Direkt zum Hauptbereich

[AKTION] Schon ein Loch im Bauch VII

Hallo ihr Lieben,

heute habe ich endlich mal wieder ein Interview für euch.
Angesichts meiner Aktion

habe ich heute eine Autorin interviewt, deren E-Book ich vor gar nicht allzu langer Zeit gelesen und rezensiert habe

Hallo Genovefa,

erstmal vielen lieben Dank, dass du dich dazu bereit erklärt hast, mir ein paar Fragen zu beantworten.
Stell dich doch bitte erst einmal in ein paar Sätzen vor, damit meine Leser auch wissen, mit wem sie es überhaupt zu tun bekommen, bevor ich damit beginne, dir ein paar Löcher in den Bauch zu fragen.

Ich danke dir für dein Interesse, liebe Melanie.
Also, ich bin Genovefa, Anfang 20 und komme aus dem Rheinland. Eigentlich heiße ich anders, Genovefa Adams ist der Name meiner Uroma. Um meine Privatsphäre zu schützen, habe ich mir ihren Namen ausgeliehen.


1. Wann hast du mit dem Schreiben angefangen und wer oder was hat dich dazu animiert?
Auch wenn ich mir immer schon Geschichten ausgedacht habe, bin ich über Umwege zum Romaneschreiben gekommen. Als Teenie habe ich neben der Schule für einige Tageszeitungen geschrieben. Auf Dauer war mir das aber zu langweilig, denn ich musste mich ja immer an die Fakten halten und konnte nie etwas dazudichten. Dann habe ich erst einmal eine Ausbildung zur Kosmetikerin gemacht. In dieser Zeit habe ich meine ersten Romanversuche gestartet. Kurz vor dem Ende meiner Ausbildung habe ich "Marie + Leo = Liebe" veröffentlicht, seitdem bin ich hauptberuflich Autorin.


2. Hast du schon einige der Orte besuchen können, die du in deinen Bücher beschreibst? Wenn ja, welcher ist dir dabei besonders in Erinnerung geblieben und warum?
Meine Romane spielen ja, mit Ausnahme der Reihe "Der FC Düsseldorf und die Liebe", alle in verschiedenen Städten. Einen Großteil davon kenne ich von Reisen.
Am meisten geprägt hat mich aber Düsseldorf, wo eben auch die FCD-Bände spielen. Ich bin oft in der Stadt unterwegs und habe dort ein gewisses Heimatgefühl.

3. Wie läuft so ein Schreibnachmittag bei dir ab? Brauchst du dafür völlige Ruhe oder hast du Musik im Hintergrund laufen? Machst du dir vorher Notizen zu den jeweiligen Kapiteln? Hast du ein bestimmtes Ritual, was das Schreiben an sich angeht?
Meine Schreibnachmittage beginnen meist schon vormittags. (lacht) Ich habe ein bestimmtes Tagespensum, das ich mir selbst auferlegt habe. Als Freiberufler, der von zu Hause aus arbeitet, braucht man eine einigermaßen feste Struktur, denke ich.
Ich kann nur schreiben, wenn ich absolute Ruhe habe. Also: Tür zu, Musik aus, Laptop an und los.
Wenn ich zwischendurch eine gute Idee habe, mache ich mir Notizen. In der Regel schreibe ich aber einfach drauflos. Am Anfang habe ich immer ein Exposé geschrieben, bevor ich mit dem eigentlichen Roman angefangen habe, um mich nicht zu verzetteln. Mittlerweile habe ich aber so viel Übung, dass ich das auch so hinbekomme. Ich brauche eine grobe Idee, was passieren soll, aber bei den einzelnen Szenen lasse ich mich meist überraschen.

4. Hast du selbst einen Lieblingsautor oder ein Lieblingsbuch?
Mein Lieblingsautor ist Theodor Fontane. Von ihm habe ich einiges gelernt, was die Figurengestaltung angeht. Auch Thomas Mann ist da ein tolles Vorbild.
Ich habe schon so viele großartige Bücher gelesen, dass es mir sehr schwerfällt, ein einziges zu benennen. Die "Somerton"-Reihe von Leila Rasheed hat mich in den letzten Monaten am meisten begeistert.

5. Welches ist dein größter – mit dem Schreiben verbundener - Traum?
Mein Traum war es, hauptberuflich zu schreiben. Der hat sich also schon erfüllt. Was Rankings oder Verkaufszahlen angeht, habe ich keine spezifischen Wünsche. Ich freue mich über neue Leser und positives Feedback, davon hätte ich in Zukunft also gern genauso viel wie im Moment.

