.
Ich weiss, es ist nur ein Buch, es ist die Idee der Autorin, aber mich würde es erheblich stören, wenn mein Mann mir sagen würde, er hätte sich in eine andere verliebt. Ihr Tobias hingegen, hat ihr das auf der Stelle verziehen und er herrschte wieder Friede, Freude, Eierkuchen.

Nach einer ersten zarten Annäherung stellen beide fest, dass sie das gleiche Schicksal ereilt, was sie nur noch näher zusammen schweisst.
Als Julia eine weitere schockiernde Nachricht erhält, weicht Stephan nicht von ihrer Seite, versucht erneut, ihr ihren Lebensmut wieder zu geben.

Besonders gut fand ich diese Sache mit der Liste, die Julia in ihrem Blog veröffentlicht. Stephan nutzt die Gunst der Stunde und versucht ihr den einen oder anderen Teil davon zu erfüllen.
Obwohl der Schreibstil wirklich toll war und auch die Autorin einiges ihrer eigenen, teils sarkastischen Art in die Story hat einfliessen lassen, konnte sie mich nicht vollends überzeugen.
Einiges fand ich  - gerade, was das Verhalten von Julia angeht - einfach nur an den Haaren herbeigezogen und auch ein bisschen unrealistisch.
So leid es mir tut, dass sagen zu müssen.
Dennoch werde ich die Geschichte von Stephan und Julia weiterverfolgen. Zuviele offene Fragen machen selbst mich neugierig und Anna Fricke wird uns hoffentlich nicht allzu lange auf den zweiten Teil warten lassen.

Bis dahin kann ich das Buch mit Vorbehalt empfehlen, mir persönlich hat einiges gefehlt, gerade was das realitätsnahe Verhalten Julias angeht.



Kommentare