Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Das Herz des Jägers

Titel: Der Kelch von Anavrin: Das Herz des Jägers
Autor:  Lara Adrian schreibt als Tina St. John
Taschenbuch: 400 Seiten
Verlag: LYX; Auflage: 1 (4. November 2011)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3802585194
ISBN-13: 978-3802585197
Originaltitel: Heart of the Hunter

Klappentext: "

England, 1275: Die junge Lady Ariana of Clairmont ist auf der Suche nach ihrem entführten Bruder Kenrick. Als ihr Leben in Gefahr ist, rettet ihr der verwegene Braedon le Chasseur das Leben und bietet ihr seine Hilfe an. Doch Kenricks Verschwinden ist kein Zufall - der ehemalige Templer hat geheime Forschungen über einen mit vier magischen Steinen besetzten Kelch angestellt, der seinem Besitzer unvorstellbare Macht verleiht. Einst ist der Kelch in vier Teile zerbrochen, und die Bruchstücke sind verschollen. Hat Braedon etwas mit Kenricks Verschwinden zu tun?" Quelle: Hunter
 
Meine Meinung: 
Natürlich kenne ich die Bücher von Lara Adrian und als ich dieses Buch von der lieben Hanne bekommen habe, habe ich es natürlich kaum erwarten können, mit dem Lesen anzufangen.
In erster Linie wollte ich herausfinden, ob es sich an dem Schreibstil von Lara Adrian orientiert, ob es anders ist oder gleich. 
Auf jeden Fall ist es etwas völlig anderes, als ihre "Midnight Breed" - Reihe, allein schon deswegen, weil diese Geschichte diesmal im frühen England spielt.
 
Ariana, eine junge Frau, welche gerade mal 18 Jahre alt ist, macht sich auf die gefährliche Reise nach ihrem Bruder, nachdem sie zuvor erfahren hat, dass dieser entführt wurde.
Sein Verschwinden jedoch ist kein Zufall, denn durch seine geheimen Forschungen über einen magischen Kelch, hat er sich gewiss nicht nur Freunde gemacht. 
Einst ist dieser Kelch in vier Teile gebrochen und Kenricks Entführer wollen diese vier Teile mit seiner Hilfe finden, um dessen unvorstellbare Macht für ihre Zwecke zu nutzen. 

Bereits nach kurzer Zeit gerät sie das erste Mal in Schwierigkeiten und ein geheimnisvoller Fremder - in dem Fall Braedon le Chasseur rettet ihr das Leben. Obwohl sie es eigentlich gar nicht gebrauchen kann, geschweige denn will, entwickelt sich zwischen beiden eine leidenschaftliche Affäre und zu einer Beziehung werden könnte, wenn.. wenn Ariana nicht durch Zufall - oder eher Berechnung eines frühreren Freundes Breadon's - herausfinden würde, dass dieser längst weiss, warum ihr Bruder entführt wurde, dass er sie sogar absichtlich auf eine falsche Fährte hatte locken wollen.

Genau wie bei Lara Adrians Vampirreihe hat mich auch dieses Buch in seinen Bann gezogen. Am besten hat mir dabei die Entwicklung von Ariana gefallen. Oft hatte es anfangs den Anschein, als sei sie eine verzogene Göre, die noch nichts in ihrem Leben erreicht hat, die einfach nur "Tochter" war. 
Ihre Sorge um ihren Bruder lässt sie jedoch quasi über sich hinauswachsen und das Ende hat mir gezeigt, dass es durchaus noch überraschend sein kann, sich auch anderen Büchern von Lara Adrian zu widmen.
Auch der Schlagabtausch zwischen Breadon und Ariana kam im Laufe des Buches nicht zu kurz und hat mich ein ums andere Mal wirklich zum Schmunzeln gebracht. 

Alles in allem war es eine gute Entscheidung, das Buch zu lesen und es bekommt die vollen 5 Flöckchenbäume von mir, die es sich redlich verdient hat.


Bis dahin,
Shou

Kommentare