Direkt zum Hauptbereich

[Rezension] Alessas Schuld

Titel: Alessas Schuld
Autor: Brigitte Blobel
Broschiert: 229 Seiten
Verlag: Arena (Juni 2007)
Sprache: Deutsch
ISBN-10: 3401027328
ISBN-13: 978-3401027326

Inhalt: "Dass ausgerechnet Ulf ihre Freundschaft sucht, ist Alessa unangenehm. Er ist ein Einzelgänger und wird mit der Zeit immer unheimlicher. Dann passiert die Katastrophe: Ulf läuft Amok. Und Alessa fragt sich, ob sie das hätte verhindern können ...Schritt für Schritt beleuchtet der Roman die Hintergründe eines Amoklaufs. Eine gekonnte und authentische Annäherung an ein zeitgeschichtlich aktuelles und hochbrisantes Thema." Quelle: Alessas Schuld

Meine Meinung:
Jeder, der meinen Buchblog inzwischen  verfolgt, sollte inzwischen gemerkt haben, dass Brigitte Blobel zu einer meiner Lieblingsautorinnen geworden ist und das gewiss nicht nur durch die Süderhof - Reihe.
Das Buch greift einen der ernsten Hintergrund auf, wie er schon so manches Mal in den Medien mitzubekommen war.

Alessa ist 14, als sie mit ihren Eltern aus ihrem geliebten Starnberg nach  Offenbach ziehen muss, einen für sie total langweiligen Ort. Ihre Freunde sind nicht hier, ihre geliebten Berge auch nicht und sowieso ist alles doof.
Durch Mails hält sie mit ihrer Freundin Tini Kontakt, um nicht ganz den Anschluss an zuhause verlieren. An ihrem ersten Schultag lernt sie den unscheinbaren Ulf kennen. Er ist eine Klasse über ihr und scheint ein echter Einzelgänger zu sein. Er sucht unaufhörlich ihre Nähe und wird ihr mitunter ziemlich unheimlicher, erzählt seinen Eltern - nachdem sie beide sich vorher gestritten haben - dass er Alessa nicht mehr sieht, da sie aufgrund eines Unfalls das Bett hüten muss. Und das bleibt nicht die erste Lüge, bei dem sie ihn scheinbar erwischt.

In Vicky findet Alessa eine neue Freundin, welche ihr mit Rat und Tat mehr oder weniger zur Seite steht und auch Phillip und seine Clique finden - sehr zum Leidwesen von Ulf - bilden bald einen Teil ihres Lebens. Als sich Alessa auch noch in Phillip verliebt, den Freund ihrer besten Freundin Vicky, nimmt das Unheil auf seiner Klassenfahrt seinen Lauf.

Brigitte Blobel beschreibt in ihrem Buch, die Folgen des Mobbings und auch ein wenig der unerfüllten Liebe, gerade in dem Alter, in dem sich Ulf gerade befindet. So manches Mal konnte ich das Verhalten von Ulf einfach nicht nachvollziehen, die Vorwürfe, die er Alessa gemacht hat, wenn sie sich mit anderen verabredet hat oder bei Vicky übernachtet hat, ohne ihn davon in Kenntnis zu setzen.
Ich hätte mir allerdings ein wenig mehr von dem Gespräch mit dem Schulpsychiater erhofft. Alessa redet einmal richtig mit ihm und schon ist alles gar nicht mehr so schlimm, wie sie denkt und zudem fand ich es etwas schade, dass der "Höhepunkt" in Form des Amoklaufes gleich am Anfang ins Buch "geschmissen" wurde.

Alles in allem auch diesmal ein kleines Lesevergnügen, welches nicht das letzte Buch von Brigitte Blobel in meinem Regal war und welches zudem 4 von 5 Gänseblümchen bekommt.



Bis dahin,
Shou

Kommentare

  1. Ich fand Alessas Schuld auch ziemlich gut und manchmal ein wenig beängstigend. Aufjedenfall konnte ich es kaum aus der Hand legen.
    Hast du die anderen Blobel-Bücher auch gelesen?
    Mensch Pia, Jeansgröße 0, Meine schöne Schwester und Liebe wie die Hölle kann ich dir wärmstens empfehlen. Von Rote Linien war ich leider nicht so begeistert. Aber die Bücher von ihr sind wirklich alle sehr gut finde ich. :)

    Liebe Grüße
    Linda

    AntwortenLöschen

Kommentar veröffentlichen


Kommentare sind immer gerne gesehen, aber bitte angemessen. Sie müssen ausserdem von mir erst freigeschaltet werden, bevor sie sichtbar werden.
Mit der Abgabe eines Kommentars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung der Daten gemäß des DSGVO einverstanden.
Ein Widerspruch gegen die Verarbeitung ist möglich.