Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Die Jägerin II - Blutrausch

Titel: Die Jägerin II - Blutrausch
Autor: Nadja Losbohm

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 846 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 203 Seiten
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
  • ASIN: B00EDONKLA
Inhalt: "Die mystisch-verrückte Welt der Jägerin, mit all ihren schrecklichen Geschöpfen der Nacht, ist nicht der richtige Ort für ein Kind, um darin sicher und behütet aufzuwachsen.
Doch Ada will nur eines: ihre Tochter, die ihr nach der Geburt aus den Armen gerissen wurde.
Kann sie den Verlust, der sie an den Rand der Verzweiflung bringt, überwinden und ihre Aufgabe als Beschützerin der Menschen weiterhin erfüllen?" Quelle: Die Jägerin 2
Wenn ihr mehr über Nadja erfahren möchtet, dann schaut doch einfach auf ihrem Instagram Account oder bei Twitter vorbei. Sie freut sich bestimmt über ein paar mehr Follower. 

Folgenden Link kennzeichne ich gemäß § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: Quelle:Jägerin 2 , Twitter, Instagram )

Bei diesem eBook gilt mein Dank auch der Autorin Nadja Losbohm, die so freundlich war, mir auch den zweiten Teil ihrer Reihe zukommen zu lassen.
Ich habe den ersten Teil von ihr ja bereits gelesen und auch rezensiert, daher habe ich nicht lange gezögert, als sie mir auch den zweiten Teil angeboten hat.

Bereits im letzten Teil hat die Autorin deutlich gemacht, in welchem Zustand sich Ada gerade befindet. Nämlich am Ende ihrer Schwangerschaft.
Dieser Teil des Buches beginnt also mit der Geburt von Adas Kind. Die Geburt läuft nicht so, wie Ada und vor allem auch Pater Michael sich das vorgestellt haben.
Sie ist tagelang nach der Geburt noch nicht wirklich sicher auf den Beinen und muss mit Schrecken akzeptieren, dass Michael ihr ihre Tochter bereits genommen hat.
Er sperrt sie sogar ein, um zu verhindern, dass sie das Mädchen zu Gesicht bekommt. Ada ist am Boden verzweifelt und zieht sich von ihm zurück. Sie begreift einfach nicht, wie er ihr das überhaupt antun kann.
Sie begreift nicht, wie er so herzlos sein kann.
Am liebsten hätte ich dort diesmal bei Ada eine meiner geliebten Bratpfannen gezückt, damit sie merkt, dass ihr Partner genauso fühlt wie sie. Und noch viel mehr.
Diese Entscheidung hat die Beziehung wirklich auf eine harte Probe gestellt. Erst recht, als sich ein weiteres Problem bemerkbar macht, was beide nicht ignorieren können, so sehr sie es auch wollen.
In diesem Buch war Pater Michael mir echt ähnlich, mit seiner emotionalen Stabilität einer Pusteblume. Manchmal eher distanziert, dann wieder total fürsorglich und im nächsten Moment direkt wieder wütend.
Ich war mir manchmal nicht sicher, ob ich ihn einfach drücken oder ihm mit der Bratpfanne eins überziehen sollte.
Und doch konnte ich ihn sogar verstehen.

Natürlich spielt auch die Jagd, auf die sich Ada wieder und wieder begeben muss, noch immer eine große Rolle und
manchmal hatte ich den Anschein, es tut ihr sogar gut, weil sie sich dabei ein wenig von ihren eigenen Gedanken und Gefühlen ablenken kann.
Und dann.. dann kam das Ende und mein erster Gedanke war ... "Das kannst du doch nicht maaaaaachen!" und ich habe einen Moment lang gebraucht, um es zu realisieren.
Aber irgendwie hat es auch gepasst und ich hatte im Laufe des Buches auch schon so ein kleines Gefühlchen, dass es in die Richtung gehen könnte.

Alles in allem, fand ich den zweiten Teil sogar noch besser, als den ersten.
Michael und Ada haben sich sehr zum positiven entwickelt und auch die Nebencharaktere haben mir wirklich gut gefallen.
Mit Spannung, mit Drama, der passenden Prise Humor und auch wieder mit unglaublich viel Gefühl und Emotion, hat Nadja Losbohm mich auch diesmal wieder an die Seiten fesseln können.
Ein echtes Lesehighlight, für das ich Twitter noch immer dankbar bin. ♥
  

Kommentare