Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Mein Happyend mit Brian

Titel: Mein Happy End mit Brian
Autor: Maxi Keller
  • Broschiert: 190 Seiten
  • Verlag: Bastei Lübbe (1997)
  • ISBN-10: 3404127307
  • ISBN-13: 978-3404127306
Inhalt: "Jana ist Mitglied im örtlichen Backstreet Boys Fan Club. Der Club hat alles, was Fans brauchen - und auch ein Problem: seine Vorsitzende. Alessia ist die grösste Angeberin, im Club wie in der Schule. Als sie sich mit einer gefälschten E-Mail ausgerechnet von Brian brüstet, ist Jana geschockt. Denn alle wissen, dass Brian IHR Traumboy ist.." Quelle: BSB

Als Fan der Backstreet Boys, welche ich auch heute noch unglaublich gerne höre, ist dieses Buch in meinem Regal gelandet und bereits gelesen worden.

Jana ist unglaublicher Fan der Backstreet Boys und Miglied im örtlichen Fanclub. Der Club hat die neusten News, die neusten Gerüchte und eine unausstehliche Vorsitzende: Alessia.
Diese ist die größte Angeberin im ganzen Dorf und hält sich für den größten Fan aller Zeiten. Um die anderen auszustechen, geht sie sogar soweit und fälscht eine Email, die angeblich von Brian stammen soll.
Aber Jana wäre nicht der größte Computerfreak des Ortes, wenn sie dem Schwindel nicht auf die Spur kommen würde und schließlich passiert ausgerechnet ihr das schier unfassbare: Als sie mit ihrem Vater in die Staaten fliegt, trifft ausgerechnet sie auf ihren Traumboy: Brian.

Der Schreibstil war leicht und flüssig zu lesen, auch wenn ich gegen Ende hin das Gefühl hatte, dass er ein wenig abgenommen hatte. Das Ende kam für mich ein wenig holprig, auch wenn der Titel an sich schon verspricht, dass sie ihr Happy End bekommt.
Das Buch ist für jeden geeignet, der sich - ähnlich wie ich -  nochmals in die Vergangenheit zurückversetzen lassen will, seine Erinnerungen an vergangene Zeiten auffrischen will. Und auch, wenn das Buch in diesem Fall reine Fiktion ist, hat doch damals ein jeder von uns davon geträumt, ein solches Happy End mit seinem Traumboy zu bekommen.

4/5 Herbstblätter, wobei dieses nicht das letzte Buch war, was ich in der Form gelesen habe werde.
Und jetzt dürft ihr mich steinigen, schief angucken, verurteilen.. was auch immer.



Kommentare