Direkt zum Hauptbereich

[ E-Book-Rezension] Im Kirschblütenweg

Titel: Im Kirschblütenweg
Autor: Rupert Mattgey 
Format: Kindle Edition
Dateigröße: 208 KB
Seitenzahl der Print-Ausgabe: 119 Seiten
Verkauf durch: Amazon Media EU S.à r.l.
Sprache: Deutsch
ASIN: B009PAUW90

Inhalt: 10 Jahre Terror. 33 Notrufe. Nur ein Ausweg.

Nach einer wahren Begebenheit.

Seit zehn Jahren wohnt Sophia Schönberger mit ihren behinderten Kindern Jackie und Timmy im Kirschblütenweg. Seit zehn Jahren wird sie von den Jugendlichen in ihrer Nachbarschaft terrorisiert. Bis sie nicht mehr schlafen kann. Bis ihr die Haare ausfallen.

33-mal wählt Sophia in diesen zehn Jahren den Notruf. Helfen kann oder will ihr niemand. Nicht die Polizei, nicht das Sozialamt. Als die Gewalt schließlich eskaliert, sieht Sophia nur noch einen Ausweg.

„Im Kirschblütenweg“ basiert auf einer wahren Begebenheit, die sich 2007 in England zugetragen hat. Der Autor erzählt die Ereignisse gleichermaßen aus Perspektive der Opfer wie der Täter und verwebt dabei reale und fiktive Elemente zu einer erschütternden Geschichte, die einen unentrinnbaren Sog entfaltet. „Im Kirschblütenweg“ ist mehr Skizze als detailliertes Gemälde, dreckig, roh und grausam – und doch so einfühlsam, dass sie dem Leser die Tränen in die Augen treibt: Ein Schlag in die Magengrube, ein Stich ins Herz, ein aufrüttelnder Appell an die Menschlichkeit, der zur Pflichtlektüre an Schulen werden sollte." Quelle: Sophia

Meine Meinung:
Ich habe mir dieses Ebook ( mit dem dazugehörigen Programm für den PC ) vor einiger Zeit mal als kostenlose Leseprobe über Amazon geladen und ich muss doch ehrlich gestehen, dass es mich doch ein paar Mal hat wirklich schlucken lassen.
Rupert Mattgay schreibt über eine wahre Begebenheit, über eine junge Frau, welche mit ihren zwei Kindern in der Nachbarschaft regelrecht terrorsiert wird. Nicht von den Nachbarn selbst, sondern von einer Gruppe Jugendlicher, gegen die sich keiner der anderen Erwachsenen etwas zu unternehmen traut. 

Sophias Tochter ist geistig behindert und somit ein gefundenes Fressen für die Gruppe Jugendlicher, welche sich über sie und ihren Bruder lustig machen, welche auch nicht vor Sachbeschädigung zurück schrecken. Die Polizei ist Sophia keine große Hilfe, scheint sie doch dort niemand ernst zu nehmen und als man es endlich tut, ist es zu spät: Sophia hat einen Entschluss gefasst, welcher sich nicht rückgängig machen lässt.

Dieses -Book hat mich persönlich wirklich etwas nachdenklich gemacht, zumal es wirklich - wie schon erwähnt - auf erschreckende Weise an eine wahre Begebenheit erinnert.
Rupert Mattgay erzählt sie aus mehreren Perspektiven und lässt einen an dem Schmerz Sophias und ihrer Familie  teilhaben, aber auch an den Hintergründen, wieso diese Gruppe Jugendlicher es auf Sophia und ihre Familie abgesehen haben.
Es ist auf jeden Fall lesenswert und bekommt von mir 4 von 5 Flöckchenbäume.



Bis dahin
Shou

Kommentare