Direkt zum Hauptbereich

Schon ein Loch im Bauch, Amy M. Soul?

Hallo, ihr Lieben...

da bin ich glatt nochmal.
Ich habe euch ja vor ein kurzem die Rezension zu Lovely Bad Boy und Unwanted Passion von Amy M. Soul vorgestellt.
Im Laufe der letzten Tage habe ich mich auch so ein wenig mit ihr unterhalten und habe sie gestern Abend kurzerhand "genötigt", an meiner Aktion

teilzunehmen.
Hier sind ihre Antworten. :)


Hallo liebe Amy,

erstmal vielen lieben Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten.
Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen, bevor ich damit beginne, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.
Hallo Melanie,
ich bedanke mich zuerst für dein Interview! Ich finde es toll, dass es so nette BloggerInnen wie dich gibt, die solche „Aktionen“ ins Leben rufen.
Was gibt es mich zu sagen? Ich bin 1982 in Dorsten geboren und habe dort in einen kleinen Vorort bis zu meinem 18. Lebensjahr gelebt. Ich erinnere mich noch an die Zeit, als ich bei meinen Eltern wohnte. Oft habe ich mich in mein Zimmer zurückgezogen und bereits im frühen Alter meine ersten Geschichten geschrieben. Mir wurde schnell klar, dass ich das Schreiben liebe.
Heute lebe ich mit Mann, Kind und Katze in Marl. Wenn ich übrigens nicht schreibe, lese ich (natürlich) viel. Ich bin dem Hype der Ausmalbücher für Erwachsene verfallen und spiele gerne Xbox oder gucke Filme. Serien sind nicht so mein Ding.


  1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert?

Tja, der Wunsch, ein eigenes Buch zu schreiben UND zu veröffentlichen, rückte in den letzten Jahren immer mehr nach vorne. Immer wieder ging ich damit allen auf die Nerven. Aber ich traute mich nicht. Abgesehen davon wusste ich damals noch nicht, dass sowas über Selfpublishing möglich ist. Eines Tages las ich auf Facebook, dass eine befreundete Autorin gerade ihr erstes Buch veröffentlicht hat. Sofort schrieb ich sie an. Wie hast du das gemacht!? Sie erklärte mir alles, was ich wissen muss, ich griff nach meinem Laptop und begann zu schreiben. Das ist jetzt zwei Jahre her.

  1. Hast du schon einige der Orte besuchen können, die du in deinen Büchern beschreibst?
Wenn ja, welcher ist dir dabei besonders in Erinnerung geblieben und warum?

Meine Bücher haben sich schon mehrmals in Essen abgespielt. Essen ist eine meiner Lieblingsstädte. Dort kann man super einkaufen, bei schönen Wetter einfach draußen rumsitzen und in der Winterzeit gibt es dort die wunderschönen Lichterwochen. Die muss man gesehen haben.

  1. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht?

Meistens beginne ich gegen 10 Uhr zu schreiben. Bis dahin habe ich meine morgendliche Routine erledigt. Früher habe ich dabei oft Musik gehört. Heute brauche ich Ruhe. Ich will in die Geschichte komplett abtauchen und kann dabei keine Ablenkung gebrauchen.
Notizen mache ich regelmäßig. Ich habe dafür einen Notizblock, der bei mir am Schreibtisch liegt. Dort finden kleine Gedankengänge ihren Platz. Wichtige Infos werden direkt im Programm gespeichert. Die Kapitel plane ich auch vor, ja. Auch diese notiere ich mir im Programm, so habe ich sie immer vor Augen.

  1. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?
Na klar! Ich liebe die Bücher von Abbi Glines, Samantha Young, Alyson Noel, Dan Wells, Susanna Ernst, Jennifer Rush, Julie Kagawa und noch viele mehr. Es gibt so viele tolle Autoren.
Lieblingsbücher habe ich natürlich auch. Das beste Buch, das ich je gelesen habe ist von Susanna Ernst „Deine Seele in mir“. Ich habe so sehr geheult. Außerdem lese ich gerne Fantasy, da wären meine liebsten Reihen Plötzlich Fee und evermore. Die Serienkiller Reihe von Dan Wells muss aber auch gelobt werden. Momentan lese ich übrigens after passion von Anna Todd. Ich glaube dieses wird auch zu eins meiner Lieblinge. Bis jetzt gefällt es mir sehr gut.

  1. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener – Traum?

Es würde mich unheimlich freuen, wenn ich die Leser erreiche und sie zufrieden stellen kann. Na ja, eine Verfilmung wäre natürlich auch toll. (schmunzel)

  1. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser?

Die Titel bestimme ich selber. Was sich manchmal als wirklich schwierig gestaltet. Bei meinem neuen Buch habe ich zusammen mit meinen Testlesern überlegt.

