Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Geliebte des Feuers

Titel: Geliebte des Feuers
Autor: Marjorie M. Liu
Taschenbuch: 448 Seiten
Verlag: Blanvalet Taschenbuch Verlag (13. Juli 2009)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3442266203
ISBN-13: 978-3442266203
Originaltitel: The Red Heart of Jade (01)

Klappentext: Auch wenn seine geliebte Mirabelle seit zwanzig Jahren tot ist, konnte Dean Campbell sie nie vergessen. Und dann trifft der hellseherisch begabte Ermittler sie eines Tages in Taiwan wieder – quicklebendig und noch genauso wunderschön wie in seiner Erinnerung. Doch wie lange noch? Denn Mirabelle scheint die Aufmerksamkeit eines wahnsinnigen Serienkillers erregt zu haben, der seine Opfer bei lebendigem Leib verbrennt. Dean will alles tun, um die Liebe seines Lebens nicht noch einmal zu verlieren. Doch haben er und Mirabelle überhaupt eine Chance – gegen einen Gegner, der ein leibhaftiger Drache zu sein scheint ...? " Quelle: Geliebte des Feuers

Meine Meinung:
Hm, ein wenig teilt sich meine Meinung bei diesem Buch dann doch. Nachdem ich die Biographie von Steve Jobs an die Seite gelegt habe, weil mir einfach nicht der Sinn danach stand, habe ich mir "Geliebte des Feuers" geschnappt.

Das Buch ist sehr flüssig geschrieben und lässt sich auch gut lesen, aber an manchen Stellen auch ein wenig verwirrend, fast schon überheblich.

Miri und Dean kennen sich, seitdem sie acht Jahre alt sind, wissen beinahe alles voneinander, bis zum Alter von 16 Jahren, wo sie beide Opfer eines Raubüberfalls werden, nach welchem beide fälschlicherweise glauben, der jeweils andere hätte den Überfall nicht überlebt.

Erst nach über 20 Jahren finden stehen sie sich wiedergegenüber, in Zusammenhang mit einem gestohlenen Jadestein und einer Mordserie, bei der die Opfer bei lebendigem Leib quasi verbrannt werden. Es scheint, als wäre Miri und Dean nie voneinander getrennt gewesen und doch ahnen beide nicht, wie sehr ihr Schicksal miteinander verbunden ist und wie sehr sich ihr Leben von Grund auf verändern wird.

Der Schreibstil ist wie gesagt recht flüssig zu lesen, aber mich hat diese.. Überheblichkeit des Drachen gestört. Zudem fand ich es ein wenig befremdlich, dass einer der Charaktere so unsterblich war, dass ihm nicht mal die größte Feuersbrunst und Pistolenkugeln etwas anhaben können, welche er kurzerhand wieder abstößt und sie an seinen Feind "zurückgibt".
Alles in allem bekommt das Buch 3 von 5 Flöckchenbäume von mir, denn auch wenn es gut zu lesen war, haben mir diese Punkte ein wenig den Lesespaß genommen.
Vielleicht hätte ich zuerst die anderne beiden Bände lesen sollen, aber ich denke, dass ich auch da ähnlicher Meinung gewesen wäre.



Bis dahin,

Shou

Kommentare