Direkt zum Hauptbereich

[ Rezension] Mondlichtkrieger


 

Titel: Mondlichtkrieger
Autor: Ava Reed
Taschenbuch: 250 Seiten
Verlag: Drachenmond-Verlag (1. August 2018)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3959914164
ISBN-13: 978-3959914161

Inhalt: "Und der Mond schuf sich Kinder aus seinem Staub, aus seinem Herzen und aus den Sternen …
Sie haben sich gefunden und sie haben sich verloren. Jetzt sinnt Juri nach Rache und will nichts mehr, als das Versprechen halten, das er Lynn gab. Aber kann er das schaffen, ohne sich selbst zu verlieren?" Quelle: Mondlichtkrieger 

(Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:Mondlichtkrieger )


 Bevor ich diese Rezension beginne, sollte ich erwähnen, dass ich Ava Reed für den ersten Band wirklich gehasst habe. 
Ihr könnt euch nicht vorstellen, wie ich nach dem ersten Band auf meinem Bett gehockt und das Buch hin und her gedreht habe. In der Hoffnung, ich hätte ein paar Seiten übersehen.  
Ich habe Ava Reed wirklich hassen wollen. Ich habe sie für das Ende verfluchen wollen und mir eingeredet, dass sie das unmöglich machen kann. 
Und dann hat sie mitgeteilt, dass sie tatsächlich einen zweiten Teil geschrieben habt. Für mich war klar, dass ich den unbedingt haben musste und so habe ich ihn mir Anfang der Woche endlich gekauft.Ob ich ihr für den zweiten Teil dankbar bin, werdet ihr allerdings erst am Ende meiner Rezension erfahren und du liebe Ava so zwangsläufig auch.  

Kaum dass Juri endlich seine Lynn gefunden hat, muss er sie schon wieder gehen lassen. Kaum, dass sie sich endlich für ihre Gefühle entschieden haben, müssen sie sich wieder trennen. 
Juri sinnt auf Rache und will nichts mehr, als das Versprechen halten, was er seiner Mondprinzessin gegeben hat. 
Aber kann er das schaffen, ohne sich selbst zu verlieren oder andere in Gefahr zu bringen. 

Juri war auch hier wieder ein Charakter, den ich einfach mögen musste. Seine Gefährtin Kira war an seiner Seite, wann immer er sie gelassen hat. 
Oft hat er sie in seiner Trauer um Lynn auch etwas von sich weggedrückt, aber sie war immer da, wenn er sie brauchte. 
Egal, auf welche Art und Weise. 
Juri sinnt auf Rache, er will sich an dem rächen, der dafür gesorgt hat, dass Lynn und ihre Gefährtin Tia ihn für immer verlassen haben. 
Mit seinem Racheplan sorgt er nicht bei jedem für Verständnis, dennoch scheut er sich nicht davor, ihn auch wirklich durchzuziehen. 
Immer an seiner Seite Kira. Durch das Buch hinweg. Sie war mir so sehr vertraut und an dieser einen besonderen Stelle, da konnte ich nicht anders, da wollte ich die Autorin wirklich hassen. Ich wollte es wirklich. 
Wenn man den ersten Teil gelesen hat, weiss man eigentlich, worauf es hinauslaufen wird: Juri und Lynn werden sich wiedersehen und ich denke, jeder kann sich denken, worauf das hinauslaufen wird. 
Juri verliert alles, wirklich alles und gewinnt am Ende doch soviel, dass er selbst endlich wieder glücklich ist.
Ava Reed hat mit diesem Buch dafür gesorgt, dass ich es in nicht einmal zwei Stunden durch hatte. Sie hat dafür gesorgt, dass ich sie für das Ende diesmal gar nicht hassen konnte. Es hat einfach so perfekt gepasst und ich habe für einen kurzen Moment sogar ein paar Tränchen in den Augen gehabt. 
Danke Ava für Momente des Leides, für Momente der Trauer, aber auch der Glückseligkeit, die ich mit deinen Charakteren erleben durfte. 
Das klingt jetzt doof, oder? Aber ich denke, ihr wisst, was ich damit sagen möchte.

Kommentare