Direkt zum Hauptbereich

#WritingFridaySpecial - Der Weihnachtswunsch

Heute kommt mein Text zu dem Writing Friday Special von Elizzy. Bis zum 24.12. wird jeden Tag von einem anderen Blogger ein Text veröffentlicht. Vor mir war die Kellerbande mit ihrer Geschichte dran und nach mir könnt ihr die Geschichte bei Welt aus Tinte und Papier lesen. Eine Übersicht findet ihr auf Elizzys Seite.
Und jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit meiner kleinen Geschichte, die vielleicht auch ein kleines bisschen autobiographisch ist. Aber nur ein kleines bisschen. 


In ein paar Tagen war Weihnachten und Felix hatte absolut keine Lust darauf. Seine Eltern kümmerten sich fast nur noch um seine kleine Schwester. Obwohl sie schon vor fast einem Jahr auf die Welt gekommen war, drehte sich alles nur um Mia. Oft bekam er das Gefühl, das sie ihn gar nicht mehr lieb hatten und das nagte sehr an ihm.
Heute wollten sie zu viert in das  neue Einkaufszentrum. Passend zur Weihnachtszeit trat dort heute ein Weihnachtsmann auf, dem man seine Weihnachtswünsche offenbaren konnte. Anfangs hatte Felix die Idee total doof gefunden, immerhin glaubte er mit seinen acht Jahren nicht mal mehr an den Weihnachtsmann. Aber in den letzten Tagen hatte sich ein Wunsch in ihm gefestigt, den er dem Mann in Rot unbedingt mitteilen wollte. Vielleicht konnte der Weihnachtsmann ja wirklich die Wünsche der Kinder erfüllen.
“Felix! Beeil dich!”, drang die Stimme seiner Mutter zu ihm hoch.
Schnell schlüpfte er in seine Jacke und die Turnschuhe, die er letztes Jahr zu Weihnachten bekommen hatte. Bereits ein paar Minuten später lief er die Treppe runter, übersprang sogar ein paar Stufen.
“Wie oft habe ich dir gesagt, dass du langsam gehen sollst!” , schalt seine Mutter ihm, kaum dass er unten war.
Sofort zog Felix etwas die Schultern hoch.
“Tut mir leid, Mama!”, gab er sofort von sich, sah schüchtern zu ihr auf.
Kopfschüttelnd sah seine Mutter ihn an, wandte sich wieder ab, als das Weinen Mias erklang.
“Geh raus zu Papa. Er wartet bereits im Auto!”, forderte sie ihn knapp auf, scheuchte ihn Richtung Tür.
Fast schon enttäuscht kam Felix der Aufforderung nach, schlüpfte auf den Rücksitz.
Auf die Frage seines Vaters, ob alles okay sei, nickte er nur.
Als seine Mutter mit Mia auch endlich einstiegen war, wandte er seinen Blick aus dem Fenster.
Das Gegiggel seiner Schwester neben ihm, ging ihm schon wieder auf die Nerven. Das Betüddeln seiner Mutter sowieso.
Wann hatte sie sich das letzte Mal so um ihn gekümmert? Wann hatte sie ihn das letzte Mal in den Arm genommen?
Oder sein Vater?
Manchmal hatte er das Gefühl sich gar nicht mehr an diese Momente erinnern zu können.
Seitdem Mia auf der Welt war kaum noch und der vermisste als das mit jedem Tag mehr.
Es hatte sich sogar schon dabei erwischt, dass er sich wünschte, keine Schwester zu haben.