  1. Wie lange schreibst du ungefähr an einem Buch und welches liegt dir besonders am Herzen.

Das ist unterschiedlich. Zwei bis drei Monate sind es mit Sicherheit.

  1. Entwirfst du deine Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?

Das mache ich selber.

  1. Wenn du kein Autor geworden wärst, womit würdet du dann jetzt dein Geld verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?

Ganz ehrlich? Ich habe absolut keine Ahnung. Wahrscheinlich hätte ich tatsächlich die Ausbildung zur Mediengestalterin angestrebt.

  1. Hast du schon mal eine Lesung organisiert oder würdest du gerne mal eine für deine Leser veranstalten?

Nein und ja. Bis jetzt kam es noch nicht vor, aber ich stelle mir das spaßig vor. Ja, ich würde das gerne mal machen. Vielleicht irgendwann.

  1. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?

Wie bereits erwähnt lese ich sehr gerne. Seit Anfang des Jahres bin ich dem Hype der Ausmalbücher für Erwachsene verfallen. Dazu veröffentliche ich auch Videos auf YouTube. Momentan fehlt mir nur etwas die Zeit. Abends wird oft die XBox angeschaltet und gezockt und wenn nicht, dann wird ein Film geguckt. Manchmal ärgere ich mich, dass der Tag zu wenig Stunden hat.

  1. Wenn du die Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein.. wen würdest du wählen?

Jetzt muss ich mich zwischen Anna (Anna und Leon Reihe) und Sara (Lovely Bad Boy) entscheiden, oder? Doch, ich glaube ich wäre gerne Sara. Dann würde ich nämlich Sam mal ordentlich die Meinung geigen und Jonas sowieso. Der hat sich aber auch unmöglich verhalten.

  1. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Voraussetzungen?

Jeder kann – aber ob es was wird, ist eine andere Sache. Um schreiben zu können, muss man viel lesen und verstehen. Schreiben ist nicht einfach schreiben, sondern ein Handwerk und jedes Handwerk will gelernt sein. Immerhin könnte ich auch nicht einfach kommen und jemanden die Haare schneiden, nur, weil ich weiß wie man eine Schere hält.

  1. Hast du schon mal etwas geträumt, was hinterher auch wirklich wahr geworden ist?

Ja, das kam vor. Kann erschreckend sein.

  1. Wie würdest du reagieren, wenn plötzlich eine deiner Buchfiguren an deiner Haustür klingeln würde?

Oh, ich würde mich freuen! Ich würde sie auf meine Couch zerren, ihnen Kaffee anbieten und stundenlang mit ihnen quatschen. (Und nicht mehr rauslassen!)

  1. Wenn jetzt z.B. "Lovely Bad Boy“ verfilmt werden würde, welche Schauspieler würdest du für Sam und Sara wählen wollen?

Puh, darüber habe ich mir noch nie Gedanken gemacht. Sam muss auf jeden Fall sexy sein und „böse“ wirken und für Sara bräuchten wir jemand quirlig / aufgedrehtes mit einem frechen Aussehen.

  1. Wie holst du dich am besten wieder aus einem Kreatief und was rätst du anderen, die sich gerade darin befinden?

Manchmal ist schwierig, manchmal geht es schnell. Ablenkung durch Hobbys hilft oft ganz gut. Oder ganz klassisch: Raus an die Luft und den Kopf freibekommen.

  1. Als evtl. Selbstleser, hast du schon mal ein Buch abgebrochen oder gibst du jedem Buch eine Chance?

Ich breche ganz ungerne Bücher ab. Ich finde, dass jedes Buch eine Chance verdient hat. Wenn es aber gar nicht geht, dann breche ich tatsächlich ab. Bis jetzt kam das aber selten vor.

  1. Glaubst du selbst an Liebe auf den ersten Blick?

Ja.

  1. Und zu guter Letzt.. Weil wir oben schon die Frage nach dem mit dem Schreiben verbundenen großen Traum hatten, welches ist dein größter – nicht mit dem Schreiben verbundener - Traum?

In den letzten Jahren sind wir innerhalb von Marl sooft umgezogen und irgendwie nie zufrieden. Ich würde Marl ganz gerne verlassen und würde mit meiner Familie in ein Haus einziehen. Wann, wo und wie steht noch in den Sternen, aber wir wissen, dass wir uns diesen Traum erfüllen werden.
Wie war das noch? Manchmal muss man sein Glück selbst in die Hand nehmen.


Vielen Dank liebe Amy, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich wünsche dir alles Gute und werde mich selbstverständlich auch in Zukunft mit deinen Büchern beschäftigen, wenn es mir möglich ist.

Ich danke dir ebenfalls. Das Interview hat jede Menge Spaß gemacht.

Liebe Grüße, Amy

Kommentare