Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Martina Sahler - Die Zarin und der Philosoph

Titel: Die Zarin und der Philosoph
Autor: Martina Sahler

  • Gebundene Ausgabe: 496 Seiten
  • Verlag: List Hardcover; Auflage: 1. (2. Mai 2019)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3471351787
  • ISBN-13: 978-3471351789
Inhalt: "Die junge Katharina krönt sich nach einem Putsch selbst zur Zarin. Sie sieht sich als Nachfolgerin von Peter dem Großen und will Russland nach Westen öffnen. Doch die Welt hält den Atem an, kann man der Deutschen auf dem Zarenthron trauen? Preußens König Friedrich II. schickt einen Philosophen nach Petersburg, um die Pläne der neuen Herrscherin auszuspähen. Stephan Mervier ist beeindruckt von Katharina, von ihrer Klugheit, ihrem Charisma, aber Russlands Rückständigkeit und das Elend der Leibeigenen machen ihn wüted. Dabei wächst der Widerstand im Winterpalast längst heran. Eine enge Vertraute Katharinas kämpft auf Seiten der Unterdrückten. Stephan verliebt sich in die mutige Rebellin, die in großer Gefahr schwebt. Denn die Zarin fördert zwar Fortschritt, Bildung und die Wissenschaften, aber ihre Herrschaft ist absolut, und sie setzt ihre Macht mit äußerster Härte durch." Quelle: Die Zarin
Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:  Die Zarin  )


Bei diesem Buch dank ich zuerst Vorablesen, denn dieses Buch ist mein viertes Buch, dass ich über diese Plattform gewonnen habe. Zusätzlich dem Ullstein Verlag dafür, dass sie mir da Buch haben zukommen lassen.
Wer mich ein wenig kennt, der weiss, dass ich Bücher aus dieser Zeit unglaublich gerne lese und auch schon einige aus der Zeit bzw. dem Genre gelesen.
Dieses Buch habe ich schon vorher auf dem Instagramaccount des Verlages bestaunt und habe es gleich auf meine "Muss ich Lesen", Liste gesetzt.
Als ich dann zufällig bei vorablesen gesehen habe, dass sie dieses Buch gerade verlosen, habe ich mich direkt dafür beworben.
Wie ihr anhand der Rezension sehen könnt, habe ich bei der Verlosung sogar Glück gehabt.


Als Autorin war mir Martina Sahler bis dato tatsächlich komplett unbekannt, obwohl sie bereits einen Band aus der Reihe rundum Katharina und St. Petersburg veröffentlicht hat.
Ihr Schreibstil ist wirklich wahnsinnig toll.
Ich, als Leserin, habe ich mich direkt darin verloren.
Martina Sahler weiß, wovon sie schreibt. Man merkt von der ersten Seite an, dass sie sich Gedanken um das gemacht hat, was sie schreibt.
Sie haucht einer der mächstigsten Frauen der Geschichte neues Leben ein und lässt den Leser an deren Leben teilhaben.
Für andere, die sich nicht unbedingt für diese Thematik interessieren, mag das Buch etwas langatmig erscheinen, aber nicht konnte es wirklich begeistern.
Oft hatte ich bilder und Geschehnisse aus St. Petersburg vor Augen, die Martina Sahler mit ihrem Schreibstil in meinem Kopf geschaffen hat.

Ich kann natürlich nicht leugnen, dass dieser Roman auch sehr politisch angehaucht ist. In einem St. Petersburg, dass zu dieser Zeit gerade einmal 60 Jahre existiert, ernennt sich eine Frau zur Zarin. Katharina, auf deren Hauptaugenmerk dieses Buches liegt, ist eine starke, unabhängige Frau, die weiß was sie will.
Und auch weiß, wie sie es bekommt.

Ich muss auch ehrlich gestehen, dass mich besonders Katharinas Ziehtochter Sonja sehr überraschen konnte. Anfangs habe ich sie als ein schüchternes, jungen Mädchen kennengelernt, dass im Laufe des Buches eine Veränderung erlebt, die ich selbst gar nicht so auf dem Schirm hatte.
Aber diese Veränderung hatte - bis auf das Handeln selbst - nichts negatives an sich. Es hat einfach in den Schreibverlauf gepasst, in die Geschichte, die Martina Sahler erzählt hat.

Dieses Buch war für mich ein echtes Lesehighlight und hat mir die Geschichte um Katharina die Große nochmal ein wenig näher gebracht.
Ich kann dieses Buch jedem empfehlen, der sich mit der Thematik auseinander setzen möchte und der sich gleichzeit in dem Schreibstil der Autorin verlieren möchte.
Insofern der große politische Aspekt kein Problem darstellt.

Kommentare

  1. Moinmoin Mella,

    leider habe ich ein echtes Problem mit Politik. (noch) ich interessiere mich da nicht wirklich für und mein Wissen auf diesem Gebiet ist auf das Nötigste beschränkt. Das schreckt mich leider bei diesem Buch ab. Hatte es bei Monis Zeitreise ja schon gesehen und nun wo Du das auch nochmal bestätigst werd ich es wohl von meiner Wunschliste streichen.

    Für mich ist die Begegnung mit dem Histo Genre einfach noch zu neu, ich bin sicher dass ich auch später mal was politisches Lesen möchte aber grad wäre mir das zuviel. Deshalb bin ich froh dass ichs nicht geholt habe.

    Danke Für Deinen Einblick, der mich darin nochmal bestärkt!

    LIebe Grüße und einen schönen Wochenstart.
    Nordlich Lari

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.