Direkt zum Hauptbereich

[Kurzrezension] Zombigida: Abendspaziergang am Rande der Apokalypse

Titel: Zombigida: Abendspaziergang am Rande der Apokalypse
Autor: Christian von Aster

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 1256 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 38 Seiten
  • Verlag: Tropen; Auflage: 1 (27. Juli 2016)
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B01IESV2E2
Inhalt: "Eine vierköpfige Fahrgemeinschaft mit depressivem Hund gerät in Dresden scheinbar zufällig in eine PEGIDA Demonstration: Sie werden von einer wütenden Menge verschluckt, die wie Zombies mit ausdruckslosen Gesichtern »Wer Deutschland nicht liebt, soll Deutschland verlassen!« skandiert, Journalisten als Lügenpresse beschimpft und zerfleischt. Unaufhaltsam bewegt sich die Wutbürgerwalze fort und zombifiziert dabei alles, was ihr in die Quere kommt. Diese blutrünstigen Pegida-Zombies bringen die Helden an den Rand der Apokalypse, bis die Gruppe von einem Fremden aus der Masse befreit und in ein Experiment eingeweiht wird, das den Lauf der Welt und das Schicksal der Menschen nachhaltig verändern kann. Wer ist dafür verantwortlich? Wer ist der Fremde? Und kann die Fahrgemeinschaft der wütenden Meute wirklich entkommen? All das und viel mehr beantwortet dieses skurrile Fantasy-Zombiehorror-Abenteuer." Quelle: Christian van Aster

Ich habe eine Anfrage des Autors bekommen, ob ich das Buch gerne lesen würde. Ich hatte mir den Klappentext durchgelesen und fand es eigentlich ganz interessant.
Es ist kein sonderlich langes E-Book und ich hatte es eigentlich, auch recht schnell durch. Zumindest was für meine Verhältnisse schnell bedeutet.


Der Schreibstil hat mir eigentlich ganz gut gefallen und er hat mich auch das eine oder andere Mal zum Schmunzeln bringen können.
Ich habe echt lang überlegt, was ich überhaupt in diese Rezension schreiben soll. Aber in einem Punkt war ich mir wirklich sicher: Aufgebaut auf dem, was ich angesicht des Klappentextes erwartet habe, war ich ein wenig enttäuscht.
Auf eine Art und Weise kamen Zombies zwar schon vor, aber vermutlich nichtso, wie der Leser sie erwartet.

Jeder der vier Charaktere, die in dieser Mitfahrgelegenheit aufeinander treffen, hatte sein eigenes Köfferchen zu tragen. Ich kann nicht mal wirklich sagen, wer mir wirklich symapthisch war und wer nicht. Ich glaube, mein Lieblingscharakter war wirklich der depressive Hund. *lach*
Ich fand, dass wirklich ein guter Ansatz vorhanden war. Gerade in der heutigen Zeit spielt Pediga einen große Rolle. 
Allerdings konnte mich die Umsetzung des Buches, trotz des wirklich tollen Schreibstils, des Autors nicht richtig überzeugen.
Schade eigentlich. 


Kommentare

  1. vielleicht sollte der autor die geschichte noch ein wenig weiter ausbauen, damit er die charaktere besser ausgestalten kann und so mehr sympathien beim leser hervorgerufen werden oder sowas :) aber 38 seiten ist halt auch nicht viel..
    mach dem autor mut dann wird sein nächstes buch bestimmt besser :)
    LG aus den hotels in welschnofen (urlaub :D )
    Claudia

    AntwortenLöschen
  2. Hmmm, ja überzeugend klingt das nun gerade nicht ... Schade! Es klang wirklich nach Unterhltung! ;)

    Liebe Grüße & auf baldiges Blog-gelese

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.