Im Einkaufszentrum lief er neben seinen Eltern her. Wie immer schob seine Mutter den Kinderwagen, achtete fast gar nicht auf ihren Sohn.
Erst, als sie an die Stelle kamen, an denen der Weihnachtsmann auf einem großen, goldenen Stuhl inmitten einer Winterlandschaft sass, widmete sie sich ihrem Sohn.
“Magst du nicht auch hingehen und dir etwas wünschen?”
Kurz schenkte sie Felix ein Lächeln.
”Ja.”, gab dieser nur knapp zurück, trottete in besagte Richtung. Wie ein paar andere Kinder auch, stellte er sich in die Reihe, die ich vor der Winterlandschaft gebildet hatte.
Geduldig wartete er darauf, dass er endlich dran war, krabbelte schließlich auf den Schoß des Mannes mit dem rotweissen Kostüm.
Nachdem er dem Mann seinen Namen gesagt hatte, bekam er erst eine kleine Zuckerstange geschenkt.
“Und was wünscht du dir, Felix?”, hörte er kurz darauf die Stimme des altes Mannes. Im ersten Moment wollte er sich das wünschen, was sich alle Kinder wünschen.
Spielzeug, Was zum Anziehen oder doch nur etwas Süßes.
“Ich.. ich wünsche mir, das .. Mama und Papa mich wieder lieb haben! Und nicht immer nur Mia.”, flüsterte er schließlich leise und rutschte vom Schoß des alten Mannes, noch bevor dieser etwas erwidern konnte.
Schnell verließ er die Winterlandschaft und lief wieder zu seiner Familie. Natürlich nahmen seine Eltern auch diesmal wieder kaum Notiz von ihm. Seine Mutter kümmerte sich wie so oft um Mia, die schon wieder quengelig war und sein Vater hing am Handy.
An einem der Stände blieb er stehen, nickte bloß, als seine Mutter ihm auch eine Waffel kaufen wollte.
Gerade, als er sich ein Stück der Waffel in den Mund schieben wollte, legte ihm jemand eine Hand auf die Schulter.
“Felix..”. Die stimme des Mannes im Weihnachtsmannkostüm ließ ihn erschrocken zusammenfahren.
Unsicher sah er zu dem Mann auf, anschließend genauso unsicher zu seiner Mutter.  
“Was wollen Sie denn noch von meinem Sohn? Er war doch gerade schon bei Ihnen?”
Skeptisch sah Felix’ Mutter den Mann hinter ihrem Sohn.
“Ja. Uns es geht um das, was er sich gewünscht hat.”, entgegnete der Mann ruhig, sah auf Felix herab.
Sofort zuckte dieser etwas zusammen, schüttelte den Kopf. Wenn der Weihnachtsmann das jetzt verriet, konnte es doch nicht in Erfüllung gehen, oder?
Kurz warf er dem älteren Mann einen verzweifelten Blick zu.  
“Normalerweise respektiere ich die Weihnachtswünsche der Kinder und versuche auch den einen oder anderen zu erfüllen. In diesem Fall wird das allerdings etwas schwerer sein”, begann der ältere Mann erst, lächelte Felix aufmunternd zu.
“Wie meinen sie das?” Skeptisch zog Felix’ Mutter eine Augenbraue hoch, schob den Kinderwagen, in dem Mia quengelte, etwas hin und her.
“Meistens wünschen sich Kinder neues Spielzeug, oder Schnee oder so etwas, aber Felix.. hat sich gewünscht, dass deine Eltern ihn endlich wieder lieb haben!”
Sofort schnellte der Blick der jungen Frau zu ihrem Sohn. Fassungslos sah sie ihn an.
“Was ist denn hier los?”, erklang kurz darauf die Stimme ihres Mannes, der zuvor an einem der Stände gestanden hätte.
“Felix. Er hat sich.. gewünscht, dass.. “, begann seine Frau erst, brach dann doch wieder ab, als sich die ersten Tränen in ihren Augen sammelten.
Langsam ließ sie sich in die Hocke gleiten, sah ihren Sohn an.
“Wie kommst du denn auf so etwas, mein Schatz?”
Fragend sah sie ihren Sohn an. Unruhig biss sich dieser auf die Unterlippe.
“Ihr.. ihr kümmert euch nur noch um Mia. Ich.. mache alles falsch und werde angeschrien, da dachte ich.. ihr habt mich nicht mehr lieb. Ich habe mir gewünscht, dass sich das wieder ändert.”
Leise glitten diese Worte über die Lippen des Jungen.
Sofort schlug seine Mutter sich die Hand vor den Mund.
Die Tränen, die sich zuvor noch in ihren Augen gesammelt hatten, rannen nun an ihren Wangen entlang.
Wortlos zog sie ihren Sohn wenig später in ihre Arme, drückte ihn an sich heran.
“Du bist mein Felix. Mein kleiner Junge. Ich werde dich immer lieb haben!”, flüsterte sie ihm schließlich leise entgegen.
Kurz zögerte Felix, schmiegte sich aber doch in die Umarmung seiner Mutter. Als sein Vater seine Arme ebenso um die beiden legte und die Worte seiner Frau bestätigte, rannen auch Felix Tränen über die Wangen.
“Und Mia vergöttert dich, Schatz! Sie liebt dich genauso sehr, wie wir dich!”, fügte sie leise hinzu, drückte dem weinenden Felix einen Kuss auf die Stirn.
Schniefend nickte Felix lediglich. Erst recht, als seine kleine Schwester ihm fast wie als Beweis, das größte Geschenk der Welt beschwerte, indem sie ein “Elix!”, über ihre Lippen gleiten ließ..
Den Namen ihres Bruders, als ihr erstes überhaupt gesprochenes Wort.
Das der Mann in Rot sich mit einem warmen Lächeln auf den Lippen inzwischen zurückgezogen hatte, bekam die Familie gar nicht mehr mit. Mit einem Lächeln im Gesicht und langsam trocknenden Tränen auf den Wangen erlebten sie gerade ihr ganz persönliches Weihnachtswunder, welches sie alle so schnell nicht vergessen würden.
Am allerwenigsten Felix.


Kommentare

  1. Hallo,
    eine tolle Geschichte, die mich zu Tränen gerührt hat. Der arme kleine Felix, was er da so durchmachen musste, weil seine Eltern ihm nicht zeigen konnten, dass sie ihn immer noch lieben. Aber zum Glück konnte der Weihnachtsmann helfen.
    Liebe Grüße
    Diana von lese-welle.de

    AntwortenLöschen
  2. Schnüff... hach. So schön. Vielen Dank für die schöne Geschichte!

    AntwortenLöschen
  3. Eine wunderschön herzzerreissende Geschichte!

    AntwortenLöschen
  4. Hey,
    eine schöne Geschichte. Ich denke, dass so ein neues Geschwisterchen immer eine Herausforderung ist. Wie schön, dass der Weihnachtsmann helfen konnte. Manchmal sind Märchengestalten die besseren Therapeuten.
    Grüße, Katharina
    von www.kathakritzelt.com

    AntwortenLöschen
  5. Hallo,
    sehr schöne Geschichte, kann mehr oder weniger stark sicherlich oft passieren. Ich erinnere mich zumindest, dass meine Schwester, die ich mit 6 Jahren bekam, zuerst "Dabert" nannte.

    Liebe Grüße
    Norbert

    AntwortenLöschen
  6. Ach - ich hatte tatsächlich Tränen in den Augen. Sehr rührend und schön geschrieben.

    Frohes Fest

    Rina
    https://flashtaig.wordpress.com/

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.