Direkt zum Hauptbereich

[ Rezension] Eva Fellner - Die Highlanderin

Historischer Roman
Broschur,
505 Seiten
Aufbau Taschenbuch
Aufbau Verlag
978-3-7466-3829-4
Inhalt: "Island 1289: Bei einem Schiffsunglück gerät Enja in die Fänge von Menschenhändlern. Sie wird in den Orient entführt und dort zur Assassinin ausgebildet. Als junge Frau sucht sie ihre Wurzeln und macht sich auf den langen Weg nach Schottland, wo in den Highlands ein erbitterter Krieg zwischen den Clans und den Engländern tobt. Als Enja bei einem Angriff schwer verletzt wird, rettet sie ausgerechnet der Clanführer James Douglas. Auf seiner Burg kommt sie wieder zu Kräften. Sie ist fasziniert von James, und als er in englische Gefangenschaft gerät, unternimmt Enja alles, um ihn zu retten – obwohl sie sich damit einen mächtigen Feind macht: den englischen König."


Dieses Buch hat den Weg in mein Regal gefunden, nachdem die Autorin mich angeschrieben hat.
Per Mail haben wir uns ein wenig ausgetauscht und ich habe zugestimmt, in ihre Geschichte - die übrigens im Aufbau Verlag erschienen ist - rund um ihre Highlanderin einzutauchen.

Enja gerät nach einem Schiffunglück in die Fänge von Menschenhändlern, wobei sie in den Orient entführt und zur Assassinin ausgebildet wird.
Umso älter sie wird, umso mehr sehnt sie sich nach ihren Wurzeln und begibt sich auf die Suche nach ihrer Herkunft.
Sie macht sich auf den langen Weg nach Schottland, wo ein erbitterter Kampf zwischen den schottischen Clans und den Engländern tobt.
Bei einem der Angriffe gerät Enja zwischen die Fronten und wird schwer verletzt. Ausgerechnet der Clanführer James Douglas rettet sie und bringt sie auf seine Burg, wo sie wieder zu Kräften kommen soll.
Enja ist fasziniert von dem jungen Mann und als er in englische Gefangenschaft gerät, lässt die junge Frau nichts unversucht, um ihn zu retten.
Und macht sich damit einen Feind, der mächtiger nicht sein könnte: Den englischen König selbst.

Ich muss gestehen, dass ich in letzter Zeit tatsächlicher eher selten zu historischen Büchern greife, aber der Klappentext von Eva Fellners Buch hat mich sofort fasziniert.
Allein schon deshalb, weil dort das Wort Assassinin steht.
Nicht erst seit Assassins Creed fasziniert mich das Thema sehr, also blieb mir eigentlich gar keine andere Wahl, als in diese Geschichte einzutauchen.
Und ich habe es bei keinem einzigen Wort bereut, auf keiner einzigen Seite.
Durch den großen historischen Anteil des Buches merkt man deutlich, dass Eva Fellner weiß, von was sie dort schreibt.
Sie hat sich Gedanken darüber gemacht, sie hat recherchiert und sie hat einen Schreibstil, der oft dazu geführt hat, dass ich als Leserin dachte, selbst dabei gewesen zu sein.
Mit Enja hat die Autorin einen Charakter geschaffen, der es mir manchmal nicht einfach gemacht hat.
Ich habe ihre Geschichte gerne verfolgt, aber hatte manchmal auch das Gefühl, dass sie zu perfekt war.
Gerade für ein Mädchen ihres Alters beherrschte sie Dinge fast automatisch nach kurzer Zeit, Manchmal erschien mir sie mir zu .. ja, wie oben schon erwähnt, perfekt eben.
Aber auf der anderen Seite zeigt sie auch, dass man seiner eigenen Stärke viel öfter vertrauen sollte. 

Besonders gefallen haben mir hingegen die Beschreibungen, die Eva Fellner der damaligen Zeit, den Schauplätzen und den Charakteren verpasst hat.
Durch die verschieden Clans, die Eva Fellner in ihrem Buch auftauchen lässt, bekommt man einen Eindruck von dem, wie es früher gewesen ist oder gewesen sein könnte.
Man merkt, dass die Autorin sich darüber informiert hat und ihre Recherchearbeit in diese eine Richtung gelenkt hat.

Die Highlanderin ist ein Auftakt, der neugierig auf mehr macht. Mit einer Protagonistin, die manchmal ein wenig zu perfekt wirkt, aber dennoch auf eine Art und Weise präsent ist, die nicht nur neugierig auf mehr macht, sondern auch berührt.
Ihre Geschichte selbst hat mich sehr berührt und ich habe mir oft genug ausgemalt, wie ich an ihrer Stelle darauf reagiert hätte.
Oder ob ich an all dem, was sie erlebt hat, nicht schon längst zerbrochen wäre.



Kommentare

  1. Das hört sich aber nach einem spannenden Buch an! Werde ich mir mal merken :)

    Liebe Grüße
    Jimena von littlethingcalledlove.de

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.