Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Lovely Bad Boy

Titel: Lovely Bad Boy
Autor: Amy M. Soul

  • Format: Kindle Edition
  • Dateigröße: 2068 KB
  • Seitenzahl der Print-Ausgabe: 180 Seiten
  • Gleichzeitige Verwendung von Geräten: Keine Einschränkung
  • Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
  • Sprache: Deutsch
Inhalt: "Was für ein Glück, dass Sara ihre Arbeit behalten kann. Außer ihr mussten alle Mitarbeiter des Clubs gehen. Erst mal ist es ihr auch egal, dass ihr neuer Chef ausgerechnet Sam ist, der beste Freund ihres Mitbewohners und guten Freundes Jonas, wenngleich der ihr bis dato noch nie ein Sterbenswörtchen über Sam erzählt hat.
Leider ist Sara von Sam gar nicht so abgeneigt, wie sie es gern hätte, und das, obwohl er immer so idiotisch zu ihr ist.
Es gibt Tage, an denen verstehen sie sich blendend und fühlen sich regelrecht voneinander angezogen, aber viel öfter geraten sie aneinander und merkwürdigerweise immer dann, wenn andere dabei sind.
Sara fragt sich immer häufiger, was mit Sam los ist und wo verdammt noch mal sein Problem liegt. Warum ist er so, wie er ist? Sie spürt doch ganz genau, dass er sie mag und vielleicht sogar ein bisschen mehr.
Außerdem ist sie davon überzeugt, dass er gar nicht so hart ist, wie er immer tut.
Eins steht für Sara fest: Sie muss es herausfinden. Vielleicht weiß Jonas etwas? Doch der verhält sich plötzlich auch ganz anders, als sie es von ihm gewohnt ist.
Was ist bloß mit den Männern los?
Oder bildet Sara sich alles nur ein?
Außerdem fragt sie sich immer öfter, warum Jonas nie zuvor von Sam erzählt hat. Er ist doch sein bester Freund!?" Quelle: Bad Boy


Bei einer Facebook Aktion welche die liebe Verena anlässlich ihres baldigen 5 jährigen bloggeburtstages gestartet hat, habe ich ein Wunschbuch nach Wahl der Autorin gewonnen. Ohne, sie zu kennen oder mir überhaupt auch nur einen Klappentext durchgelesen zu haben, habe ich mich spontan für den Lovely Bad Boy entschieden.
Amy M. soul war so nett, mir das Buch im PDF - Format zu schicken und los gings.
Lest selbst, ob ich öfter so spontan sein sollte oder eher weniger. :D



 Sara steht eigentlich mitten im Leben. Sie wohnt mit ihrem besten Freund Jonas zusammen in einer WG, arbeitet in einem angesagten Club und ist eigentlich auch recht zufrieden.
Zumindest bis zu dem Moment, in dem Jonas' bester Freund auftaucht, welcher die letzten drei Jahre in den USA verbracht hat.
Sofort gerät sie mit ihm etwas aneinander und als wäre das nicht schon nervenaufreibend genug, entpuppt sich Sam ausgerechnet als ihr neuer Chef.
Auch wenn Sara froh darüber ist, dass sie im Gegensatz zu ihrem Kollegen Tom, ihren Job behalten kann, gerät sie immer wieder mit Sam aneinander.
Aber warum bringt er sie auf der anderen Seite auch so sehr durcheinander? Warum fühlt sie sich zu ihm hingezogen und warum hat Jonas eigentlich nie von ihm erzählt?
Außerdem verhält der sich vollkommen anders, als in den letzten drei Jahren, sobald Sam auch nur in der Nähe ist oder sie von ihm erzählt?
Was ist nur mit den Männern los? Sind die denn plötzlich alle berrückt geworden?

Oh, bereits auf den ersten Seiten habe ich mich regelrecht in die Protagonistin Sara.. ich will nicht sagen, verliebt, aber sie war mir von anfang an total sympathisch.
Und vor allem ähnlich.
Schon von der ersten Seite an konnte mich die Autorin mit ihrem Schreibstil begeistern und ich habe schmunzelnd vor dem Rechner und später vor dem Handybildschirm gehangen, um das Ebook zu Ende lesen zu können.

Der Schreibstil war locker und flüssig und man hat sofort das Gefühl gehabt, sich an Saras Seite zu befinden.
Als sie zum ersten Mal auf sam trifft, ohne zu wissen, dass er ihr künftiger Chef ist, hat ihr Gehirn völlig ausgesetzt, auch wenn sie bislang nie an sowas banales wie Liebe auf den ersten Blick geglaubt hat.
Tz, wer glaubt schon an so etwas? Gibts doch eh nur im Märchen, oder?
Dachte Sara auch.

Jonas war mir anfangs ja ganz sympathisch, aber irgendwann wollte ich ihn einfach nur noch gegen die nächste Wand klatschen. ( Sorry Amy. :D)
Seine Wandlung war zwar irgendwie, nachvollziehbar, aber auch sehr.. wie soll ich es am besten ausdrücken... merkwürdiger, seltsamer?
Er selbst wurde immer seltsamer und hat seine jahrelang Freundschaft mit Sara schnell in den Schatten gestellt, was ich wirklich.. ungerecht ihr gegenüber fand.

Und dann war da noch Sam: Der liebstenswerte Bad Boy.
In seinem Fall trifft das wirklich zu und ich war mir manchmal wirklich nicht sicher, ob ich ihn knuddeln, ihm eine klatschen oder ihm einfach nur durch die Haare wuscheln will.
Er war nicht nur für Sara ein Buch mit sieben Siegeln, welches nur schwer zu durchschauen war.
Auch das gewisse Mass an Erotik war vorhanden und in dem Fall fand ich es genau passend.
Nicht zu viel, nicht zu wenig.. genau richtig eben.

Amy M. Soul hat alle Handlungsstränge so geschickt miteinander verbunden, dass mein Fragezeichen im Kopf - was Sam und seine Beweggründe betraf - nach und nach verschwinden ließ.
Ich habe das Ebook wirklich genossen und kann daher nur eines in Richtung der Autorin loswerden: Amy, ich will mehr. :P





Kommentare