6. Bestimmst du die Titel deiner Bücher selbst oder holst du dir dabei Hilfestellungen, wie z.B. Ideen derer, die dir nahe stehen oder deiner Leser?
Am liebsten hätte ich den Titel, das Cover und auch die Seitenzahl schon, bevor ich überhaupt mit dem Schreiben anfange. (lacht) Ich freue mich also immer, wenn mir der Titel für ein Buch möglichst noch vor dem Schreiben einfällt. Keine Ahnung, warum. Sobald ich eine Idee habe, bespreche ich sie mit meinen Testleserinnen aus meiner Familie und dem Freundeskreis. Wenn sie den Vorschlag abnicken, steht der Titel fest.

7. Wie lange schreibst du ungefähr an einem Buch und welches liegt dir besonders am Herzen?
Für das Schreiben an sich brauche ich etwa drei Wochen, wenn nichts dazwischenkommt. Danach dauert es dann noch einmal etwa zwei Wochen, bis das Buch in den Handel kommt, denn ich muss noch ein paar Korrekturdurchgänge hinter mich bringen. Am Ende kann ich das Buch dann fast auswendig hersagen. (lacht)
Jedes meiner Bücher war während des Schreibens mein "Lieblingsbuch". Aber an der "FCD"-Reihe hänge ich besonders. Ich schreibe gerade am inzwischen vierten Band, da wachsen einem die Charaktere schon ans Herz.

8. Entwirfst du deine Buchcover selbst oder übernimmt das jemand anders?
Ich habe meist eine grobe Vorstellung davon, wie das Cover aussehen soll. Das eigentliche Design überlasse ich aber lieber Profis.

9. Wenn du keine Autorin geworden wärst, womit würdet du dann jetzt deine Bücher verdienen bzw. reicht dir das Veröffentlichen deiner Bücher, um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten?
Ich schreibe nicht nur Bücher, sondern auch unter meinem bürgerlichen Namen Fachartikel für Kosmetikmagazine. Davon kann ich leben. Andernfalls hätte ich in meinem Ausbildungsberuf gearbeitet, also als Kosmetikerin.

10. Hast du schon mal eine Lesung organisiert oder würdest du gerne mal eine für deine Leser veranstalten?
Bis jetzt habe ich noch keine Lesung organisiert. Das wäre bestimmt mal eine schöne Sache. Aber da ich ja unerkannt bleiben möchte, sicher auch nicht ganz einfach durchzuführen. Wir werden sehen ...

11. Wenn du nicht gerade schreibst, womit verbringst du deine Nachmittage? Hast du ein Hobby, welches dir neben dem Schreiben sehr am Herzen liegt?
Ich habe einen Hund, mit ihr bin ich viel unterwegs. Ansonsten mache ich hin und wieder ein bisschen Sport, gehe also joggen oder mache Pilates. Natürlich lese ich auch unheimlich gern, hauptsächlich Liebesromane.

12. Wenn du dir Chance hättest, einer deiner Charaktere aus deinen Büchern zu sein.. wen würdest du wählen?
Auf jeden Fall einer der FCD-Spieler. Wenn ich schon einmal jemand anders sein könnte, dann auch jemand, der das genaue Gegenteil von mir ist - männlich und durchtrainiert also. (lacht) Max vielleicht.

13. Kann deiner Meinung nach jeder ein Buch schreiben oder braucht es dafür bestimmte Vorraussetzungen?
Man braucht viel Fantasie und gute Ideen, denke ich. Schreiben ist ein Handwerk, das man lernen muss. Also sollte man auch Durchhaltevermögen besitzen. Wichtig ist zudem qualifiziertes Feedback.

14. Und zu guter Letzt, weil es in deinen Büchern um Fussball geht: Bist du selbst auch Fussballfan oder kannst du damit eigentlich gar nichts anfangen? Falls doch, hast du einen Lieblingsverein?
Ja, ich bin ein großer Fußballfan, gehe auch sehr gern ins Stadion. Einen speziellen Lieblingsverein habe ich nicht. Ich interessiere mich generell für die Bundesliga und die deutsche Nationalmannschaft. Bei uns im Rheinland und im angrenzenden Ruhrgebiet gibt es ja genug Mannschaften, bei denen man mitfiebern kann.

Vielen Dank liebe Genovefa, dass du dir Zeit genommen hast, meine Fragen zu beantworten. Ich wünsche dir alles Gute und werde mich selbstverständliche für das bereits besprochene Projekt bereithalten.
Freu mich schon darauf.

Melanie

Ich danke dir, liebe Melanie, und freue mich auch schon. :)

Kommentare