Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Vor mir die Sterne

Titel: Vor mir die Sterne
Autor: Beth Harbison

Übersetzt von Corinna Rodewald
Broschur, 395 Seiten
Aufbau Taschenbuch
978-3-7466-3229-2

9,99 € *)
Inkl. 7% MwSt.


Inhalt: "Was wäre, wenn …?
Wenn ich ihm damals verziehen hätte?
Wenn ich ihm gesagt hätte, wie sehr ich ihn liebe?
Wäre ich heute glücklich?

Kurz vor ihrem 38. Geburtstag gerät Ramie Phillips in die Krise: Zwar hat sie alles, was sie immer wollte – eine Karriere, tolle Freunde, ein Leben im Wohlstand –, aber wann hat sie eigentlich aufgehört, an die Liebe zu glauben? Und welche Rolle spielte dabei der Tod ihres Vaters? Als sie nach einem Unfall wieder zu sich kommt, ist Ramie plötzlich wieder 18 Jahre alt – und kann alle Entscheidungen von damals mit dem Wissen von heute erneut treffen. Doch die Frage, welcher Weg sie zu ihrem Glück führen wird, ist immer noch nicht viel leichter zu beantworten.

Ein bezaubernder Roman über zweite Chancen und unsere Umwege zum Glück." Quelle: Ramie 


Erstmal danke ich dem Aufbau - Verlag dafür, dass sie mir das Buch haben zukommen lassen. In das Cover habe ich mich sofort verliebt.
Ist es nicht toll?
Der Klappentext klang auch ganz interessant, auch wenn ich gestehen muss, dass ich zu dem Buch schon einige weniger gute Kritiken gelesen habe.
Aber habe ich mich denen angeschlossen?
Lest selbst.



Ramie steht kurz vor ihrem 38. Geburtstag und eigentlich hat sie alles, was sie bislang immer wollte: Einen gut gezahlten Job, eine Karriere, die sie sich immer erträumt hat. Aber macht das auch Dauer wirklich glücklich?
Als sie bei einem Bootsausflug mit Freunden erfährt, dass eine ihrer Freundinnen ein Kind bekommt und mit ihrem Partner mehr als nur glücklich darüber ist, gerät Ramie in eine Sinneskrise.
Wann war sie das letzte Mal so richtig glücklich? Wann hat sie aufgehört an die Liebe zu glauben?
Als sie sich bei einem Unfall verletzt, ist sie plötzlich wieder 18 Jahre alt und bekommt die Chance, ihr Leben in die Bahnen zu lenken, in denen auch die Liebe wieder eine Rolle spielt.

Ich muss sagen, dass mir der Schreibstil wirklich überraschend gut gefallen hat. Binnen kürzester Zeit hatte ich die ersten Seiten regelrecht in mich aufgesogen.
Obwohl die Thematik des Buches nicht unbekannt ist und auch sogar schon in Hollywoodfilmen Anklang gefunden hat, hat es mir hier wirklich gut gefallen.
Ramie bekommt die Chance, ihr Leben neu zu ordnen, bekommt Zeit noch ein wenig mehr über ihre Eltern und ihren viel zu früh verstorben Vater nachzudenken, Zeit mit ihnen zu verbringen.
Auch ihre Liebesbeziehungen bekommen quasi eine neue Chance und Ramie beginnt sich zu fragen, wann sie so eiskalt geworden ist, wann sie ihre Gefühlswelt verschlossen hat.

Ich fand die Passagen toll, in denen Ramie sich bewusst den Dingen widmen, die sie zu ändern vermag.
Der Umgang mit ihrem Vater war einfach nur herzlichen und manchmal regelrecht herzergreifend. Der Leser hat deutlich gespürt, wie sehr sie ihn braucht, wie sehr sein früher Tod sie damals mitgenommen hat.

Das Ende hat mich zwar ein wenig verwirrt, aber ich glaube, einfach das musste so sein, nachdem der Leser so lange mit Ramie auf ihren Weg in ein neues Leben gegangen ist.
Ich hätte zwar ein wenig etwas anderes erwartet, aber der Weg zu Ramies neuem Ich und ihre Gefühle und Gedanken, die sie dabei freigesetzt hat, haben das Buch für zwischendurch echt lesenswert gemacht.


Kommentare

  1. Hallo!
    ich lese das Buch gerade, muss aber ehrlich sagen, dass es mich bis jetzt nicht wirklich packt. Eigentlich hatte ich mir hier etwas anderes erwartet....naja, mal sehen, wie es weitergeht.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.