[Rezension] Vier Pfoten retten Weihnachten

Titel: Vier Pfoten retten Weihnachten
Autor: Petra Schier


Weltbild, Hardcover mit Schutzumschlag, 320 Seiten
ISBN 978-3-95973157-7
9,99 € (D/AT) / 12,95 Fr (CH)
eBook ISBN 9783959731584
8,99 (D/AT) / 10,95 Fr (CH)

Inhalt: " Die erfolgreiche Designerin Elena hat nach ihrer schmutzigen Scheidung die Nase voll von Männern. Sie will sich von nun an ganz ihrer Arbeit widmen – und außerdem anderen Menschen etwas Gutes tun. Deshalb beschließt sie, in der Vorweihnachtszeit bei einem Witwer mit zwei Kindern zur Kinderbetreuung einzuspringen. Mit den Kindern schließt sie sofort innige Freundschaft, und auch dem Vater kommt sie ungeplant näher. Die beiden verlieben sich ineinander, aber Steffen zögert, sich nach dem Tod seiner Frau auf eine neue Beziehung einzulassen. Doch Steffens elfjährige Tochter Sabrina wünscht sich dieses Jahr beim Weihnachtsmann und dem Christkind gleichzeitig eine neue Frau für ihren Papa. Die beiden beauftragen Cocker Spaniel-Dame Lulu, um Steffen und Elena zu ihrem Glück zu verhelfen. Und die muss ganz schön improvisieren, denn bald stellt sich heraus, dass bei Sabrinas Weihnachtswunsch ein winziges, aber wichtiges Detail übersehen wurde." Quelle: Weihnachten

Ich habe nun schon einige Bücher von Petra Schier gelesen und auch gerade ihre Weihnachtsromane haben bei mir eine Stimmung hervor gerufen, die ich eigentlich so direkt gar nicht mag. Als ich die Mail bekam, mich für dieses Buch wieder in ihr Rezensenten - Team berufen zu lassen, habe ich natürlich sofort zugeschlagen.
Letzte Woche erst ist das Buch bei mir eingetrudelt und bereits das Cover hat bei mir selbst regelrecht Sternchen hinterlassen. *g*

Elena hat nach einer schmutzigen Scheidung wirklich die Nase voll von Männern. Ihre Firma läuft auch ohne sie recht gut, sodass sie sich dazu entschließt, an einer kleinen Weihnachts - Charity - Aktion teilzunehmen. In der Vorweihnachtszeit und den Rest des Jahres beschließt sie, bei dem jungen Witwer Steffen und seinen beiden Kindern als Haushaltshilfe und Kindermädchen auszuhelfen. 
Alles könnte so einfach sein, wäre da nicht Steffen's 11-jährige Tochter, deren einziger Wunsch es ist, dass ihr Papa mit einer neuen Frau an seine Seite endlich wieder glücklich wird. 
Mit Hilfe ihres Bruders, und ein kleines wenig Unterstützung von Hundedame Lulu, dem Weihnachtsmann und dem christkind, versucht sie ihren Wunsch wahr werden zu lassen?
Wird sie es schaffen? Werden die Gefühle, die sich zwischen Steffen und Elena aufbauen ausreichen? Und gibt es Weihnachtsmann und Christkind überhaupt oder ist das doch alles nur ein Märchen? 

Sofort, als ich das Buch angefangen habe, habe ich mich wieder regelrecht in den Schreibstil der Autoren verliebt.
Ja, Petra, ich gestehe hiermit öffentlich, neben Michael Peinkofer bist du inzwischen wirklich zu meiner Lieblingsautorin geworden und einige deiner Bücher auf der Festplatte, warten nur darauf, endlich gelesen zu werden. 


Elena war jedenfalls ein Charakter, den ich von Anfang an ins Herz geschlossen hatte. Nach der schmutzigen Scheidungsschlammschlacht mit ihrem Exmann Titus hat sie die Nase von Männern gehörig voll. 
Als sie bei Steffen und seinen Kindern anfängt, ist sie sich sicher, dass es eh nur ein Job ist und sie eh bald wieder so etwas wie ihre Ruhe hat.
Die Hündin ihres Bruders Carsten - Lulu - , welche wir schon in Vier Pfoten und das Weihnachtsglück kennengelernt habe, hat da allerdings ganz andere Pläne. Mit elfischer Unterstützung heckt sie einen Plan aus, welcher nicht nur Elenas Leben völlig durcheinander bringt.

Bei Steffen hat man deutlich gemerkt, dass er nach dem Tod seiner Frau sehr verunsichert ist, was seine Gefühle angeht. Obwohl er sich zu Elena hingezogen fühlt, versucht er seine Gefühle unter Verschluss zu halten. 
Nicht zuletzt aufgrund seiner Kinder. Dass diese genau das Gegenteil wollen, ist ihm so gar nicht bewusst.
Die beiden habe mich echt zum Schmunzeln bringen können und ich habe sogar die eine oder andere Paralelle zwischen ihnen und meinem eigenen Sohn entdecken können. 
Zusammen mit Lulu waren sie ein unschlagbares Team und Lulus Gedankengänge haben mich eh jedesmal zum Grinsen gebracht. 

Über Esther muss ich keine große Worte verlieren. Ich habe nicht nur einmal das Gefühl gehabt, sie am liebsten erwürgen zu wollen. Es mag zwar irgendwie komisch klingen, aber ihre Art hat irgendwie.. gepasst. 
Jedes Buch braucht einen Charakter, den man einfach nicht mag und ich glaub, nicht nur ich, bin der Ansicht, dass Esther nicht nur eine Ohrfeige verdient hätte. 

Alles in allem hat dieses Buch alles, was das Leserherz begehrt. Witz, Charme, Gefühlsachterbahnen der alleroberster Kategorie, einen hund, den man einfach lieben muss. Der erotische Teil ist so angemessen, dass er einfach perfekt in die Geschichte passt. 
Liebe Petra, ich möchte unbedingt noch weitere deiner tollen Weihnachtsgeschichten lesen und freue mich bereits auf die nächste. 



Kommentare

  1. Hach, das klingt richtig toll und obwohl es ja überhaupt nicht mein Bereich ist, möchte ich nun mehr erfahren. =D Das Buch wandert dann mal so ganz nebenbei auf meine Wuli. ;-)

    Ganz liebste Grüße
    Katie

    AntwortenLöschen

Kommentar posten


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.