Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] White Horse


Titel: White Horse
Autor: Alex Adams 
Broschiert: 448 Seiten
Verlag: Piper (10. September 2012)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 349270252X
ISBN-13: 978-3492702522
Originaltitel: White Horse

Klappentext: "Eine Welt, die alle Hoffnung verloren hat. Eine junge Frau, die ihr ungeborenes Kind beschützen muss. Ein uraltes Geheimnis, das für uns alle zur tödlichen Gefahr wird … Dies ist die Legende vom Ende unserer Welt – und unserer Zukunft danach. Fesselnd erzählt in Vor- und Rückblenden, wurde »White Horse« über Nacht zum Bestseller. Die junge Zoe entdeckt in ihrer Wohnung ein merkwürdiges Glasgefäß, dessen Herkunft sie sich nicht erklären kann. Es enthält ein furchtbares Geheimnis. Denn als Zoe den Behälter öffnet, breitet sich eine geheimnisvolle Seuche aus, »White Horse«. Unzählige Menschen sterben, das Ende aller Zeiten scheint gekommen. Zoe verliert nicht nur ihre Familie, sondern auch ihren geliebten Nick, der verschwunden ist. Und sie stellt fest, dass sie von ihm schwanger ist. Auf sich allein gestellt, zählen für Zoe bald nur noch zwei Dinge – wird sie Nick wiederfinden, um das Geheimnis von »White Horse« zu lüfte

Meine Meinung:
Ich muss ehrlich gestehen, dass dieser eines der Bücher ist, welches wirklich einen bleibenden Eindruck hinterlassen und das sowohl in positiver als in negativer Hinsicht, mich aber auch dermassen unschlüssig sein lässt.

Damals
Ohne zu wissen warum findet Zoe ein altes, antikes Gefäß mitten in ihrer Wohnung.  Völlig verunsichert weiß Zoe nicht mal, wie dieses scheinbar unschuldige Gefäß in ihre Wohnung gelangt ist, immerhin hat ihr Appartment eine Alarmanlage und diese hat sich nicht einmal gemeldet.
Wieso also steht dieses Gefäß in ihrer Wohnung und was viel wichtiger ist: Was befindet sich darin?

Heute
Nichts ist mehr wie es einfach war. Erst herrschte Krieg, nun greift die Seuche um sich. Eine Seuche namens "White Horse". Diejenigen, die bislang überlebt haben, gelten als Monster, auf verschiedene Art und Weise.
Zoe befindet sic mittendrin und nachdem ihr Freund ( und früherer Therapeut Nick ) verschwunden ist, macht sie sich auf die Suche nach ihm.. immerhin trägt sie Nicks Kind unter dem Herzen.

Alex Adams hat ein Buch geschrieben, welche meiner Meinung nach zumindest nicht für Jugendliche und die Leute gedacht ist, die eher.. zart besaitet sind.
Das Buch ist in ein Damals und ein Heute geteilt und wird beides Mal aus der Sicht von Zoe erzählt.

Aufgrund der Seuche verliert Zoe alles, was sie bislang besass, alle, die ihr wichtig waren und ihr geliebter Nick ist spurlos verschwunden. Obwohl das Buch manchmal echt verwirrend waren, habe ich es innerhalb weniger Tage durch gehabt und doch bin ich mir nicht sicher, ob ich es noch ein weiteres Mal lesen würde oder auch die Folgebände.

Zoe ist eine willensstarke junge Frau, für die das Leben anderer so manches Mal wichtiger ist, als ihr eigenenes. Ihr ungeborenes Kind würde sie mit allem beschützen was sie hat und so nimmt sie es fast noch in Kauf, dass sie sich selbst ansteckt.. nur um Nick zu finden.

Von dem Ende selbst weiß ich noch nicht, was ich davon halten soll, aber das soll jeder für sich selbst entscheiden.
Alles in allem merkt man glaube ich, dass ich etwas unschlüssig bin, was ich genau davon halten. Vielleicht, wenn ich es nochmal lese bei Gelegenheit.

Anbei bekommt es derzeit 3 von 5 Flöckchenbäume.



Bis dahin
Shou


Kommentare