Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Die Amulettmagier

Titel: Die Amulettmagier
Autor: Natascha Honegger


ISBN: 978-3-86196-131-4

Taschenbuch, 410 Seiten
 Verlag: Papierfresserchen

Inhalt: "Isalia, Jerino, Valeria und Alessandro wären eigentlich ganz normale 13-Jährige, wären da nicht ihre leuchtenden Augen und ein seltsames Amulett, das ihre Schicksale miteinander verbindet und sie vor eine große Aufgabe stellt:



Eine Prophezeiung besagt, dass sie auserwählt sind, Aria, ihr geliebtes Heimatland, von dem skrupellosen Tyrannen Arkamoor Salsar zu befreien und dem Volk seine Freiheit zurückzugeben.



Ausgestattet mit der Magie der Luft, des Wassers, des Feuers und der Erde beginnt für sie das größte Abenteuer ihres Lebens. Ein Abenteuer, in dem nicht nur ihre Freundschaft, sondern auch die zarte Liebe von Isalia und Jerino auf eine harte Probe gestellt wird.


Mein Dank gilt dem Papierfresserchen - Verlag. Sie haben mir das Buch zusammen mit "Das Schweigen des Schnees" zukommen lassen und ich habe es nun endlich einmal geschafft das Buch zu lesen.
Das Cover finde ich wirklich toll und der Klappentext klang wirklich vielversprechend. Aber konnte er auch halten, was er verspricht?

Isaria, Jeriona, Alessandro und Valeria sind 13 Jahre alt und theoretisch gesehen, ganz normale Jugendliche. Jeder hat eine andere Art von Kindheit erlebt und doch verbindet sie eine Sache schon von Geburt an. Sie sind die neuen Amulettmagier. 
Eine Prophezeiung sagt, dass die Kinder die Welt vor dem Untergang retten sollen. Sie sind die Magier, die ihr Heimatlang von Salsar, einem abtrunnigen Magier, befreien sollen.
Ausgestattet mit den vier Elementen begegen sich die Kinder auf eine Reise, die nicht nur ihre Freundschaft, sondern auch das Leben aller Anwesenden in Aria beeinflussen soll. 


Erstmal muss ich sagen, dass mir nicht nur das Cover total toll gefallen hat. Innerhalb des Buches waren immer mal wieder kleine Zeichungen integriert, welche von der Autorin selbst stammen. Sie haben dem Leser einen kleinen Einblick in die Welt gegeben, die Natascha Hinegger erschaffen wollte. 

Der Schreibstil hat mir wirklich gut gefallen. Bereits das erste Kapitel beginnt sehr mysteriös und der Leser möchte sofort wissen, wie es mit der jungen Frau weitergeht. An der Küste stehend, hält sie ein Baby in ihren Armen, das sie wenig später vor einem Waisenhaus ablegt.
Wer ist diese junge Frau und warum sieht sie keinen anderen Ausweg, als ihr Baby wegzugeben. 
Durch die detalierten Beschreibungen der Autorin hat man bereits im Prolog das Gefühl, an der Seite dieser junger Frau direkt in Aria zu sein. Das hat sich auch im Laufe des Buches einfach nicht geändert. 

Der Anfang der Geschichte mag ein wenig... ich will nicht sagen, überheblich rüber kommen, aber im ersten Moment fragt man sich schon, warum ein reiches Ehepaar, wie Massimo und Vega Alexander es sind, ausgerechnet dieses Kind von damals adoptieren möchte: Isaria. 
Isaria ist mit ihren leuchtend blauen Augen etwas Besonderes und wie sie schon bald selbst erfährt, eine der vier Amulettmagier. 
Bega und Massimo bringen sie auch mit den anderen drei Magier in Kontakt, wobei Alessandro bereits ihr eigener Sohn ist. Sie selbst sind ebenso Magier. 

Nachdem die Kinder erfahren haben, welches Abenteuer auf sie warten, brechen sie zu einer Reise auf, die nicht nur Gefahren, sondern auch Momente mit sich bringt, in denen die Kinder - vermutlich zum ersten Mal in ihrem Leben - einfach nur glücklich sind.
Manchmal hatte ich zwar das Gefühl, dass sie Kinder weitaus älter sind, als die hier erwähnten 13 Jahre, aber das hat dem Lesefluss nun wirklich nicht geschadet.

Jeder der vier Charaktere könnte unterschiedlicher nicht sein. Sie lernen einander neu kennen, entdecken neue Fähigkeiten und lernen Personen kennen, die schon viel länger eine Rolle in ihrem Leben spielen, als sie sich bislang bewusst waren.
Die Entwicklung, die Isaria angeht, hat mich zwar auch nicht wirklich überrascht, weil ich damit schon ein wenig gerechnet habe, aber ich fand es gut, wie Natascha Honegger das Ganze aufgelöst und auch beschrieben hat.
Sie hat mich in eine Welt entführt, die voller magischer Momente ist. Werte, wie Freundschaft, Vertrauen und auch zarte Gefühle werden auf eine harte Probe gestellt. 
Das Buch war wirklich magisch und es hat mich magisch angezogen. In den letzten Tagen konnte ich nicht aufhören darin zu lesen und habe mir manchmal wirklich selbst ein bisschen Magie gewünscht, um noch weiter darin versinken zu können.
Wirkliche Leseempfehlung, nicht nur für Jugendliche. 

Kommentare

  1. ♥ Vielen Dank für diese tolle Lesemeinung. Hast mich neugierig gemacht und ist auf meiner WuLi gelandet. Es wird irgendwann passen und bald habe ich ja mehr Zeit (hoffe ich ☺)
    Liebe Grüße Hanne

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.